50 Einträge von 405. Seite 6 von 9.
Meine Frau meinte, ich sollte mal wieder ein Bild zeigen... Dass ich in den Osterferien in der Extremadura war, hat Tobias bereits erwähnt. Auf dem Rückweg kam ich nicht am Canal de Vergières in Südfrankreich vorbei. Dort flogen bereits zahlreiche Prachtlibellen, mein Interesse erregte aber eher dieses Wollschweber-Paar, das neben dem Bach inmitten von Gras und blühenden Disteln der Arterhaltung nachging. Einer der beiden Akteure (Männchen oder Weibchen?) gab seiner Leidenschaft sogar mit heftig
Mehr hier
Sonnenaufgang am Plage Est in der Camargue.... lg Tanja
Mehr hier
Oktober 2009 Mir gefällt dieses Bild nach häufiger Betrachtung immer besser. Gruß, Bernd
Mehr hier
Ein Bild vom Oktober 2010, aufgenommen am Canal de Vergières in Südfrankreich: Eines der letzten Männchen der Bronzenen Prachtlibelle ruht an einer Brombeerranke. Die Spuren eines langen Libellenlebens (ca. 2 Monate) sind deutlich zu sehen, das Insekt kann sein hohes Alter nicht leugnen. Noch wenige Tage, dann ist der Bach libellenleer.
Weihnachtsmann Er ist wieder da, unser Weihnachtsmann, und wünscht allen Forumsmitgliedern und -besuchern ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr. Die langjährigen Forumsmitglieder werden unseren Weihnachtsmann kennen, er kommt jedes Jahr am 24. Dezember zum Einsatz. Bereits zum fünften Mal steht er heute in den Diensten des Forums, anno 2006 hatte er hier seinen ersten Auftritt. In jedem Jahr hat er einen harten Job, der gewiss nicht leichter wird. Brauchte er vor 4 Jahren nur ca. 8 Mio. Pixel
Mehr hier
Aufgenommen im Sommer in der Camargue. Bin gespannt wie euch das Bild gefällt! LG Fabian
Mehr hier
Die Bronzene Prachtlibelle lässt mich nicht los. Bei jedem Besuch am CdV gehört sie zu meinen Lieblingsmotiven. Dieses Bild entstand im Oktober 2010 und zeigt ein recht betagtes Männchen, dem sein fortgeschrittenes Alter auch ins Gesicht geschrieben steht.
Besonders im Monat Juli blüht in der Provence der Lavendel.
5. Platz Makro des Monats November 2010
Bild des Tages [2010-11-04]
Neu sind weder die Libelle noch die Perspektive, sondern nur das Bild. Es entstand auf meiner jüngsten Reise nach Südfrankreich am "Heiligen Bach", dem Canal de Vergières. Vor etwa 2 Wochen war ich mehrfach früh am Morgen dort und fand trotz fortgeschrittener Jahreszeit noch viele Bronzene Prachtlibellen (Calopteryx haemorrhoidalis). Fast alle Tiere ruhten mit gespreizten Flügeln am Ufer des Baches.
Mehr hier
Zu schneefreien Zeiten in Frankreich aufgenommen... Eigentlich habe ich Libellen fotografiert, als ich dann plötzlich diese junge Bachstelze sah. Das erste Mal war ich froh, kein Makro Objektiv zu besitzen, denn die Zeit zum Wechseln hätte ich nicht gehabt. LG Fabian EBV: Minimale Senkung der Höhen, beschnitten, entrauscht, nachgeschärft, verkleinert PS: Kann mir mal einer sagen wann ich ein Vogelbild als Naturdokument einstufen kann?
Mehr hier
Einen Schattenriss bekommt man normalerweise, wenn man ein Objekt gegen den hellen Himmel fotografiert. Hier war es anders: Die Libelle ruhte im Schatten der Ufervegetation, während das gegenüber liegende Ufer bereits von der aufgehenden Sonne angestrahlt wurde und die hellen Schilfstängel zum Aufleuchten brachte. Das Foto entstand - die Libellenart verrät es fast schon - am CdV vor einer Woche. Es handelt sich um ein Männchen der Bronzenen Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis).
