50 Einträge von 118. Seite 1 von 3.
...... ist dieser Falter. Trotz intensiver Suchen im Netz konnte ich ihn nicht bestimmen. Ich schätze mal, Peter weiß Rat! Ein großes Ochsenauge wie wir nun wissen - männlich.
Mehr hier
Der Schmetterling gehört zur Gattung der Braundickkopffalter. Wie ich von Peter weiß, ist eine nähere Bestimmung nur bei Sicht der Fühlerspitzen möglich. Der Ansitz zeigt das Große Flohkraut (Pulicaria dysenterica) auch Ruhr-Flohkraut genannt, ist eine Art aus der Familie der Korbblütler. Ihr wurde als Heilpflanze mannigfaltige Wirkung zugeschrieben, vor allem gegen die Dysenterie (Ruhr). Aus diesem Grund ist sie im Volksmund auch unter dem Namen Ruhrwurz bekannt.
Mehr hier
ist eine fischfressende Fledermausart Südamerikas. Kleinste Bewegungen von Fischen an der Wasseroberfläche werden von ihr mit Hilfe der Echoortung lokalisiert und dann wird mit den riesigen Füßen das Waser an der Stelle durchkämmt. Die Aufnahme habe ich mit einem Stroboskopblitz gemacht. Die hellen Punkte im Hintergrund sind Augen von Brillenkaimanen.
Manch Einer kann sich gar nicht vortstellen, wie weich und empfindlich so ein Chitinkörper kurz nach einem Schlupf ist , oder wie hier , nach der letzten Häutung des Großen Heupferdes, wo es dann endlich Erwachsen geworden ist, mit statthaften Flügeln ausgestattet um in die Ferne zu ziehen und sich mit Artgenossen zu paaren. Noch ist es nicht soweit, die Flügel müssen sich noch entfalten, der Körper aushärten, aber dann! Eigentlich HF, weiß ich nicht mehr so genau Find das gut so im Rahmen der
Mehr hier
Bei meinem einwöchigen Moorbesuch in Niedersachsen hatte ich unter anderem auch auf ein paar schöne Schmetterlinge gehofft. Abgesehen von hunderten Distelfaltern - der Einflug dieses Jahr ist wirklich beeindruckend - musste ich bis zum letzten Tag warten. Das es dann gleich so eine Seltenheit wie das Große Wiesenvögelchen war hat mich besonders gefreut. Es blieb dann auch bei diesem einen Falter der sich dankenswerter Weise auch noch einen attraktiven Rastplatz aussuchte 2 kleine Grashalmspitzen
Mehr hier
Eigentlich wollte ich dieses Bild von meinem ersten Hermelin nicht einstellen, da es bei weitem nicht an die Qualität von Albert´s Hermelin-Bildern herankommt. Aber ich kann die Begeisterung für die Kleinen definitiv nachvollziehen und umso mehr habe ich mich über dieses Bild gefreut. Der große Marder oder auch Kurzschwanzwiesel genannt, war erst auf der Wiese unterwegs und hat einige Maulwurfshügel inspiziert, nur um kurz danach bei uns erfolglos im aufgebeigten Holz zu suchen und schließlich w
Mehr hier
Große Mausohren (Myotis myotis) bilden kopfstarke Wochenstubenkolonien, in unseren Breiten vor allem in Gebäuden. In diesem Jahr sind die Jungtiere (in der Färbung etwas grauer als die rehbraunen Muttertiere) ca. 14 Tage eher flugfühig als üblich. Wenn man sich nicht in Spalten verstecken kann, bilden die Tiere zur Wärmeregulation gern Cluster, manchmal mehrere hundert Mausohren stark. Die Tiere hier im Bild sind ein Ausschnitt aus einer kleinen Kolonie von etwa 50 Weibchen mit Nachwuchs, die in
Mehr hier
Gut versteckt zwischen den Gräsern ist das Große Zweiblatt im Naturschutzgebiet. Da ich die Stelle der wenigen Pflanzen dort kenne, habe ich sie auch in diesem Jahr wieder gefunden. Diese Orchideen sind nicht leicht aufzunehmen, ich hoffe, dass dieser Versuch euch doch ein bisschen gefällt. Viele Grüße Anne-Marie
Mehr hier
Passend zum Foto von Günter Sickert hier das Paar der Großen Ochsenaugen. In den letzten Jahren hatte ich diese Falter noch etwas häufiger auf unseren Wildblumenwiesen gesehen. Eine Art die sich gut anpassen kann. Zusammengesetzt aus 2 Fotos. Doku
Mehr hier
10 % gecroppt fotografiert mit Einbein.
für Reiter leider zu klein das ca. 40 mm große " große grüne Heupferd ". Zu sehen ist eine " Stute " erkennbar an der Legeröhre. Eine Aufnahme aus dem heimischen Garten.
Mehr hier
ich hopse mal mit diesem kleinen Freund ins Getümmel, der es sich auf einer Margerite sehr entspannt bequem gemacht hatte und sich sonnte.. ich hatte den Verdacht auf ein Grünes Heupferd (oder Großes Heupferd), es schien mir aber noch nicht die Größe zu haben und ich habe nachgefragt - tatsächlich ein Grünes Heupferd, aber die letzte Stufe einer Nymphe; bei der nächsten Umwandlung wäre der kleine Freund tatsächlich groß.. zumindest bot es eine schöne Präsentationsmöglichkeit Herzliche Grüße Luis
Mehr hier
Ich fand es sehr witzig wie das Heupferd mir das Schild erklären wollte. Es ging um Eidechsen
Mehr hier
Am letzten Tag meiner Insektensuche im Urlaub fand ich dieses hübsche Männchen einer Heuschrecke - ein Großes Grünes Heupferd. Diese braune Färbung des Heupferdes kannte ich noch nicht. Es steckte mit dem Kopf in einer Blütenknospe- fraß dort und schaute mich nur ab und zu an. Ich konnte viele Fotos machen. Fundort im südlichen Sachsen-Anhalt auf Kalkmagerrasen. Das Foto stelle ich heute am Abend noch einmal neu ein. Das erste Foto war nicht so gut, deshalb wurde es gelöscht.
Mehr hier
Mit diesem Foto eines Hermelins mit Kung Fu-Ambitionen wünsche ich allen ein schönes Wochenende!
1. Platz Tierbild des Monats April 2016
Bild des Tages [2016-04-11]
Dieses Hermelin fing plötzlich an, wild hin und her zu rennen und immer wieder auf Maulwurfshügel zu klettern um von dort mit Saltos und anderen Akrobatiknummern abzuspringen. Es war ein absolut bewegender Moment, dies zu beobachten und ich hatte noch mindestens 1 Tag ein Grinsen im Gesicht, nachdem ich gesehen habe, dass einige Aufnahmen was geworden sind.
1. Platz Vogelbild des Monats Februar 2016
Bild des Tages [2016-03-03]
Nach tagelangen Ansitzen beim Wiedehopf warteten wir schon darauf, dass die jungen Hopfe bald ausfliegen müssten. Immer kurzer wurden die Intervalle der Fütterung und immer größer wurde das überreichte Futter der Elterntiere. Aber die Jungen flogen noch nicht aus und so machte ein Elterntier erstmal das Nest sauber. Es dauerte gefühlt eine Stunde und es wurden Essensreste als auch die feuchten Hinterlassenschaften der Jungvögel ausgeworfen. Es sammelte sich so ein größerer und übelriechender Ha
Mehr hier
auch unter dem Namen Hermelin bekannt. Ein Loch im Baumstamm entfernt.
Mehr hier
ist das Hermelin aus der Fam. der Marder. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt ca. 30 cm, bei einem Gewicht von ca. 350 Gramm.
Mehr hier
Das war schon eine Überraschung so einen großen "Grashüpfer" zu sehen. Ich musste mich erst mal schlau machen, was das war. Ich denke ein großes Heupferd. Viele Grüße Mike
Mehr hier
Hermelin (Mustela erminea) hält Ausschau nach Beute (mit Erfolg, wie ich später feststellen konnte). Das Sommerfell setzt sich langsam durch
Mehr hier
sagt mir, dass hier wohl kein guter Schlafplatz gewählt wurde. Diesen einzelnen Falter - bitte um Hilfe bei der Bestimmung - konnte ich heut ganz früh ablichten. Ich staune immer wieder, wie klein Wassertropfen sein können. Hoffe das die Verkleinerung diesmal etwas besser geworden ist.
Mehr hier
Diese unauffällige Orchidee habe ich heute auf einer Wiese im Naturschutzgebiet gefunden. Nicht ganz einfach, sie zwischen den Gräsern aufzunehmen. Liebe Grüße Anne-Marie
Mehr hier
Als ich Ende 2011 eine jagende Steppenweihe beobachtete dachte ich, dass unsere Nagetiere keinen schlimmeren Feind haben könnten (sie holte sich eine Maus nach der anderen!). Der seltene Greifvogel war jedoch - im Vergleich zu diesem Hermelin - ein Scherz!!! Der kleine Jäger räumte richtig ab!!! Eine Maus spürte er direkt vor meinen Füßen auf, obwohl sie kurz vorher ins Wasser geflohen war! Wegen der Naheinstellungsgrenze des Objektivs konnte ich nichts von dieser spannenden Verfolgungsjagd fest
Mehr hier
Der Märzenbecher, auch großes Schneeglöckchen bzw. Frühlingsknotenblume genannt gehört hierzulande zu den Raritäten. Ein gutes Stück Anreise hat es gekostet um diese schönen Blumen mit einer großen Ungewissheit zu finden. Sehr erfreut war ich dann, dieses Blumen überhaupt zu Gesicht zu bekommen und dazu noch in einem so ansprechendem Umfeld. Sie standen dort zu hunderten, gar nicht so einfach ein ansprechendes Ansemble ausfindig zu machen, zumal es an dem Ort auch noch sehr feucht war. Eine feuc
Mehr hier
was will man im moment mehr...sonnenschein und frühblüher!
Mehr hier
Mit einer Doppelbelichtung habe ich versucht, einen großen Maßstab umzusetzen und die Menge der Pflanzen bei trotzdem unscharfen Bäumen im Hintergrund darzustellen. Im Vordergrund musste ich einiges an Laub, Ästchen und trockenen Gräsern wegräumen, das diese doch sehr abgelenkt haben.
mit einem zugegebenermaßen schon recht ramponierten Ochsenauge bei Sonnenuntergang.
Hier ein weiteres Bild aus einer kleineren Heupferd - Serie. Während ich noch damit beschäftigt war das eine heupferd möglichst verwacklungsfrei und in einer einigermaßen ansprechenden Bildgestaltung auf den Chip zu bannen, kam von oben zunächst unbemerkt ein weiteres Heupferd ins Bild. Ich bemerkte das erst als plötzlich mehr als zwei Fühler im Sucher auftauchten. Beide Heupferde ohne Stativ halbwegs in eine Schärfeebene zu bringen und dann den richtigen Abstand einzuhalten war schon eine Herau
Mehr hier
Hallo Fotofreunde, mal wider typisch ich kurz vor Ultimo nochmal nach Tipps fragen. Fotosachen und der Rest incl. Hund sind gepackt, Auto ist voll erstmal nach Halle dann am Sonntag nach Burg im Spreewald. Wäre toll wenn der ein oder andere noch einen Tipp für den Spreewald hätte wir haben eine Wohnung in der Nähe des Großen Fliess. Ja ich weiß ich bin noch Bilder aus dem Elbsandsteingebirge und Prerow schuldig kommt dann alles Ende des Jahres. Also schon mal vielen Dank für Eure Tipps im Vorr
Mehr hier
Ich war in einem NSG unterwegs, in dem Hessens bedeutendstes Vorkommen der Sumpf-Stendelwurz steht. Eigentlich habe ich Bestandserfassung für den AHO gemacht, jedoch musste ich hier auf den Auslöser drücken. Eine so schöne Kombination aus Orchidee und Schmetterling wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Dieses Große Zweiblatt konnte ich vor einigen Wochen im Raum Leipzig ablichten. Eigentlich war ich unterwegs, um Weiße Waldvöglein zu fotografieren, aber dieses schöne Exemplar musst dann auch mit auf den Chip.
Im Gegensatz zum Hauhechel-Bläuling hatte die Blüte des Großen Busch-Windröschens ihre besten Tage schon hinter sich ... VG Wolfgang
Mehr hier
Ein Märzenbecher aus dem Leipziger Auwald. Die Blätter des Bärlauchs schauen auch schon aus dem Boden.
Auf einer schönen Wildblumenwiese im Juli 2013.
Das Große Bauernloch ist die markanteste Schlucht in den Affensteinen. Am Ende ist die Brosinnadel, die hier eher breit daherkommt. Die Felsnadel in der Mitte ist die Teufelsspitze.
Großes Ochsenauge aktuelle Aufnahme von gestern Abend Wünsche allen einen schönen Abend. Gruß Hartmut
Mehr hier
An einem sehr heißen Tag begab ich mich auf die Pirsch im Mainzer Sand. Dabei entstand dieses Foto des großen Ochsenauge. Leider liegt auf dem Kopf der Schatten eines Grashalmes, aber jede andere Perspektive war noch schlechter und mir fehlte bei dem Wetter die Geduld auf eine bessere Gelegenheit zu warten. Zur Info: Ich bin Anfänger und betreibe das Fotografieren nur als Hobby. Alle Bilder, die ich mache sind reine Naturdokumente, denn es ist die Natur, die mich fasziniert und die ich ablichten
Mehr hier
Diesen Ansitz suchte sich das große Ochsenauge als Schlafplatz aus. Ich drückte hinten ein paar Gräser zur Seite und schattete ihn ab, ansonsten ein Naturdokument.
Mehr hier
Große Ochsenaugen sind ja keine Seltenheit. Deshalb habe ich hier mal etwas mit dem Gegenlicht gespielt um eine "besondere" Aufnahme zu gestalten. Gefällt es? Weitere Aufnahmen und Informationen zu meiner Arbeit auf meiner Homepage verlinkt unter: http://naturfotografen-forum.de/object.php?object_id=34
Mehr hier
einige Wochen hat er sich nicht blicken lassen, jetzt ist er komplett umgefärbt.
Wie die Pflanzen werde auch ich nach diesem bescheidenen Winter mit den ersten Sonnenstrahlen wieder bisschen reger. Beim ersten Frühblüherfotografieren gestern zeigte sich der Waldboden bei Freiburg zu meiner Überraschung bereits voller herumstehender Blümchen und herumliegender GDT-Kollegen. Hier mein erstes Bild, der Versuch die Blüten des Märzenbechers in den Flares des letzten Sonnenlichtes fortzusetzen, dafür ist der Weißabgleich etwas kühler eingestellt.
Erst das zweite Weibchen hier.Das liegt vielleicht daran,daß sie meist nur zur Paarung und Eiablage in Gewässernähe zu finden sind. Leider konnte ich den Halm im Hintergrund nicht "umgehen".
Mehr hier
Hallo zusammen, hier zeige ich Euch ein Großes Ochsenauge aus dem letzten Jahr in klassischer Ansicht. lG Ramón
Mehr hier
Dieses Große Ochsenauge (Maniola jurtina)vom Ebenberg in der Pfalz will ich euch nicht vorenthalten. Es ist soweit,jetzt habe ich meine eigene,kleine Homepage am Start,zur Zeit noch eine Freeversion aber der Anfang ist gemacht. Über ein Feedback würde ich mich freuen. LG ALEX
Mehr hier
Diese gelbe Variante des Großen Grünen Heupferd konnte ich diese Woche in "goldenem Licht"fotografieren.
Mehr hier
Hallo, Als Ergänzung zu Klaus Mehret`s seinen Springkraut Bildern - Es gibt noch eine weniger bekannte und weitaus weniger verbreitete Art Springkraut mit dem Deutschen Namen "Rühr-mich-nicht-an" (Impatiens noli-tangere)oder Großes Springkraut. Eine heimische Art der Springkräuter kein Neophyt! Wächst an an feuchten Standorten Auwäldern etc. ,Schattenpflanze bis in 1300 Höhenmetern zu finden. Viele Grüße Frank
Mehr hier
fand ich dieses Oschenauge sitzen. Und eione kleine Schwebfliege setzte sich zu meiner Freude oben auf. Ein Naturdokument.
Es ist ja einer unserer häufigsten Tagfalter, aber als Paar war er mir heute mal wieder eine Aufnahme wert. Nun grüble ich darüber ob es besser gewesen wäre die beiden oben links statt unten rechts im Bild zu platzieren …? LG, Nico
Mehr hier
Ein selten gezeigter Gast hier! Wenns regnet kann man sie in geeigneten Gebieten oft in großer Zahl unterwegs sehen. Bei ausreichender Luftfeuchtigkeit, etwa in der Nähe von Wasserfällen, kann man aber auch bei fotofreundlicherem Wetter Glück haben. Dann heißt es Geduld haben, denn die Kleinen sind andauernd unterwegs! Auch wenn sie kein Fluchtverhalten zeigen, sondern bestenfalls drohen, bleiben sie so gut wie nie stehen. LGr Wolfram
Mehr hier
50 Einträge von 118. Seite 1 von 3.

Verwandte Schlüsselwörter