50 Einträge von 1542. Seite 1 von 31.
Landkärtchen Araschnia levana Für das Jahr 2018 habe ich eine kreative Makro - Pause eingelegt. Aber hin und wieder, wenn sie so schön im Gras vor mir sitzen, muss ich das Makro zücken 😁
Mehr hier
Im Prachtkleid präsentierten sich die schönen Taucher vor der Kamera.
Der junge Habicht war gerade dabei eine Krähe zu zerlegen, als er von einem Schmetterling angegriffen wurde. Der Habicht blickte kurz von seiner Beute auf und für einen Moment sah es so aus, als ob er voller Respekt seinen Kopf einzieht. Das sind für mich die magischen Momente der Naturfotografie.
Mehr hier
Zählt dier Hähne
Mehr hier
Aufnahme vom Wochenende
Mehr hier
Hallo, mein letztes Bild Der Weg Zurueck... zeigte einen jungen Steinkauz, der sich noch hochhangeln musste. Dieser hier schaffte es schon im Flug, zumindest bis unter den Ast, an dem die Brutröhre installiert ist.... ich hatte das Glück, den ganzen Anflug aufnehmen zu können. Dieses Bild hier ist das letzte, bevor er ähnlich wie im Bild zuvor sich am Obstbaum festkrallt. Vermutlich schaffen es heute alle soweit... Wahnsinn wie schnell die Entwicklung geht. Ich hoffe es gefällt etwas... Fokus f
Mehr hier
Heute morgen einen hübschen Kerl erwischt.Leider war irgendwnn die Brennweite zu Ende. Aber fürs erste Mal freut es mich dass er so lange still gesessen hat.
Den Morgen werde ich nicht vergessen. Zahlreiche frische Blaupfeile habe ich an dem Morgen vorgefunden. LG Christine
Mehr hier
Der Kleine schlief tief und fest. 😄 Hunderte Mücken sangen ihm ein Gute-Nacht-Lied. 😑😯😦
Leider war die Hennenwoche schon vorbei und so waren die Auseinandersetzungen zwischen den Hähnen eher selten. Die wenigen Möglichkeiten mussten sehr schnell genutzt werden. Als Hennenwoche bezeichnet man die Zeit in der die Hennen zur Paarung auf dem Balzplatz auftauchen.
Bei den Schwarzhalstauchern gibt es immer wieder kurze Revierstreitigkeiten bei denen dann der vermeintlich Klügere nachgibt. Auch in dieser Situation ergreift einer der beiden Kontrahenten die Flucht. Dummerweise spielte sich die Situation eher im Gegenlicht ab, so versuchte ich das beste daraus zu machen...
Nach der ausgiebigen Gefiederpflege schüttelt der Schwarzhalstaucher einmal kräftig sein Gefieder aus.
Ein Fasan aus dem letzten März bei Sonnenaufgang.
Die Haubentaucher Eltern kümmern sich rührend um die kleinen. Hin und wieder gibt es von Mama eine Feder zum fressen, die unterstützt die Verdauung der kleinen.
Mehr hier
Seeschwalbe erfolgreich vom Fischfang zurück.
Da sitzt man in der kleinen Bucht am Rand des Sees in Dalarna und der Kranich und andere Vögel sind am Ufer zu sehen. Dumherum nichts als Ruhe, nur in der Ferne die Rufe eines Kranichs. Die muntern den vor mir stehenden Kranich dazu auf seinen Ruf ertönen zu lassen. Ein wundervoller Ton in dieser menschenarmen Gegend.
Das Grundbild entstand bei Nebel im Wald. Mir waren jedoch die Farben und Kontraste ein wenig zu trist. Also habe ich ein wenig mit Filtern gespielt. Dieser orangene Kreis bildete sich dabei von ganz allein, ohne an den Farben gedreht zu haben. Vllt. hat die Sonne, dies durch den Weg schien und sich einen Weg durh den Nebel zu bahnen versuchte, bereits die Vorgabe dafür gegeben.
Mehr hier
Dead Vlei in der Namib Wüste. Obwohl ein schon " totfotografiertes" Motiv, ist es doch immer wieder fasznierend im Vlei zu sein.
Mehr hier
Inzwischen sind die jungen Wasseramseln schon sehr selbstständig. Nicht immer suchen sie unter Wasser nach Beute...
Beim Ansitz an einem See in Mittelschweden hörte ich die Rufe der Kanadagänse und konnte schnell noch die Kamera in die Richtung schwenken und die AF-Felder umstellen. Es entstand ein ganze Reihe von Fotos der sich immer weiter nähernden Gänse und der über dem Wasser liegende Nebel verstärkte die schöne Stimmung.
Während des langen und sonnigen Wochenendes hat diese Blaumeise, zumindest bilde ich mir ein, dass es immer die gleiche war, mehrfach unseren Quellstein aufgesucht, um dort zu trinken und zu baden. Heute gelang mir mit langer Brennweite und Fernauslösung endlich ein Paparazzi-Shot von dieser kleinen Meise bei ihrer Wellness!
Naja, eigentlich kein Haus, sondern einverfallenes Industriegebäude. Die Wildtiere erobern sich den urbanen Lebensraum immer mehr zurück. Wo die Natur keinen Platz lässt, werden verlassene Gebäude und Brachflächen gerne angenommen.
Die junge Wasseramsel bettelt den Muttervogel an. Ab und an werden sie noch gefüttert, aber sie sind inzwischen auch selber dabei Nahrung zu suchen. Ich hoffe ich nerve nicht mit den Bildern der Wupperamseln... http://www.natur-focus.de
Mehr hier
Am Wochenende sind die jungen Wasseramseln ausgeflogen. Nun verteilen sie sich weitläufig am Fluß und werden ab und an von den Altvögeln gefüttert. Aber man kann sie auch schon dabei beobachten wie sie selber auf Nahrungssuche gehen und das Gewässer erkunden. Schon bald wird das Wasser ihr bevorzugtes Element sein...
Ihr Lieben...
wollt ihr gerne eure Naturerfahrungen, euren Naturzugang in Form einer kurzen Befragung mit mir teilen?
Ich wäre auch sehr verbunden für eure wertvolle Mithilfe.:-)
Mehr hier
Bei der heutigen Libellenfotografie am Wasser zeigte mein neues (altes) Lieblingsobjektiv das es auch als Diskokugel durchging - dieses Bild eines vermutlichnen "Plattbauchs (oder Vierflecks ?)" ist noch eine der harmlosen Varianten. Das ist das erste Objektiv das mich in allen Belangen mal richtig begeistert. Grüße Karsten
Mehr hier
Gestern konnte ich endlich die ersten Bläulinge (klassisch) fotografieren aber dieses Bild gefällt mir , da der Kleine auf mich wie ein "Fels in der Brandung" wirkt. Diesen halte ich für einen Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus). Grüße Karsten
Mehr hier
Ein Bild von gestern Abend.
Mehr hier
Mit diesem Foto einer Gemswurz möchte ich Euch einfach einen hoffentlich schönen und sonnigen Feiertag wünschen
Wanderung durch das Mangfalltal
Nun erobern sie auch die feuchten Almwiesen, die Sumpfdotterblumen, und erwecken den Eindruck eines gelben Teppichs. Solange die Wiesen vom Schmelzwasser zehren können und die Temperaturen nicht allzu hoch werden, werden wir die Blumen noch genießen können.
Das ist nun die zweite Version im größeren Format :)
aufgenommen bei mir vor der Haustüre in einem kleinen Habitat in Luxemburg
Abends um halb sieben,zogen sie durch die Weinberge,mit einem kurzem Pfiff machte ich ihn neugierig,so das er kurz verhoffte,und mir einen Blick zuwarf
Seit Wochen schaffte es dieser Eichelhäher sich erfolgreich davor zu drücken fotografiert zu werden. Bei jeder noch so kleinen Bewegung verschwand er sofort. Umso glücklicher bin ich das es heute endlich gelungen ist.
Mehr hier
mit Blütenstaub bepudert wartete die Raubfliege auf den Sonnenaufgang und die Wärme.
Auch diese kleine Libelle konnte ich beobachten, es ist wohl eine" Große Pechlibelle (Ischnura elegans)" . Grüße Karsten
Mehr hier
aufgenommen habe ich diesen Braunbär in Transsilvanien / Siebenbüregen, eine Region im Zentrum Rumäniens. Sie ist bekannt für idyllische Städte, bergige Grenzgebiete und Schloss Bran, das eng mit der Legende um Graf Dracula verbunden ist. Die vielen kleinen weißen Punkte sind unzählige Mücken, die quasi die Haustiere der Bären sind.
Mehr hier
Dieses Foto konnte ich vor einigen Wochen während meiner Frühlingsferien auf Texel machen. Ich finde die unglaublich süss
Mehr hier
Ringelnatter Natrix natrix in der Frontalen Ansicht. Ich hatte mich, auf dem Bauch liegend langsam genähert. Als die Ringelnatter aufeinmal direkt auf mich zukam. Da konnte ich nur noch den Auslöser drücken und ein paar Fotos machen.
Mehr hier
Spät dran sind diese Buschwindröschen auf der Niederalm. Aus dem durch den Schnee niedergedrückten Almgras folgen sie den Krokussen, die dort, wo der Schnee gerade geschmolzen ist, noch blühen. Diese Buschwindröschen scheinen mir etwas kräftiger zu sein als die Verwandten im Tal, die schon fast ganz verblüht sind. So dürfen wir den Frühling ein weiteres Mal erleben.
... eher kreative Umsetzung des Themas Buschwindröschen. Bin neugierig auf Resonanz.
Ein amüsanter Zufallstreffer bei den Moorfröschen. Bitte fragt mich nicht, was der Geselle dort gerade tut...
Hallo zusammen, die optisch schönste Phase beim Pestwurz ist die Blüte. Die später durchschießenden, riesigen Blätter, sind dann nicht mehr so reizvoll. LG Christine
Mehr hier
Der Schwarzgefleckte Heidegrashüpfer (Stenobothrus nigromaculatus) ist eine wärmeliebende Art, die ich letztes Jahr im August selbst zum ersten Mal zu Gesicht bekommen habe.
Auch die Spatzen sind eifrig am Nestbau.
Mehr hier
50 Einträge von 1542. Seite 1 von 31.

Verwandte Schlüsselwörter