Zum Abschluss der diesjährigen Frankreich Serie noch ein User Foto... Die meisten Fotos (nicht Autos, oh Man Danke Annette) habe ich aus meinem Auto gemacht, das es doch tatsächlich nach Frankreich geschafft hatte. Es hat mir dahinten wirklich gute Dienste erwiesen und mit 'nem Navi dort die Gegend zu erkunden, macht einfach nur Spaß. Ich werde nächstes Jahr wohl wieder dort hin fahren, denn die Reiher, Limikolen und anderen besonderen Vögel reizen mich einfach zu sehr... Die Geschichte über de
Mehr hier
Es war genau die Situation die ich mir erwünscht hatte. Ein Kuhreiher auf einer Kuh, so soll es sein. Das die Kuh dann auch noch auf mich zuwanderte, machte die Sache noch schöner. Während der Reiher nicht richtig zu wissen schien, ob er diese Reise wirklich "surfend" auf sich nehmen wollte, ging die Kuh ohne Angst in Richtung Auto und Fotografen. Zu meinem Glück entschied sich der Reiher auf der Kuh zu bleiben und tat dies auch als die Kuh anfing zu fressen...
Mehr hier
Ein Haus im Grünen hat dieser Nachtreiher gefunden. Sie leben gerne in diesen Büschen, in denen sie nicht nur schlafen sondern auch ihre Kleinen groß ziehen...
19. Platz Vogelbild des Monats September 2010
Bild des Tages [2010-10-03]
Lange hatte ich auf eine solche Situation gewartet und es hat mich viele Stunden im Sumpfgebiet und Frankreich gekostet bis ich diesen Anblick genießen konnte. Ich wollte genau diese Situation einmal erleben, in der ein Kuhreiher auf dem Rücken einer Kuh in schönen Umfeld und Licht steht und dabei so auf dem Rücken steht, dass der Reiher frei auf der Kuh zu sehen ist. Es war ein bewölkter Morgen an dem mir diese Situation vergönnt war. Ich fuhr eine kleine Schotterstraße lang, als ich auf der li
Mehr hier
Normalerweise standen in diesem Gewässer sehr viele Löffler, doch an diesem Morgen stand keiner dieser schönen Vögel dort. Einsam und verlassen suchte ein Stelzenläufer im Wasser nach Futter. Da ich kein besonderes Ziel für diesen Morgen mehr hatte, beschloss ich ein wenig zu experimentieren und den Stelzenläufer einmal anders darzustellen...
Hier vorläufig erstmal das letzte Nachtreiher Bild, bevor ich mich nochmal den Kuhreihern zuwende... Ein adultes Tier, welches ebenfalls im Baum saß. Da ich den Lebensraum gerne darstellen wollte, gab ich diesem etwas mehr Platz. Gerne höre ich eure Meinungen dazu.
Mehr hier
Nähe zu Wildtieren ist immer etwas besonderes. Bei dieser Rohrweihe war das Zutrauen aber rein opportunistischer Natur. Die Rohrweihe flog nicht ab, da sich im Gras noch ein totes Nutria verbarg. So gelang es mir mich der Rohrweihe bis auf einige Meter zu nähern.
Abends verschwinden die Farben im Marais sehr schnell und die Umgebung beschränkt sich auf wenige Farben. Wenn man allerdings dann ein Motiv schön nah erwischt kann man noch tolle Fotos machen. Hier war es wieder mal ein Storch...
Mehr hier
Ich dachte, ich könnte meine Serie unbeirrt fortsetzen und hätte alle Zeit der Welt und nun macht mir der Nachwuchs von Tobias doch ein Strich durch die Rechnung, zumindest ein wenig. Da Tobi die ganze Zeit so nett auf die Nachtreiher gewartet hat, möchte ich doch noch ein Bild zeigen. Und da es auch noch ein "Jungtier" zeigt, widme ich es doch gleich mal auch dem kleinen Nachwuchs und wünsche der jungen Familie alles Gute!
Mehr hier
Das der Wiedehopf vergesellschaftet mit Schwalben auf kleine Insekten Jagd macht war mir neu und wunderte mich. Ein großer Trupp von Rauchschwalben jagte neben der Straße auf Mücken. Ich wunderte mich über den schwunghaften schmetterlingsartigen Flug einer Schwalbe bis mir auffiel, dass dies wohl eher ein Wiedehopf sei. Durch etwas Glück gelang mir dann auch noch dieses Foto, auch wenn es für die Wiedehöpfe dieses Jahr eigentlich zu spät war...
Mehr hier
Nur einmal hab ich den Purpurreiher diesen Sommer so nah erwischt wie auf diesem Foto. Er wanderte durch das verdorrte trockene Gras auf dem Weg zum Gewässer. Ich hielt an, fotografierte und weg war er! Mir gelang nur dieses eine Foto... (der Satz war für dich Peter )
Mehr hier
Ich fuhr eine Straße lang, die ich zuvor noch nie erkundet hatte und war verwundert, als ich plötzlich immer wieder Nachtreiher vor mir herfliegen sah. Ich schaute auf den Boden, zu den nahen Gewässern, aber da waren keine Nycticorax zu sehen. Ein typischer Fehler eines Vogelfreunds, der noch nie einen Nachtreiher sah. Das gerade Bäume die Dinge sind, auf die man achten sollte, wusste ich damals nicht. Es traf mich der Schlag als ich in den Busch vor mir sah. Dort saßen sie, junge und alte Nacht
Mehr hier
Reiher sind scheue Tiere, was bisweilen komische Züge annimmt. Manchmal ducken sie sich um nicht gesehen zu werden und manchmal ist ihnen auch Entfernung egal, wenn nur ein Kanal dazwischen ist. Hier streckt sich der Reiher aus dem hohen Gras in dem er sich versteckt. So als wolle er fragen ob das komische Wesen schon weg ist...
Mehr hier
...und die Nacht beginnt, dann fängt das Leben für den Nachtreiher erst so richtig an. Tagsüber rasten sie in Bäumen wo sie auch brüten. Wenn es dann Abend wird fliegen sie in Gruppen umher auf der Suche nach Futtergewässer. Sie zu beobachten und zu sehen war für mich ein wunderschönes Ereignis. Dieses Bild ist als kleiner Vorausgriff in der Serie zu verstehen... (Für Tobias )
Mehr hier
Im Schilf fühlen sich die jungen Purpurreiher am wohlsten. Man merkt ihre Jugendlichkeit nicht nur an der weitaus kleineren Fluchtdistanz, sondern auch am Gefieder. Die violetten Halsstriche sind noch nicht ganz ausgefärbt und der Reiher wirkt an sich etwas weniger attraktiv. Dieser Reiher ließ mich besonders nah heran, was mir nur aufgrund einer sehr vorsichtigen Annäherung gelang. Interessant ist dabei, dass sich Reiher aufgrund ihrer Verwandschaft zu den Dommeln, zu diesen sehr änhlich verhal
Mehr hier
Störche gibt es in den Marais Frankreichs sehr viel. Wenn sie dann im Morgennebel und dem Licht der aufgehenden Sonne auf eine Anhöhe stehen, ist dann ein wunderschöner Anblick.
Den Morgenden im Marais kann ich einfach nichts vergleichen. Ich liebe es den leichten Salzgeruch der Lacken zu riechen, den Seidenreihern beim Zittern zu beobachten mit dem sie versuchen Aale anzulocken. Wenn dann noch die Sonne aufgeht und die Tau-bedeckte, neblige Wiese in ein wunderschönes, licht-durchflutetes Land der Träume verwandelt, ist der Morgen perfekt. Das sind Momente für die ich raus fahre und die mir weitaus mehr Erholung verschaffen, als ein Tag am Strand oder in der Hängematte.
Mehr hier
Großes Glück hatte ich dieses Jahr mit den Rohrweihen. Diese haben sich offensichtlich nicht nur auf die Feldjagd spezialisiert, sondern ernähren sich auch gerne von tot-gefahrenen Nutrias oder Kaninchen. Diese teilen sie sich dann mit Schwarzmilan und Mäusebussard. Doch meistens sitzen Rohrweihen am Straßenrand, sie waren meist weitaus mutiger als ihre Greif-Kollegen. Diese Rohrweihe kam jedoch ohne es dabei auf Verkehrsopfer abgesehen zu haben. Sie landete kaum 15 Meter vor mir und erlaubte es
Mehr hier
Morgens ist die beste Zeit um Reiher zu fotografieren. Denn dann haben sie einige Stunden Ruhe gehabt von Autofahrern oder anderen Störungen. Oft sitzt dann auch der Purpurreiher in der Nähe der Straße an einem Wassergraben. Mit ein bisschen erwischt man ihn dann in der aufgehenden Sonne...
Sonnenaufgang im Reiherland! Ich hatte mir vorgenommen diesmal auch auf die häufigen Seidenreiher Rücksicht zu nehmen und sie nicht außen vor zu lassen, was Fotos betrifft. Eines Morgens beobachtete ich diesen Seidenreiher wie er in einem nahe gelegenen Teich fischte. Er flog nicht weg und so gelang es mir schöne Fotos zu machen, während er fischte. Das Wasser lag noch im Schatten und bildete zum bereits angestrahlten Reiher einen schönen farblichen Kontrast...
