50 Einträge von 58. Seite 1 von 2.
Das Foto habe ich eigentlich Thomas Harbig zu verdanken. Jener besuchte meine Heimat und ich konnte ihm die eine oder andere Stelle zeigen. Jedoch blieb es ihm vorbehalten eine wenig scheue Sperbergrasmücke zu finden und - wie gute Freuinde nunmal sind - er behielt das nicht für sich. Ich freue mich dabei auf das nächste Treffen. Allen Usern hier ein erfolgreiches 2019.
Seit Wochen komme ich nicht mehr zum Fototgrafieren und auch die Aktivität im Forum hier findet bei mir nicht die erforderliche Zeit. Ich hoffe es kommt im nächsten Jahr anders und mehr Zeit sei hiermit auch den anderen Usern gewünscht. Wenn man sie nicht hat dann merkt man bald, wie enorm wertvoll sie ist. Wird bei der Gesundheit einst sicher auch so kommen. Zum Foto: Ich habe dieses Jahr ein paar Flugfotos von den Trauerseeschwalben machen können. Wichtig war mir, die Leichtigkeit festzuhalten
Mehr hier
Es gibt Momente, da ist man mit seinen Lieblingen allein und vergisst um sich herum alles - sieht nur den Vogel, das kleine Umfeld. Alles andere ausgeblendet, die sonst so misshandelte Landschaft außerhalb der Wahrnehmung. Manchmal gibt es dann noch ein besonderes Licht und man ist in einer Zauberwelt. Dieses Foto erinnert mich an einen dieser zauberhaften Momente des kurzen Ausstieges aus der modernen Welt. Wenn ich heute auf das Foto schaue, dann wirkt es auf mich, als wäre es in einem norddeu
Mehr hier
... ist das einer brütenden Kiebitzdame. Ich habe lange überlegt, ob ich das Foto zeige. Fotos von Vögeln am Brutplatz sind nicht unumstritten, in manchen Fällen halte ich sie selbst für unkritisch, in anderen Fällen für bedenklich. Ich habe mich dennoch dazu hinreißen lassen, weil ich mich über den Erfolg (auch der Kiebitzdame) so freue. Es ist mit dem Schwimmversteck gemacht und daher eher störungsarm entstanden. Natürlich ist ein Kiebitz nicht blind und er behält "das Ding" im Auge.
Mehr hier
Naja, das mag sein. Ich aber freute mich sehr als sie auf mein Versteck zu kam.
... kommt der Schwarzstorch auch häufiger an offene Wasserstellen. Hier habe ich mal Glück gehabt, dass sich die gute Vorbereitung gelohnt hat.
Sehr selten bin ich jenseits der Gefiederten fotografisch auf der Pirsch, doch manchmal ergibt es sich einfach. Hier war zu meiner großen Freude ein Insekt so freundlich mir nicht sofort die Rückseite zuzuwenden.
Da habe ich mich aber gefreut, als der vor mir stand. Jetzt bloß nichts falschmachen!!! Na es ging alles gut. Für mich ist das Foto eiens frisch flüggen Jungvogels etwas ganz besonderes - das hatte ich noch nie. Hier ist er noch perfekt im Jugendkleid, alle Federn noch vollständig und ganz. Euch ein schönes Wochenende
Mehr hier
Es war ziemlich heiß und da hoffte ich auf den Kranichbesuch. Siehe da - sie kamen. Der hier war sehr durstig und fackelte nicht lange etwas Wasser zu schöpfen. Euch ein schönes Wochenende!
Mehr hier
Nun mal wieder zurück zur Kerntätigkeit, die mir augenscheinlich auch ehr liegt. Die Sperbergrasmücke stand in diesem Jahr auf der Agenda. Ein führender sächsischer Fotograf mit Brandenburger Wurzeln hat ja schon Maßstäbe gesetzt, aber ich erlaube mir dennoch das Einstellen eines Fotos. Es ist schon eine tolle Art - schön, dass es so etwas auch in Deutschland gibt.
Ziemlich gefährlich erscheint das morgendliche Dösen des Schachbrettfalters. Allerdigs war auch die Rote Mordwanze noch nicht soo fit und so konnte sich der Falter durch schlichtes "Fallenlassen" in Sicherheit bringen.
Mehr hier
Es ist interessant zu sehen, wie intensiv die Partnerbindung unter Kranichen ist. Eigentlich fürchten die Kraniche ja wenig. Bei diesem Gewässer aber herrschte ein Schwan, der seine Frau und seine Kinder bewachte. Er ging wie üblich agressiv gegen Graugänse vor und da rückten dann auch die Kraniche sichtbar zusammen.
Der Ortolan zählt doch zu den "Besonderheiten" für mich. Er hat einen schönen melancholischen Ruf, seine warmen Farben erinnern (mich) an Südosteuropa und er ist nicht zuletzt selten gut zu fotografieren. Dieser hier aber nutzte ein angrenzendes Rapsfeld zum singen und vom Rand aus ließ sich da etwas machen.
Mehr hier
ist eigentlich auch so ein richtiger Versteckspieler. So schon kein häufiger Vogel, bietet er im günstigsten fall mal ein Hörspiel, aber die optischen Freuden bleiben fast immer auf der Strecke. Steffen hat mir den Einen verraten und er war sehr kooperativ! Wenn sie einaml da sitzen, wo man sie auch fotografieren kann, und fangen an zu schnurren, dann hören sie keine Kamera, der Schnabel bleibt weit offen, das Dauerfeuer hört er nicht. Dank dem Freunde! Beste Grüße Thomas
Mehr hier
Eine der ganz wenigen Ausnahmen, bei denen ih mal etwas anderes fotografierte, als Vögel. Es ist aber auch einer meiner Lieblingsorte.
Diese Grauammer hat wohl den Morgentau genutzt, um sich frisch zu machen. Nun muss das Gefieder aber wieder geordnet werden.
Singschwäne sind zwar gesellig, haben aber auch im Winterquartier im Trupp das Gelände in Kleinstreviere aufgeteilt, in denen sie Neuankömmlinge nicht dulden. Das Verhalten dieses Paares ist mithin keine Balz, sondern das arteigene Drohverhalten.
... kann durchaus genug sein. Jedenfalls dann, wenn man die eigenen Ansprüche nicht zu hoch schraubt. Hier hatte ich eigentlich den Rotschenkel auf der Liste, aber einen BWL nehme ich auch gern mit. Ich hoffe er gefällt ein wenig.
Da wird sich mancher verwundert die Augen reiben, "so doll is ja nun auch wieder nich". Aber eine Trauerseeschwalbe auf natürlichem Nest ist inzwischen schon Goldstaub. Ich freue mich wie ein Schneekönig, dass ich das noch fotogrfieren durfte. Wie kam es überhaupt dazu? Wir hatten in Ostbrandenburg einen etwas höheren Wasserstand an der Oder. Da habe ich gleich an geeigneter Stelle Nistflöße ausgebracht. Diese wurden schnell besetzt und es kam zu einem Sogeffekt, der noch 10 weitere Pa
Mehr hier
Fluse, so wird die Flussseeschwalbe bei uns liebevoll genannt. Ich freue mich auf ihre Wiederkehr.
Serie mit 106 Bildern
hier zeige ich Fotos, die im Bereich der mittleren Oder an Gewässern oder unmittelbarer Nähe derer entstanden
Mehr hier
Es blieb wieder Erwarten noch etwas Zeit am Nachmittag. Da entschloss ich mich spontan mal ins Revier zu fahren. Ja und als die Reiher und Enten verschwanden, dann kam er, der Seeadler. Ein wirklich schönes Erlebnis.
Serie mit 40 Bildern
An dieser Stelle möchte ich die Vögel meiner Heimat vorstellen, die ich bei den Streifzügen durch die Feldmark (noch) antreffe.
Mehr hier
Früher hatte ich es mit den Eisvögeln nicht so. Keine wirklich gute Geegenheit, kein Interesse. In diesem Jahr änderte sich das, zumal 2017 die Eisi-Fotoschwemme etwas geringer ist, als in den Vorjahren. Inwischen kann ich mich sogar an Fotos erfreuen, die nichts weiter zeigen als einen Eisvogel, der nur so "abhängt". Ist ja auch eine schöne Art. VG, Steffen
Mehr hier
Diese Weißbartseeschwalbe habe ich in Ungarn fotografiert, man hätte das so aber genau so in Deutschland fotografieren können. Hier wird den einen oder anderen sicher die geringe Helligkeit stören, ich aber habe das bewusst so gemacht - gefällt mir so besser. Wer die Weißbartseeschwalbe in Deutschland auf dem Durchzug sehen will, der halte Angfang Mai die Augen an größeren Flüssen auf. Gerade Ansammlungen von Trauerseeschwalben an Altarmen ziehen gegen Abend die Weißbärte magisch an. Aber man mu
Mehr hier
Das mag für den ein oder anderen ein ungewöhnlicher Anblick sein, für mich inzwischen nicht mehr. Ich fand einen Bauernhof mit einem Stück altem Zaun, auf dem ich eigentlich die Feldsperlinge fotografieren wollte. Mit der Zeit verhielten die sich aber merkwürdig und äugten immer gespannt nach unten und schimpften. Da war er schließlich, der Wendehals! Nach einer Weile nutze der den Zaun dann auch zur Zwischenrast. Inwischen habe ich auch mitbekommen, dass der Bauernhof zu seinem regelmäßigen &qu
Mehr hier
Leider gibt es viel zu wenig Wasser in der Landschaft - alles zu Gunsten der Agrarindustrie vernichtet mit Steuern und Gebühren der Bevölkerung. Umsomehr freut man sich dann doch an einer der wenigen feuchten Stellen einige Wasserläufer zu sehen. Am häufigsten sicher der Bruchwasserläufer, doch ist er mir as Herz gewachsen, war es doch er, den ich als erste Limikole (außer Regenpfeifern) kennenlernte. Insofern freue ich mich noch heute über jede Beobachtung!
Mehr hier
Die Grauammer schätze ich sehr. Sie ist typisch für meine Region. Zwr wird sie immer seltener, selten aber ist sie noch nicht. Fotos von ihr zu machen ist nicht sonderlich schwer, jedoch ist das oft recht eintönig. Der Klassiker mir weit aufgerissenem Ammernschnabel gefällt mir nicht besonders. So heißt es warten und warten. Hier beginnt gerade eine Dehnungsphase. Glück gehabt, dass sich meine "Dicke" doch mal rührte!
Mehr hier
Da war ich nochmal bei meiner Gänsesägerdame, weil es mir beim letzten Besuch noch etwas an Nähe fehlte. Zudem machen die größeren Säger m.E. eine bessere Figur, wenn sie nicht ganz seitlich auf dem Foto sind, da der Kopf recht klein im Vergleich zur Rumpflänge ist. Frontal passt es da schon besser. So also Versuch 2.
Familienurlaub - da kann man froh sein, wenn man überhaupt irgendwo ein Foto zustande bekommt. Außer der örtlichen Marina fehlt es dann oft an Gelegenheiten. Zu dieser Zeit erst recht. Da kam mir das Gänsesägerweibchen gerade recht, zumal es farblich ganz gut zum Wasser passte (oder umgekehrt).
Dem ein oder anderen ist vielleicht schon aufgefallen, dass ich eine besondere Zuneigung zu binnenländischen Limikolen habe. Da nutze ich besonders gern den spätsommerlichen Wegzug um den ein oder anderen Schnappschuss abzufassen. Wirklich schwer ist es trotz aller Technik die Schärfe direkt aufs Auge zu bekommen. Das Gemeine: je näher der Vogel desto schwieriger wird's. Unter tausenden Fotos klappt es aber auch bei jagenden Grünschenkeln mal .
Mehr hier
Der Goldregenpfeifer ist im Binnenland fast nie aus der Nähe zu fotografieren. Was habe ich mich in 20 Jahren erfolglos abgequält. Und letztes Jahr dann war es "zufällig" doch soweit. Ich hatte mich auf die Kiebitze eingestellt. Mit Goldregenpfeifern war nicht wirklich zu rechnen, denn um diese Jahreseit sind nur einzelne in den Kiebitztrupps. Und dann wider aller Wahrscheinlichkeit doch 3 Goldis dabei!!! Extrem aufmerksam. Ich habe mich hinschtlich unbedachter Bewegungen gut zusammenr
Mehr hier
Leider habe ich eine fehlerhafte Version hiochgeladen. Wennn man sies deutlich erkennt, dann ärgert man sich sehr und tauscht es lieber aus. Ich danke all jenen, die sich für ein Sternchen oder gar einen Kommentar zur fehlerhaften Version dennoch die Zeit nahmen. Viele Grüße
Mehr hier
Bei der Limi-Fotografie kommt es auf kurze Verschlusszeiten an. Das weiß ich. Allerdings reicht eine 2500tel in. der Regel aus. Ich habe nicht geahnt, dass der Grünschenkel gleich so ein Tempo an den Tag legt. Allerdings kann man über die kleine Unscharfe am Bein etwas hinweg sehen. Ich hoffe Euch gelingt es. Ich freue mich schon wieder auf die Limikolenzeit. Irgendwann muss ich wieder ans Wasser!!
Mehr hier
... ist auf den ersten Blick weniger aufregend. Wenn ich ihn mir aber genau anschauhe, so finde ich ihn dann doch irgendwie ein Foto wert. Wie so oft ist es eigentlich die Gelegenheit einen Vogel ausführlich zu betrachten, die dazu führt, dass man ihn besonders schätzt. Ich sehe sie jetzt nicht mehr als "graubraune Wassermäuse".
Mehr hier
Selten hatte ich die Möglichkeit einem Raußbussard über längere Zeit durch das Objektiv in die Augen zu sehen. Dieser gab mir mal die Chance. Ich finde, er hat sehr schöne Augen und daher konnte ich mir das Hochladen nicht verkneifen.
Im letzten Jahr habe ich mir viele Wunscharten halbwegs akzeptabel fotografisch erschließen können. Gerade der Kranich war aber am schwersten, lässt er sich doch nicht anlocken und ist zudem wachsam und (abseits der Maisstoppelfelder an der Straße) recht scheu. Aber Beharrlichkeit zahlt sich manchmal eben doch aus.
Ich bemühe mich die Vogelwelt meiner Heimat vorzustellen. Das ist zumeist nichts Aufregendes, jedoch können auch gewöhnliche Arten doch ganz hübsch sein. Hier war ich mit dem Licht einigermaßen zufrieden. Für das Fotografieren von Kiebitzen "auf Augenhöhe" bleibt ja nur ein sehr kleines Zeitfenster, in dem die Vegetation npch nicht zu hoch ist. Ende April sind da schon alle Messen gelesen (so zumindest die eigene Erfahrung).
Mehr hier
... ist der Wiesenweihen Hauptgericht im Juli bei "meinem" Paar. Das muss auch der Nachwuchs akzeptieren. Ich hatte zunächst vielmehr mit Mäusen gerechnet. Aber an diese kommen die Weihen auch gar nicht so gut heran, sind doch die Felder dicht bewachsen und Brachen echt Mangelware. Es verwundert ohnehin, dass es überhaupt noch Wiesenweihen in der industriellen Landwirtschaft gibt. Das liegt insbesondere auch an den "Wiesenweihen-Betreuern" im Land Brandenburg. Schön, dass es
Mehr hier
Über die Entstehung habe ich in einem andern Foto der Serie schon geschrieben und will nicht immer wieder das gleiche schreiben. Aber ein 2. und letztes Foto wollte ich mir nicht verkneifen!
Der Flussuferläufer nutzt seinen Schnabel zu meiner Überraschung auch stochernd an Land. Er läuft dabei zielgerichtet auf Pionierpflanzen zu und erstochert unter der Rosette Larven, die etwa so dick wie der Schnabel sind und etwa halb so lang. Vorher kannte ich seine Nahrungssuche nur im Wasser bzw. im unmittelbaren Übergangsbereich. Mal wieder ein Beispiel dafür, dass man bei der Fotografie auch etwas dazu lernen kann.
Mehr hier
Hier mal wieder ein Foto meiner geliebten Trauerseeschwalben. Diese hatten an der Oder dieses Jahr aufgrund des atypischen, sehr niedrigen Wasserstandes (siehe hier auch am Grau der Halme) sehr schwer überhaut Jungvögel hoch zu kriegen. Und so kam es, dass auch Anfang Juni noch Paare auch abseits der potentiellen Brutgebiete herumirrten, die entweder die Brut schon aufgegeben hatten oder überhaupt noch einen Brutplatz zu finden suchten. Das ist so nicht erfreulich, aber dennoch freut man sich, w
Mehr hier
Nun braucht diese Forum sicher nicht unbedingt ein weiteres Seeadlerfoto - gewiss. Aber die Freude über meine erste Fotoserie eines adulten Adlers am Boden, zwingt mich fast zur Veröffentlichung. Da reicht es mir auch, wenn der Adler keine "Action-Szene" vollführt. Es darf sicher auch mal etwas andächtig gehen. Ich habe weder das Zeit, noch etwas überschüssiges Geld um mir meinen Traum vom Adlerfoto aus der Nähe an einem gemieteten Luderplatz zu erfüllen. Vorgestern fand ich bei mir au
Mehr hier
Ich bin unter den Entenvögeln von den Sägern am meisten fasziniert. Der Mittelsäger ist mir dabei mir der liebste, weil für Binnenländer auch am schwierigsten zu fotografieren. Nun "macht er hier nichts besonderes", doch mir reicht seine pure Anwesenheit auf meinem Foto!
Mehr hier
eine dunkelköpfige zudem!! Einer meiner Höhepunkte aus 2015. Dass die Wachtel hier auf dem Betonplattenweg steht, ist nur mittelbar Zufall. Ich ließ hier regelmäßig Mehlwürmer für Pieper fallen (über einige Tage). Das hat den Vogel sicher veranlasst die Deckung zu verlassen. Leider war er von mir genau so überrascht wie ich von ihm, verschwand daher schnell wieder und so blieb mir nur ein vorzeigbares Foto. Hier ein Hinweis zur Einordnung aus dem geschätzten Werk des Glutz von Blotzheim: Folgend
Mehr hier
Den Zwergsäger hatte ich schon fotografiert, jedoch war ich immernoch unzufrieden, weil überhaupt nicht vorzeigbar. Gestern war ich am falschen See gewesen, wo es zwar einige derzeit gibt, jedoch unerreichbar!! So habe ich mich auf mein Revier konzentriert und letzlich Erfolg gehabt. Schuster bleib bei Deinen Leisten oder Fotograf in Deinem Revier. Dieses Motto hat mir geholfen! Es geht sicher mit mehr Nähe auch besser, doch bin ich hiermit schon mal zufrieden - es sind ja auch wunderschöne Vöge
Mehr hier
So ein Familienurlaub kann anstrengend sein. Da freut sich der Papa, wenn er mal das o.k. kriegt sich für 3 Stundenzu verdücken. Nun aber schnell zur örtlichen Marina und da gab es eine Überraschung. Ein Mittelsäger mit wenig Scheu. Auf diese Art war ich schon lange erpicht - als Binnenländer allerdings mit wenig Chancen und daher entsprechenden Ergebnissen. Leider war er doch so erfolgreich bei der Jagd, dass er sehr schnell satt war und dann verduftete. Ob das nun tatsächlich eine Groppe ist,
Mehr hier
Es gab im Jahr 2014 einen vogelkundlichen Höhepunkt für mich, den ich lediglich 20 Jahre zuvor bereits einmal hatte – die Rast von 3 Schreiadlern. Diesmal aber gelang es mir einige Fotos zu machen. Was mich besonders zufrieden macht, ist die Tatsache, dass sich endlich mal das jahrelange, vergebliche Suchen doch gelohnt hat!! Der Schreiadler ist zwar in Nordbrandenburg Brutvogel, doch bei mir im Oderbruch sind jedoch durchziehende oder rastende Vögel echte Raritäten. Bei diesem Foto ist etwas Z
Mehr hier
Das Jahr 2013 hatte Vor- und Nachteile. Der Vorteil war die Gelegenheit einige Limis in meiner Heimat ablichten zu können. Nachteilig war, dass ich technisch erst etwas später nachrüsten konnte. Dennoch ist die simple Technik durchaus in der Lage das ein oder andere Foto ganz anständig hinzubekommen, wenn das Licht stimmt (so hoffe ich doch). Jedenfalls ist mir eine interessante Haltung des Fotoobjektes wichtiger als ein technisch makelloses Foto (andere dürfen das natürlch berechtigt anders seh
Mehr hier
Die Trauerseeschwalbe ist schon ein anspruchsvoller Fotopartner. Es ist sicher keine riesige Herausforderung, jene am Nest oder im Überflug zu kriegen (obwohl das natürlich auch das nicht soooo einfach ist). Ich wollte mich da mal von diesen Fotos lösen und ein Foto mit angenehmeren HG bekommen. Es gab 1000ende Fehlversuche ! Für mich ist bei einer Flugaufname ein scharfer Kopf und eine schöne Haltung für ein befriedigendes Foto unabdingbar. Neben allem Bemühen und der Technik ist ein wirklich s
Mehr hier
50 Einträge von 58. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter