Aus meiner Serie "Makrosommer 2018": So viele Schmetterlingshafte wie dieses Jahr habe ich noch nie gesehen. Dutzende dieser Hafte schaukelten durch die Wiese, es war einfach nur schön zum Anschauen. Diese beeindruckenden Geschöpfe bei etwas Wind und mit geöffneten Flügeln scharf auf den Chip zu bekommen, war schwieriger als gedacht... Oberpfalz, wildlife.
Mehr hier
Aufnahme vom "heiligen Kanal" (Canal de Vergières, Südfrankreich)
Mehr hier
ich weiß das das Bild nicht perfekt ist, doch meine Freude einen Schmetterlingshaft gesehen und fotografieren zu können war/ ist sehr groß. Aufgenommen am Kaiserstuhl
Mehr hier
Besonders habe ich mich in diesem Jahr über die Ameisenjungfer im heimischen Revier gefreut. Als in den frühen Morgenstunden nun ausgerechnet eine Schnecke emporkroch, wurde ich doch nervös, sie könnte die Ameisenjungfer stören und das Shooting wäre vorbei. Zu meinem Glück kroch sie auf der anderen Seite hoch und ich konnte genau 1 Foto schießen bei dem die Schnecke mit in der Schärfeebene lag. So war ich doch noch über den kleinen Besuch erfreut.
Zwei Schmetterligshafte!
Mehr hier
Meine erst Begegnung mit dem Schmetterlingshaft auf der schönsten Bergwiese die ich bisher gesehen habe. Ich finde hier vor allem die Details der Fühler und die witzigen Füße interessant die mir bisher noch gar nicht aufgefallen sind.
...wie schnell sie fliegen. Manchmal tun sie einem den Gefallen und ruhen sich mit geöffneten Flügeln aus, dann heißt es schnell und vorsichtig heranpirschen, bevor sie die Flügel herunterklappen.
... herrschen derzeit auf der Alpensüdseite. Libellen-Schmetterlingshaft. Kanton Wallis, nähe Visp.
Mehr hier
Als meine Frau und ich im Mai auf der Suche nach dem Brandknabenkraut waren, haben wir auf einer Wiese Libellen-Schmetterlingshafte fliegen sehen. Meine Freude darüber war groß, da ich diese Art nur aus dem Forum kannte. Weitere Bilder auf unserer HP.
Mehr hier
...weder noch, diese skurrilen Insekten bilden eine eigene Gattung und gehören zu den Netzflüglern. Die beiden Schmetterlingshafte habe ich auf der Schwäbischen Alb im morgentlichen Gegenlicht fotografiert.
Die Zeit der Hafte ist wieder da - oder, wie sie im Wallis von den Berglern genannt werden: der Pfyfalter. Aufnahme auf einer Bergwiese im Kanton Wallis.
Mehr hier
In den letzten sonnigen Tagen sind sie hier in der Gegend wieder aufgetaucht, die schöne Schmetterlingshafte. Für einen kurzen Moment war es auch möglich, den schönen kleinen Flieger abgeschattet zu fotografieren, bevor er die Flügel wieder angelegt hat.
Der sehr schöne und interessante Räuber bei Kai Rösler im Kanton Wallis im schönsten Wetter auf Insektenfang, ein tolles Erlebnis! BGE
Hallo, Schmetterlingshafte sind ganz wunderbare Tiere, wie ich finde. Vor 5 Jahren habe ich meine ersten gesehen und jetzt wollte ich sie doch nochmal fotografieren, man lernt ja mit der Zeit. Wie alle wissen ist dieser Frühling viel zu kalt und so suchten wir sehr lange - passend ganz kurz vor Sonnenuntergang fanden wir einen und dann ging alles ganz schnell Hier also ein Haft im letzten Licht. viele Grüße, Magdalena
Mehr hier
Vor 3 Jahren hatte ich einmal das Glück, die Libellenähnliche Ameisenjungfer zu finden (bzw: eigentlich war es damals Oli Richter, der sie fand). Vor einigen Tagen dann war es wieder so weit: Da sass sie, am Rande des Canal de Vergières. Der heftige Wind machte es schwierig, ein vernünftiges Foto hinzukriegen, schlussendlich ist es mir aber dann doch gelungen. Dies ist eines der grössten Insekten, die ich kenne. Viel grösser als eine Heidelibelle oder eine Gottesanbeterin. Länge Schätzungsweise
Mehr hier
Serie mit 2 Bildern
Ein weiteres Ergebnis meiner Tour im Kaiserstuhl-Gebiet.
Sobald ein Libellen-Schmetterlingshaft von Sonnenstrahlen erreicht wird, breitet er sofort seine Flügel aus, um kurz darauf davon zu fliegen. Es bleibt dem Fotografen nicht viel Zeit, diesen Moment einzufangen. Eine zusätzliche Schwierigkeit ist das harte Sonnenlicht. Hier habe ich den Haft für die Aufnahme mit dem Diffusor beschattet. Sobald er wieder in den Schatten kam, schloss er seine Flügel - ein wenig Hin- und Herspielen zwischen dem Insekt und mir war deshalb nötig, bis es mir gelang, ih
Mehr hier
Für mich war es ein besonderes Erlebnis diese Art fotografieren zu dürfen.
Hier seht Ihr zwei Libellen-Schmetterlingshafte am Aufwachen. Auf einer kleinen Wiese im Kanton Wallis fanden wir eine grosse Menge dieser spektakulären Insekten, sodass auch Aufnahmen mit mehreren Tieren leicht möglich waren. Die Hafte haben die angenehme Eigenschaft, morgens noch sehr träge zu sein und schön still zu halten, sodass man in aller Ruhe einstellen kann ....
5. Platz Makro des Monats April 2011
Bild des Tages [2011-04-27]
Libellen-Schmetterlingshaft. Kanton Wallis, auf einer Bergwiese am Ostermontag.
Etwas aus dem Archiv.
... 2010 ist der Schmetterlingshafte für mich gewesen. Es ist schon ein irres Insekt, nicht Schmetterling und nicht Libelle, sieht aber einem Schmetterling zum Verwechseln ähnlich, ist aber räuberisch wie eine Libelle.
Mehr hier
Das, was mich da eines Morgens von der Spitze einer verdorrten Blüte anstarrte, dürfte eine Gemeine Florfliege (Chrysoperla carnea) gewesen sein. Hier ist sie!
Einmal im Jahr fahre ich ins Wallis um Hafte zu fotografieren. Diese eigenartigen Insekten sitzen morgens in grossen Zahlen meist an Grashalmen. Sobald die Sonne aufgeht, gehen auch die Hafte auf - es ist fast wie Blüten anzusehen, wie sie ihre Flügel öffnen. Bei dem hier abgebildeten Haft ist es allerdings noch nicht ganz so weit.
Florfliege (Chrysopidae)
Libellen-Schmetterlingshaft; Kanton Wallis; Mai 2009.
Hallo, früher auch Wassserameisenlöwen-Jungfer genannt, der einzige in Mitteleuropa vorkommende Vertreter aus der Familie der Bachhaften. Schönen gruß Ralph
Mehr hier
Eine ganze Gruppe von etwa 20 Exemplaren dieser seltsamen (und spektakulären) Insekten fanden wir am Pfingstsamstag in der Nähe von Visp (Kt. Wallis). "Das sind wohl 'Fifolter' "? meinte der Walliser Weinbauer, als wir ihn auf die Schmetterlingshafte am Rande seines Weinberges aufmerksam machten. Sie waren ihm noch nie vorher aufgefallen. Fifolter = Walliserdeutsch für Schmetterling.