Nun gibt es ja viele tolle Fotos von Nutrias hier, in unserem Forum. Ich hab mir nicht alle angeschaut, aber es sollte nicht viele Fotos von weißen Nutrias geben. Albinismus kommt auch bei Nutrias vor und ich kenne dieses Nutria seit einigen Jahren und damit auch seinen "Wohnort". Er ist in der Nahrungsaufnahme nicht weniger gut, ist sogar kräftig und dominant untern den örtlichen Nutrias. Wenn man vorsichtig ist und keine Geräusche macht kann man ihn auch mal aus der Bodenperspektive
Mehr hier
Man findet nicht viele Vögel mit wirklich ausgeprägtem Charakter. Der Ibis ist aber für mich einer dieser Sorte. An ihm scheiden sich die Geister, hässlich oder hübsch und spielt das überhaupt eine Rolle? Behalten oder abschießen? Mittlerweile heimisch oder doch Ausländer? Die Ibisse brachen in den 70er Jahren aus einem Zoo in der Bretagne aus und verbreiteten sich über ganz Frankreich. Im Süden, im Westen und an der Bretagne kommen sie bis heute vor. Selbst in Norddeutschland gibt es mittlerwei
Mehr hier
Dann will ich mich nicht bitten lassen und schiebe zu fortgeschrittener Stunde doch noch eben meinen Rotkopfwürger nach. Für mich ist es ein juveniles Männchen, vlt aus dem ersten Jahr?! Es ist das einzige Foto aus der einzigen Beobachtung im Urlaub. Der Rkw erreicht in meinem Frankreich Gebiet das nördliche Verbreitungsende, selten wird er dort beobachtet. Ich sah ihn dort und auch insgesamt zum ersten Mal. Ein Bild das Tobias (ahhh ich hätte beinah wieder Lukas geschrieben) zufrieden zurück la
Mehr hier
Es ist einer dieser Morgende die ich liebe. Das Marais liegt größtenteils noch im Dunkeln, leichter Nebel der Nacht liegt über den Gewässern. Dann geht langsam die Sonne auf und entfacht damit ein "Morgeninferno" am Himmel. Zu dieser Zeit sind die meisten Vögel schon aktiv. Auch der Turmfalke beginnt nun mit der Jagd...
Mehr hier
Ich muss mich selber zusammenreißen um nicht jetzt schon meine Reiher Aufnahmen und dergleichen zu zeigen. Da ich aber die Serie bewusst so aufbauen möchte, zeige ich ein weiteres schlichtes Foto, welches als Einzelnes nichts Besonderes ist, mir als Impression für die Serie aber wichtig ist. Ich stand beinah jeden Morgen meines Urlaubs im Dunkel auf und fuhr mit dem Auto zum Sumpfgebiet. Die Nebelschwaden die oft über dem Sumpf hingen und die morgendliche durchbrechende Sonne waren immer ein tol
Mehr hier
Ja dort findet man manchmal auch Limikolen. Ich sah sehr viele in meinem Urlaub, darunter waren besonders viele Flussuferläufer. Da ich mich jedoch nicht auf Limikolen konzentriert habe, gelangen mir nur wenig Bilder von ihnen. Was ich beobachtete war dennoch besonders: Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Bekassinen, Alpenstrandläufer, Sanderlinge, Sandregenpfeifer, Flussregenpfeifer, Steinwälzer, Grünschenkel, Rotschenkel usw... Ein weiteres leichtes Bild um die Spannung nur langsam aufzubauen
Mehr hier
Serie mit 29 Bildern
Wie jedes Jahr, Frankreich...
Hello again, Es waren drei sehr schöne Wochen in Frankreich die ich erleben durfte mit sehr schönen Sichtungen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf die dort gemachten Fotos Rückmeldung gebt und ein wenig an meinem französischen Paradies teilhabt. Es wird wohl eine etwas längere Serie werden, ich hoffe sie bleibt dennoch kurzweilig... Hier ein Einstieg: Ein schlichtes Bild eines Purpurreiher-Juniors in seinem typischen Lebensraum im späten Abendlicht...
Mehr hier
Erinnerungen an den letzten Herbst: Diese Bronzene Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis) vom CdV habe ich schon vor etwa einem halben Jahr in anderen Bildern gezeigt. Hier eine Version in kleinerem Abbildungsmaßstab.
Dieses Bild stammt noch aus dem vorigen Jahr, es entstand am letzten Morgen meiner Herbstreise nach Südfrankreich, nachdem sich der 8-tägige heftige Mistral pünktlich zu meiner Abfahrt gelegt hatte. Es zeigt ein Weibchen der Bronzenen Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis), einem der letzten, die im Oktober dort noch flogen.
Murmeltier in den französischen Alpen auf etwa 2500m im Spätherbst. Es scheint sich vor dem langen Winter noch etwas aufzuwärmen. Entgegen den "Großglockner-Tieren" war diese Gruppe doch recht scheu. Gruß Michael
Mehr hier
Dieser komische Vogel möchte unerkannt bleiben. Wem gelingt es, sein Geheimnis zu lüften?
Als ich vorhin Lukas' italienisches Prachtlibellen-Weibchen sah, dachte ich, dass es einen Mann brauchen könnte. Hier ist er, sogar einer vom CdV, und Blumen hat er auch schon in den "Händen". Meine Frau stammt auch aus Italien, kann ich nur empfehlen… :) Buona domenica! Jens
Mehr hier
3. Platz Makro des Monats November 2009
Bild des Tages [2009-11-13]
Weibchen der Bronzenen Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis) Eine habe ich noch, eine Bronzene Prachtlibelle von meiner letzten Reise zum Canal de Vergières in Südfrankreich. Es handelt sich um dasselbe Tier wie in diesem Bild Die Libelle und der Sturm, nur ein paar Minuten früher aufgenommen, kurz bevor eine Windbö die Libelle auf ihrer Sitzwarte herumriss. In diesem Jahr hatte ich oft mit viel Wind beim Fotografieren zu tun. Er schränkt die fotografischen Möglichkeiten ein, führt aber man
Mehr hier
Hier hatte uns der erste Frost in den Alpen erwischt. Die Aufnahme entstand bei Sonnenaufgang und -6°C. Die angestrahlten Berge im Hintergrund spiegelten sich im Wasser, der Bach lag zum Glück noch im Schatten. Ach ja, ein passenden Titel viel mir nicht ein....... Gruß Michael
Mehr hier
Eine weitere Aufnahme aus den französischen Westalpen. Aufgenommen im Umfeld des Bonette kurz vor Sonnenuntergang. Kurz nach Sonnenuntergang zogen bereits die Wolken ins Tal. Dies ist eine der wenigen Aufnahmen ohne Spiegelungen der Linsen. Gruß Michael
Mehr hier
Dieses Feuerwerk entstand ebenfalls in den Westalpen. Leider waren wir etwa 2 Wochen zu früh unterwegs (leider sind wir noch auf die Schulferien angewiesen) um die perfekte Färbung der Lärchen zu erleben. Diese einzelne Gruppe von Laubbäumen (ich denke Zitterpappeln) stand aber schon "in Flammen". Nach mühsamen Aufstieg, für Flachländer , haben wir etliche Aufnahmen machen können. Kritik ist wie immer erwünscht! Gruß Michael
Mehr hier
Libellorama Mit dieser extremen Flügelstellung fand ich am frühen Morgen des 16. Oktober ein Männchen der Bronzenen Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis) am Canal de Vergières in Südfrankreich. In der Schlaf- und Schlechtwetterpose sind meistens nur die Hinterflügel waagerecht ausgebreitet, während die Vorderflügel eine V-Stellung einnehmen. Was diese Libelle dazu bewog, auch das vordere Paar so weit zu spreizen, weiß wohl nur sie selber. Vielleicht wollte sie mir weismachen, sie sei eine G
Mehr hier
Die Libelle und der Sturm Träume werden manchmal wahr, Albträume leider auch. Für Makrofotografen ist der Wind der größte Feind, und 8 Tage scharfen Nordwind (Mistral) zu ertragen gehört wohl in die Kategorie Albtraum, wenn man in erster Linie Insekten fotografieren möchte. Meine letzte Reise nach Südfrankreich stand also unter einem unglücklichen Stern. Vom Tag der Ankunft bis einen Tag vor der Abfahrt (8 Tage) wehte ein teils heftiger Nordwind mit Windstärken zwischen 4 und 7. Am Rückreisetag
Mehr hier
50 Einträge von 405. Seite 6 von 9.

Verwandte Schlüsselwörter