50 Einträge von 111. Seite 1 von 3.
Dieser junge Uhu saß an einem sehr heißen Tag im Schatten des Steinbruches und ließ die Flügel hängen, um zu "lüften" und auszuruhen. So lassen sie die Flügel nur hängen, wenn sie völlig entspannt sind. Bei der Sicherung der Beute würden sie zusätzlich noch den Oberkörper vorbeugen, um die Beute von oben vor Fressfeinden zu schützen.
Mehr hier
In einer bewölkten Nacht schien der Vollmond durch die Schleierwolken, als sich dieser Uhu direkt vor mein Mondmotiv setzen musste
Mehr hier
Auf dem Rücken des Alttieres sieht man die dünne Antenne des Senders. In der Nacht der Besenderung hat sie den Nachwuchs noch einmal gefüttert. Danach saß sie laut Senderdaten sehr lange auf ihrem jahrelang als Ansitz genutzen Strommasten. Dort brach aufgrund eines Kurzschlusses oder Stromschlages das Sendesignal damals von einer Sekunde auf die andere ab (nachdem die ganzen Jahre zuvor niemals etwas passiert und der Mast gegen Stromschläge bei Vögeln auf eine vorgegebene Länge isoliert war). Di
Mehr hier
Im Januar wurden an einer neuen Stelle direkt in Stuttgart zwei balzende Steinkauzmännchen gehört, ich war seitdem immer wieder dort und bin der Sache nachgegangen, denn der Erstmelder ist sich nicht so sicher gewesen mit der Bestimmung. Was für eine Freude, die kleinen Kobolde nun auch so nah erreichbar zu haben dachte ich mir und habe das Geschehen im Verlauf des Frühjahrs weiter verfolgt. Lange konnte ich kein Weibchen nachweisen und dann auch erst spät in einem Revier. Dann war ich aber eine
Mehr hier
Hallo! Hier kommt noch ein anderes Bild vom Mausefänger aus dem Dachgeschoss. Ich habe versucht, die Tipps, die ich bekommen habe, umzusetzen: Tipp von Th. : Bearbeitung nochmal von vorn anfangen... ✓ Tipp von J.-Th. : engerer Schnitt... ✓ Tipp von R. : ein Bild auswählen mit höherer ISO und kürzerer Belichtungszeit... ✓ Nun bin ich auf Eure Meinung zu diesem Bild gespannt... und wünsche Euch einen schönen Sonntag! Viele Grüße Andrea (Steinkauz - Little Owl - Athene noctua)
Mehr hier
Junger Uhu vor dem Mondlicht auf einem Dach.
... ja was ist denn schon dabei, dann hol den Uhu rein.....
Mehr hier
Das Jahr 2019 hat es in sich, neben zwei nicht selbst gefundenen Waldkauzbruten direkt in Stuttgart bei denen ich etliche Bilder machen konnte und inzwischen fünf selbst (aber zu spät) gefundenen Waldohreulenbruten habe ich natürlich auch bei den Uhus und Steinkäuzen schon vorbeigeschaut und auch da den Nachwuchs ausgemacht. Zu allem Überfluss kam dann neulich auch noch ein Fotofreund mit einem Tipp von einem uns beiden bekannten Orni der uns eine Sperlingskauzbruthöhle zeigen wollte. So konnte
Mehr hier
22.30 Uhr abends in einer Stadt. Die scheinbaren "Fehlfarben", kommen von der nächtlichen Beleuchtung des Gebäudes.
Mehr hier
Guten Abend Euch allen, hier nun auch ein Elterntier von "meinen Waldohreulen". Er oder sie saß aufmerksam in diesem Wachholder und beobachtete ihren/seinen Nachwuchs, der sich auf 3 Bäumen im unmittelbaren Umfeld verteilte. Zuerst war die WOE ganz versteckt, aber dann hüpfte sie etwas aus dem Gestrüpp heraus sehr zu meiner Freude. War heute wieder nachschauen, sie sind alle weg , was zu erwarten war, da die Ästlinge schon fliegen konnten. Gestern war nur noch eins da, in strömendem Re
Mehr hier
Serie mit 4 Bildern
Ich hatte das Glück, im Mai 2019 das erste mal diese Vögel sehen zu dürfen und will die potentiell zu zeigenden Fotos hier zusammen fassen.
Mehr hier
Uhus kann man inzwischen als Kulturfolger bezeichnen. Nachdem sie in den 60er Jahren in Deutschland praktisch als "ausgestorben" galten, und mit ca 30 Brutpaaren in ganz Deutschland ihren Bestand aus eigener Kraft nicht mehr hätten aufrecht erhalten können, wurde ein unbeschreibliches Wiederansiedlungsprojekt gestartet, infolge dessen in den 20 darauf folgenden Jahren rund 3000 Uhus aus Nachzuchten von Zoos und Falknereien ausgewildert wurden. Inzwischen hat sich der Bestand so gut erh
Mehr hier
"... okay, ein wenig renovierungsbedürftig, aber Hauptsache ein Dach über dem Kopf!" Wie schön, wenn Menschen den Tieren Nischen lassen... (Steinkauz - Little Owl - Athene noctua) Viele Grüße Andrea
Mehr hier
Ich reihe mich mal ein mit einem weiteren Waldkauz. Dieses adulte Individuum sah ich am frühen Abend nur wenige Meter von einem schmalen Weg im Schlosspark entfernt ruhen. Das Bild ist aus einem anderen Revier als mein letztes von dem Ästling. In diesem Fall hier waren leider alle fünf Ästlinge extrem weit oben und kaum sichtbar. Eigentlich kann man schon gar nicht mehr Ästlinge sagen, denn wie der diesjährige Nachwuchs vom Friedhof sind auch diese hier schon sehr sicher im Fliegen, haben auch a
Mehr hier
Ein junger Uhu beim Fressen der Lieblingsspeise. Leider ein recht aufwändiges Unternehmen. Und was übrig bleibt, könnte man sich als Stachelmütze auf den Kopf setzen. Die Uhus höhlen die Stachelhaut von innen aus, so dass sozusagen ein halber, stacheliger Ball übrig bleibt. Das Bild ist ein riesiger Ausschnitt, da ich natürlich so nah niemals an einen Brutplatz rangehen würde. Aufgenommen mit 840mm und dann noch von ursprünglich 5760x3840 auf 2795x1863 gecroppt. Als Erklärung, damit keine Diskus
Mehr hier
Ein Foto von gestern Abend. Ich finde, es könnte auch der "Verbotene Wald" aus Harry Potter sein, in dem sich eine der Eulen ausruht Ich habe es nicht als ND angegeben, da ich eine Doppelbelichtung gemacht habe, um diesen leichten Nebeleffekt reinzubekommen.
Mehr hier
Einen besonders erfreulichen Fund konnte ich vor wenigen Tagen machen. Ich war mal wieder in unserem schönen, reich strukturierten Landschaftsmosaik aus Weinbergen und Kleingärten am Rande Stuttgarts unterwegs um nach ankommenden Wendehälsen abzuhören und weil ich hoffte, endlich mal die Zaunammern zu sehen oder zu hören. Aber leider beides Fehlanzeige an diesem Abend. Als es dunkel wurde hörte ich dann ein leises "Hupen" aus Richtung einer kleinen Nadelbaumgruppe. Da war mein Abend ge
Mehr hier
Zwei Junguhus von dreien. Der Dritte turnte auf dem Dach der Kirche herum und die beiden sahen gerade zu ihm hinüber.
Sehr froh bin ich über diese Beobachtungs- und Fotomöglichkeit, mitten in der Stadt sind auf einem alten Friedhof fünf Waldkäuze zur Welt gekommen. Der Hinweis kam in diesem Fall von einem bekannten Orni, es ist also nicht wie bei den meisten Motiven die ich hier zeige mein Fund. Trotzdem musste ich einfach hin, denn zuletzt habe ich mit vielleicht 8 Jahren einen Waldkauz gesehen. Eigentlich komisch, ist es doch unsere häufigste Eulenart in Deutschland (laut - zugegebenermaßen schon etwas ältere
Mehr hier
Hallo! Dieser Uhu hat seinen Lebensraum in einem verfallenen Bauwerk gefunden. Es ist schon immer wieder erstaunlich, wie anpassungsfähig diese beeindruckenden Vögel sind. 2018 war mein Eulen-Jahr. Neben Uhus habe ich auch Waldohreulen, Steinkauze und Schleiereulen fotografieren können. Wunderbare Erlebnisse waren das... Hoffe, Euch gefällt's... (Uhu - Eagle Owl - Bubo Bubo)
Mehr hier
Mir ist bewußt, dass Brutplatzfotografie immer wieder kritisch gesehen wird. Die rechtliche Diskussion ist müßig, da es in jedem Bundesland anders gehandhabt wird. Bei mir ist es definitiv erlaubt. Trotzdem muss man natürlich sehr vorsichtig vorgehen und sollte sich der Tatsache bewußt sein, dass Uhus (und auch andere Tiere) während der Brut- und Setzzeit empfindlich sind und eine massive Störung die Brut gefährdet. Ich habe ein paar Jahre investiert, um das Vertrauen des Steinbruchbesitzers und
Mehr hier
Die Tarnung ist schon ziemlich perfekt, selbst wenn das Tier riesig groß ist. Fühlen Uhus sich gestört oder bedroht, oder sind unsicher, was da genau vor sich geht, kneifen sie die Augen zu kleinen Schlitzen zusammen. So verstecken sie ihr auffälligstes Merkmal, ihre großen, knallig orangefarbenen Augen, die sie in der Steinwand oft als erstes verraten. Hier gut zu sehen, ein völlig entspannter Uhu mit locker zur Seite hochstehenden Federohren, offenen Augen und einem runden, entspannten Gesicht
Mehr hier
Dieser Uhu war an einer meiner urbanen Uhulokationen geschwächt und abgemagert gefunden und wieder aufgepäppelt worden. Da ich für eine Uhudokumentation sowieso Bilder aller möglichen im Zusammenhang mit Uhus, Natur, Schwierigkeiten, Probleme, Hilfestellungen usw. brauchte, hatte ich die Gelegenheit, bei der Wiederfreilassung und Bedingung meines Fotomodells fotografieren zu können. Diese beeindruckenden Krallen gehören einem ca 4 Monate jungen Uhu!! Und die Krallen sind mit Abstand die gefährli
Mehr hier
Ein Stadtuhu vor Urbanen Lichtern. Da nur das unten am Rand befindliche Licht einer Straßenlaterne den Uhu von hinten in der Nacht anschien, habe ich durch eine Doppelbelichtung die anderen Lichter der Stadt in den schwarzen Nachthintergrund fotografiert.
Wie neulich schon in einem Kommentar angekündigt hier mal eine Steinkauzaufnahme in außergewöhnlichem Abbildungsmaßstab. Schon 2017 wollte ich so ein Bild machen in dem man neben dem Hauptdarsteller auch die jahreszeitlich typische Stimmung sieht, doch erst dieses Frühjahr ist es mir gelungen. Absichtlich habe ich eine ungewöhnlich lange Belichtungszeit von 1/3 Sekunde gewählt um die ISO niedrig zu halten und somit bessere Farben zu erhalten. Bei den sonst nötigen hohen ISO Zahlen bei nur noch s
Mehr hier
Das hier ist trotz ISO 6400 eines meiner Lieblingsfotos von meinen eigenen Steinkauzaufnahmen die ich dieses Jahr machen konnte. Es ist in einem anderen Revier entstanden als mein erstes Bild hier, aber auch in der nördlichen Umgebung von Stuttgart. Erst als es schon ziemlich dunkel war zeigten sich die kleinen Käuzle. Wenn sich einer aus der Röhre gewagt hatte dauerte es nicht mehr lange und die Geschwister zogen nach. Draußen auf dem Ast wurde dann immer das Futter übergeben das die Eltern in
Mehr hier
Die Augen der Uhus sind immer wieder erstaunlich. Egal, wie sie gucken, sie scheinen einen mit den Blicken zu scannen. Und vermutlich tun sie das auch - auf ihre Eulenart.
Nachdem ich mich schon vor einigen Wochen angemeldet und die Tage mal etwas kommentiert habe was ich schon länger fragen wollte möchte ich Euch heute Abend nun auch mal mein erstes Bild im Forum zeigen. Diese Aufnahme liegt nun schon wieder etwas zurück. Ich habe sie trotzdem zum Einstieg hier ausgewählt und zwar aus dem Grund, weil sie auch irgendwie typisch für mich ist. Denn ich fotografiere größtenteils Vögel und insbesondere unsere heimischen Eulenarten sind für mich besonders faszinierend
Mehr hier
Die Greife der Uhus sind schon wirklich beeindruckend groß. Selbst von so einem Winzling, der gerade mal ca 3 Monate alt ist, sind die Klauen mitsamt der Krallen größer, als meine Hand. Die gewaltigsten Waffen der Uhus. Meistens haben die Menschen großen Respekt vor dem kräftigen Schnabel, mit dem die Eulen heftig klappern, um zu drohen. Aber der Schnabel ist ein Witz, im Vergleich zu den Krallen. Die Uhusaison ist für dieses Jahr vorbei. In meinen Revieren sind die Jungtiere schon lange flügge
Mehr hier
Während alle anderen Eulen meistens irgendwo herumlungern und nur wirklich bei Hunger fliegen, ist die Sumpfohreule meistens in Aktion zu sehen. Ich habe sie nur sehr selten mal ruhend fotografieren können.
Mal wieder ein Uhu von mir
Mehr hier
Junguhu. Die jungen Uhus fliegen fast immer die gleichen Stellen in den Steinbrüchen an. Sobald einer von ihnen den Platz wechselt, ist es eine Frage der Zeit, bis die Geschwister folgen und sich wieder zu ihm gesellen.
Mehr hier
Bei der Landung hat der Uhu gestern Abend leider keine Beute schlagen können. Gut für die Beute, schlecht für die Uhufamilie, die im Hintergrund schon bettelnd zu hören war
Mehr hier
.. sah dieser Uhu zwischen den Blättern hervor.
Naja, eigentlich kein Haus, sondern einverfallenes Industriegebäude. Die Wildtiere erobern sich den urbanen Lebensraum immer mehr zurück. Wo die Natur keinen Platz lässt, werden verlassene Gebäude und Brachflächen gerne angenommen.
Inzwischen erkennt man sehr gut, was aus den Plüschtieren einmal werden soll Sie erkunden die Steilwände, bleiben aber immer nah beieinander.
Mehr hier
..... der schönste Junguhu der Welt und ich will dir fressen (angelehnt an "Hallo Spencer und den Jungdrachen ) Ein Apell: Junge Eulen, die man zur Zeit am Boden hockend findet, bitte NICHT einsammeln. Sie sind nicht hilflos und werden dort von den Eltern weiterversorgt. Dieser junge Uhu ist scheinbar viel zu früh aus der Steinbruchwand gefallen. Ich hatte von Beginn an die Sorge, dass der gewählte Brutplatz sehr schnell viel zu eng für drei Uhu-Küken werden würde. Nun ist es also passier
Mehr hier
Die zwei erstgeborenen Uhus saßen vor der halb zerpflückten Taube und hatten wenig Lust, ihr jüngstes Geschwisterlichen mitessen zu lassen. Allerdings gab es zum Schluss dann noch etwas von der Taube für den Kleinen, nachdem die beiden genug hatten
Mehr hier
Während der schräge Felsvorsprung, auf dem sich die jungen Uhus aufhielten, nach unten zunehmend im Schatten versank, wurden die Vögel selbst und die Wand hinter ihnen noch vom letzten Licht getroffen. Eine Lichtstimmung, die nur wenige ca. 30 Sekunden dauerte. Und genau kurz vorher hatten sich die drei so schön aufgereiht.
Uhus lieben die Felswände in Steinbrüchen. Wenn dort noch aktiv abgebaut wird, suchen sie sich einfach eine Wand, die etwas ruhiger gelegen ist. Die Rupfplätze sind, zumindest jetzt in der Brutzeit, nicht direkt am Brutplatz zu sehen, sondern meistens umkreisen sie den Platz, an dem das Weibchen sitzt. Da das Männchen für die Futtersuche zuständig ist, sitzt es immer auf Aussichtsposten, von denen aus es seine werdende Familie bestens im Blick hat. Daher versuche ich mir im Kopf immer einen Lage
Mehr hier
An einem sehr heißen Sommertag konnte ich beobachten, wie einer der Stadtuhus seinen Durst in der Dachrinne eines Hauses stillte. Und so war wieder einmal deutlich, dass es Tiere gibt, die sich gut in unserer urbanen Umgebung zurechtfinden und sogar die Vorteile zu nutzen wissen. Ein Video der Szene konnte ich ebenfalls machen. https://www.youtube.com/watch?v=FMH5smhg_JA Video bitte auf HD umstellen, sonst sieht es ziemlich kaputt komprimiert aus. VG Simone
Mehr hier
Ein Junguhu kurz vor dem Verlassen des elterlichen Reviers. Nur noch an dem perfekten, feinen, fluffigen Federkleid lässt sich erahnen, dass es ein Jungtier ist. Das Gefieder der Alttiere sieht im Spätsommer/Herbst meistens deutlich mitgenommen aus.
Diese Aufnahme konnte ich gerade noch machen, bevor die Jungtiere das elterliche Revier verlassen haben. Wenige Tage später war kein Uhu dort mehr zu entdecken.
Ich hatte es ja angekündigt, dass es weiter geht mit den Uhus
Mehr hier
Die Uhusaison geht auf ihr Ende zu. In diesem Jahr habe ich wirklich kaum etwas anderes gemacht und war es toll! In den vergangenen Jahren bin ich den saisonalen Highlights "hinterher gelaufen" und war mal hier und mal da, aber nirgends so richtig. Ich fotografiere gerne auch Makros, ich liebe die Moorfrösche und Leberblümchen usw. Aber meine Gedanken waren oft abgelenkt und ich habe mich gefragt, was ich wohl an anderen Stellen gerade verpasse. So hatte ich mir schon am Anfang dieses
Mehr hier
https://www.youtube.com/watch?v=TTJv4cPgnVE&index=4&list=RDn2jKa3_bX00 Es war zemlich windig Das hielt aber das diesjährige Jungtier nicht davon ab, von der Felskante um Futter zu betteln
Mehr hier
Wenn man in einem Gebiet unterwegs ist, in dem Uhus leben, so ist der Nachwuchs in den späten Nachmittagsstunden und in der Dämmerung nicht zu überhören. Wenn ich ansonsten auf der Suche nach Eulen bin, folge ich oft den Amseln. Dort, wo in der Dämmerung Amseln ein wahnsinns Spektakel machen, sitzt in der Regel irgendein Greifvogel oder eine Eule. So ging es mir gestern Abend. Es war nicht nötig, den Amseln zu folgen, denn der Bettelruf des jungen Uhus ist unverkennbar und ziemlich laut. Also bi
Mehr hier
Eulen gelten heute oft als Vögel der Weisheit. Im Christentum standen sie jedoch lange für Unheil, Mächte der Finsternis, Krankheit, Tod und Einsamkeit. Zum Schutz vor Tod und Feuer wurden sie häufig lebendig, mit ausgebreiteten Schwingen von außen an die Haustüren genagelt. Gerade der Bestand unserer weltweit größten Eule, des Uhus, hat sich in einigen Regionen nach der nahezu vollständigen Ausrottung wieder so gut erholt, dass alle seine Optimalhabitate (Steinbrüche und Sandkuhlen) wieder mit
Mehr hier
Zunächst vorweg: Uhus stehen bundesweit unter strengem Naturschutz. Ich fotografiere diese Uhufamilie mit Erlaubnis des Eigentümers des Privatgeländes. Viel wichtiger aber ist, dass die Zuständige Naturschutzbehörde in meinem Fall ebenfalls Bescheid weiß und in genauer Absprache, wie und unter welchen Umständen ich vor Ort fotografiere, keine Probleme mit meiner Fotografie vor Ort hat. Also: Nicht einfach nachmachen!!! Rechtliche Voraussetzungen: § 44 Vorschriften für besonders geschützte und be
Mehr hier
50 Einträge von 111. Seite 1 von 3.

Verwandte Schlüsselwörter