Mehr hier
- oder "ich falte meine 6 Hände"! Aus aktuellem Anlass unterbreche ich kurz meine Libellengeburts-Serie. Heute war ich nämlich Schmetterlingshafte fotografieren. Hier ist einer von ihnen! Oli, bitte entschuldige das abgeschnittene Hinterende und Charles den homogenen Hintergrund
Mehr hier
Nachdem meine erste Schmetterlingshafte hier im Forum nicht so gut angekommen ist, habe ich früh morgens noch einmal einen Anlauf genommen und am Fuß des Badbergs vor einer (gerade aufgegangenen Sonne bestrahlten) Lößwand dieses Exemplar vorgefunden. Mit viel Gedult hat sie sich dann auch nach einer gewissen Zeit in diese Position zurückgedreht. Ich habe bewusst so viel Platz auf der linken Seite gelassen, weil ich den Marmorierten so schön fand. Ein Versuch das Bild zu beschneiden hat mir nicht
Mehr hier
Diese wunderschöne Netzhafte habe ich am Wochenende am Kaiserstuhl fotografieren können. Da ich das gesamte Tier möglichst scharf ablichten wollte habe ich eine mittlere Blende von 6,3 gewählt, was natürlich bei nahstehenden Grashalmen im Hintergrund für einen leicht unruhigen Bildaufbau sorgt. Ich hoffe trotzdem, das euch dieses Bild eines doch nicht allzu häufigen Tieres gefällt... P.s. Da ich dieses Bild gerne absolut so zeigen will, wie ich es auch fotografiert habe, ist es Fullframe und abs
Mehr hier
Unterwegs mit Oli Richter im Canal de Vergières wurden wir dieses Insektes gewahr, welches wir beide nicht kannten, und welches sich dann als Libellenähnliche Ameisenjungfer (Palpares libelloides) herausstellte. Es ist seeehr gross (grösser als alle Libellen, die wir dort sahen). Die Aufnahmesituation habe ich ja schon früher gezeigt: Sie war nicht einfach .... Oli und die Jungfer Bei mir fühlte sich die Jungfer aber sichtlich wohler als bei Oli, denn das Anliegen der Flügel kann als Zeichen de
Mehr hier
Die Libellenähnliche Ameisenjungfer kommt also auch am CdV vor, was für ein "Rieseninsekt". Entschuldigt bitte den saloppen Ausdruck, aber wenn man sie das erste Mal live sieht, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Kai und ich standen an jenem nebligen, windstillen Tag mit offenen Mündern vorm Netzflügler. Für das Motiv hab ich mich mit dem Hintern ins Wasser gesetzt und im HG einige Binsen entfernt. Auch eine Blüte des Blutweiderich hab ich mit ins Bild genommen, muss man sicher ni
Mehr hier
Da der Frühling und damit die Makrozeit noch ein wenig auf sich warten lassen, hier eine Erinnerung an Thorsten Stegmanns "Fadenhaft" - es lohnt sich noch mal nachzulesen. Hier meine geknipste Aufnahme vom 19.Mai 2007, Griechenland, Peloponnes, Argolis mit dem 60er, da kommt der Lebensraum mit zur Ansicht, in dem er gar nicht so leicht auszumachen war, er durch das dürre hohe Gras gaukelte und ich ihn öfters mal verlor.
Mehr hier
Der Schmetterlingshaft ist einer unserer schönsten heimischen Netzflügler. Es gibt in Mitteleuropa nur drei Arten dieser Gattung. Durch seine gelb-schwarz geaderten Flügel wirkt er verhältnismäßig bunt. Mit seiner pelzigen Behaarung und seinen keuligen Fühlern erinnert er - wie der Name bereits suggeriert - an Schmetterlinge und wird auch gelegentlich mit ihnen verwechselt. Schmetterlingshafte werden bis 25 mm lang und können bis 50 mm Spannweite erreichen. Schmetterlingshafte leben auf warmen T
Mehr hier
Die Bilder von Andreas erinnerten mich daran, dass ich auch schon mal solch seltsamen Wesen fotografiert habe. Auch bei uns fliegen diese Haft zur richtigen Zeit zu hunderten umher. Das Bild entstand am 20.Juni in der Wachau.
Mehr hier
Hallo, recht erstaunt war ich beim Anblick dieses Tieres das beim Fliegen aussieht wie ein Libelle in Zeitlupe. Beim Hinsetzen wurden die Flügel angelegt. Aufnahme vom 20.05.2007 LG Stevie
Mehr hier
die Kamelhalsfliegen (Raphidioptera). Innerhalb der Insekten bilden sie eine eigene Ordnung und kommen weltweit nur mit etwa 200 Arten und Mitteleuropa mit 16 Arten vor. Die Larven ernähren sich räuberisch von holzbohrenden Insekten wie den Borkenkäfern, die sie in Rinderitzen und deren Gängen verfolgen. Imagines - also ausgewachsene Tiere kann man im Frühjahr und Frühsommer manchmal an der Rinde von Kiefern oder Eichen finden. Sie fressen vorwiegend Blatt- und Schildläuse. Beim abgebildeten Tie
Mehr hier
Dieses Foto, aufgenommen in einem Blumengarten in Offenbach am Main im Juli 2003, zeigt warum man die Florfliege (Chrysoperla carnea), hier in einer Zinnienblüte, auch als Goldauge bezeichnet. Die Aufnahme entstand mit meinem alten Makro-Equipment, als da wären Olympus 2100 UZ und Nahlinse Canon 500-D. 23. Juli 2003 - 1/100 Sek. - F 8.0 - ISO 100 - 293 mm Zoom.
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter