Das Forum für Naturfotografen

In diesem Forum können engagierte Naturfotografen ihre Aufnahmen ausstellen und mit anderen Benutzern diskutieren, den eigenen fotografischen Horizont erweitern und neue Sichtweisen erlangen.

Die Nutzung des Forums ist mit Regeln verbunden. Einige dieser Regeln werden sich sicherlich im Laufe der Zeit ändern.

Seit Anfang Februar 2008 ist für die unbeschränkte aktive Nutzung des Forums eine Spende erforderlich. Siehe Spendeninformationen für weitere Informationen dazu.


Allgemeine Richtlinien

  • Die Anmeldung im Forum sollte unter dem realen Namen erfolgen, Pseudonyme werden nicht akzeptiert und von den Betreibern gelöscht.
  • Alle Arten von Rechtsverstößen sind zu unterlassen. Alle Arten von Verstößen gegen gute Sitten sind ebenso zu unterlassen.
  • Exklusiv über Bildagenturen (BA) vermarktete Bilder dürfen hier im Forum nicht gezeigt oder hochgeladen werden, unabhängig davon, ob der Vertrag mit der BA die Verwendung des Bildes auf privaten Seiten des Fotografen erlaubt.


Datenschutz und Privatsphäre

  • Der Datenschutz wird hier ernst genommen. Benutzerdaten werden nicht verkauft, verschenkt oder irgendwie publiziert. Das gilt mit Ausnahme solcher Daten, die man als Inhalte des Forums bezeichnen könnte (Bilder, Texte, ...), und mit Ausnahme Deines Namens. Die Emailadresse bleibt geheim.
  • Funktionen zur Einschränkung der Sichtbarkeit des Namens für Gäste und Suchmaschinen sowie zur Sichtbarkeit Ihres Profils finden Sie über das Zugangsmenü, Punkt Konfiguration, und dann Privatsphäre.
  • Die vollständige Datenschutzerklärung finden Sie oben neben dem Hauptmenü.


Werbung

Da es in unserem Forum vorrangig um einen Austausch von Bildern, Gedanken und Meinungen zu unserem gemeinsamen Hobby gehen sollte, haben wir uns für Werbefreiheit entschieden. Privat angebotene Waren im Marktplatz bleiben hiervon ausgenommen.


Bilder


Ansprüche an Bilder

  • Die Bildqualität sollte ein gewisses Niveau nicht unterschreiten. Das gilt sowohl für die Gestaltung als auch die Technik. Natürlich ist es oftmals so, dass man manche Bilder nur mit gewissen Kompromissen machen kann, aber Hand aufs Herz: Ganz so häufig ist das nicht.
  • Unnatürliche Störeinflüsse sind zu minimieren, wenn dies nicht dem Sinn des Bildes widerspricht.
  • Dieses Forum heißt nicht umsonst Forum für Naturfotografen. Wir legen Wert auf Natur.

Bilder, die gegen diese Richtlinien verstoßen, können von den Administratoren gelöscht werden. Wir tolerieren im Allgemeinen ein gewisses Maß an Off-Topics, aber unsere Toleranz hat Grenzen.


Regeln zur Bildbetrachtung

  • Der Andere ist ein Mensch. Er hat Respekt verdient.
  • Nase weg vom Monitor. Pixel zählen? Das ist so was von out.
  • jpeg ist zwar das geeignetste Bildformat, aber eben trotzdem schlecht. jpeg-Kompression kann in Bildern mit arg feinen Strukturen Fürchterliches anrichten. Farbfehler, Blockmuster, Unschärfe, ...
  • Nicht immer ist das Bild abgesoffen oder überbelichtet, manchmal zeigen auch unterschiedliche Monitore ganz unterschiedliche Bilder. Und das trifft nicht nur auf hell/dunkel zu, auch einzelne Farben können deutlich unterschiedlich dargestellt werden. Du siehst, was Dein Monitor Dir zeigt, nicht was der Fotograf zeigen wollte.


Natur

Hier mal der Versuch einer Definition derselben:

  • Natur ist als Gegenbegriff zu Kultur zu verstehen und umfasst bereits nicht mehr den Menschen.
  • Natur umfasst insbesondere nicht Haustiere, Zuchttiere, Nutztiere, Zucht-  und Zierpflanzen und dergleichen, es sei denn, sie sind schon so lange ausgewildert und sich selbst überlassen, dass sie wieder ein Bestandteil der Natur geworden sind.
  • Zooaufnahmen sind durchaus akzeptabel, sollten aber möglichst weitgehend die Illusion von Natur aufrechterhalten. Das heißt insbesondere, dass Gitter, Zäune und Mauern möglichst nicht zu sehen sein sollten. Manchmal mag das Motiv solche Elemente mehr als aufwiegen, aber solche Bilder sind selten.
  • Gerade in unseren Breiten sind gewisse unnatürliche Bildelemente kaum zu vermeiden, seien es Strommasten, Windmühlen oder Kondensstreifen. Und Auenlandschaften ohne Zäune sind auch selten.
    Im Endeffekt gibt es in Mitteleuropa keine wirklich natürliche Landschaft. Der Fotograf sollte aber diese Störeinflüsse minimieren.


Kommentare und Kritik


Ansprüche an Kommentare

  • Ganze Sätze, bitte. Abgehackt Mist. Hier nix Chat, hier permanentes Medium.
  • Ein Kommentar sollte deutlich machen, dass man sich mit dem Bild beschäftigt hat. "Toll" ist beim durchschnittlichen Bild eher wertlos. Nur einfach "toll" sind nur sehr wenige Bilder.


Ansprüche an Bildkritiken

Ich war selbst _so_ begeistert über meine ersten Karpfenbilder... bis mir irgendwann mal jemand auf einem Treffen gesagt hat, er hätte sie sofort weggeworfen. Das war Bildkritik aus der Hölle. Lange hat sie nicht vorgehalten, denn so richtig klar wurde mir das "Warum" nicht.

Vernichtende Kritik funktioniert nicht. Es macht zwar manchmal und manchem Spaß, andere niederzumachen, aber besonders hilfreich ist das nicht.

Bildkritik, die funktionieren soll: der Betrachter

  • beginnt mit dem Positiven.
  • teilt dem Bildautor den Eindruck mit, den er hat.
  • rät dem Autor/Fotografen, wie er das Bild verbessern kann.
  • vermeidet Angriffe.
  • kennzeichnet mindere Kritikpunkte als solche.
  • macht auch bei harter Kritik klar, dass er sich mit dem Bild beschäftigt hat.

The art of image critique (Nature Photographers Online Magazine) beschreibt das schön. Ebenfalls lesenswert sind More Thoughts on Photo Critique und The Art of the Image Critique II: Landscapes and Scenics von Jim Erhard und Gloria Hopkins.


Umgang mit Anfängern

Sicher machen Anfänger Fehler, manche sogar ziemlich auffällige und überflüssige Fehler, manche machen dieselben Fehler auch zu oft, manche sind uneinsichtig, sicher sind sie oft zu begeistert über häufig gesehene Motive, und sicher verstoßen sie gegen viele geltende Regeln.

Nur sind manche der Anfänger die Topfotografen von übermorgen, nur gibt es keine fotografische Regel, die keine Ausnahmen hat, nur war jeder von uns mal Anfänger. Und jeder von uns wird schwieriger im Umgang und weniger einsichtig, wenn er sich oder etwas, das er liebt, angegriffen sieht.

Es gehört eine Menge Sicherheit dazu, über den Dingen zu stehen und die Botschaft auf das Wesentliche zu reduzieren. Erwarte das nicht vom Deinem Diskussionspartner.

Kritik am Bild: ja. Vernichtung: Nein. Und wenn Du unbedingt Kritik an der Person des Fotografen üben musst: Tu es woanders.

Anfänger sind wertvoll. Behandle sie so.


Umgangsformen

Konstruktive Kritik, hilfreiche Tipps, andere Sichtweisen, Anregungen, die den anderen fördern und wachsen lassen und neue Möglichkeiten aufzeigen, sind ausdrücklich erwünscht. Ein Bild muss durchaus nicht immer jedem Betrachter gefallen, solange er deutlich macht, dass es sich um eine Äußerung seines persönlichen Geschmacks handelt.

Mit allgemein gültigen Postulaten dagegen sollte man eher vorsichtig sein: Gegensätzliche Standpunkte und Sichtweisen können durchaus auch gleichberechtigt nebeneinander stehen bleiben, ohne dass einer der Kontrahenten am Schluss unbedingt Recht behalten muss. Eine kämpferische Haltung führt oft zu unnötiger Polemik und Rechthaberei, und das führt sicher am Sinn des Austausches vorbei.

Ein höflicher und respektvoller Umgangston sollte in jedem Fall immer oberstes Gesetz bleiben. Der andere sollte unter keinen Umständen zum rein virtuellen Kontrahenten degradiert werden, den es zu schlagen gilt. Um persönliche Gefechte auszutragen gibt es die PM-Funktion und - nötigenfalls - das persönliche Gespräch / Telefon.

Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.