50 Einträge von 83. Seite 1 von 2.
Letzten Samstag besuchte ich zum ersten Mal in diesem Jahr, die Schneehühner im Alpstein. Dieses Revier ist immer mit einem happigen Auf- und Abstieg verbunden und dieses Jahr konnte ich mich erst jetzt dazu überwinden, da ich einfach zu wenig in den Bergen war. Dieses Revier besteht aus grossen Schotterhalden und Karstfeldern, welche dieser Art gute Tarnung und Deckung geben. Allzu viele Möglichkeiten für Bilder schenkten mir die Hühner nicht, meist schlichen sie durch die Gassen in den Felsen
Mehr hier
Auf dem Foto wissen wir immerhin, was da auf uns zu kommt, bei der aktuellen Situation ist dies allerdings nicht der Fall. Ich bin froh, habe ich so einige Örtchen in unmittelbarer Nähe auf Lager und somit immer genügend Abstand zu den Mitmenschen. Eigentlich hoffte ich darauf, dass die Steinadler so vorbeileiten würden aber die zogen ihre Kreise etwa 200 Meter über mir und so schätze ich diesen Milan umso mehr.
Mehr hier
... vertreibt Kummer und Sorgen !!! Da ich im Betrieb Überstunden abbauen musste, marschierte ich gestern wieder hoch über unsere Gemeinde. Als ich einen Waldweg hoch wanderte ging just die Sonne auf und knapp 70 Meter vor mir stand dieser Rehbock und beobachtete mich. Ich kniete langsam ab und machte einige Bilder bevor er kurz "bellte" und mit seiner Begleitung den steilen Waldhang hoch eilte. Gerne hätte ich ihm erzählt, dass er mir den Tag schon in der Früh rettete, denn die restli
Mehr hier
Sei es unter den Tieren oder aber auch den Pflanzen, sehr viele von ihnen leben extrem bescheiden. Nur das Allernötigste verlangen sie von ihrem Lebensraum ab und Verschwendung hätte für ihre Existenz oft verheerende Folgen. Da sind wir Menschen aus den "zivilisierten" Ländern das pure Gegenteil, wir werfen mit den Ressourcen nur so um uns und schränken den Lebensraum anderer Lebewesen immer mehr ein. Erlebnisse, wie dieses mit dieser Alpenschneehenne, auf über 2300 müM, lassen meine G
Mehr hier
Er wird sich den Platz auf dem Thron verdienen müssen, so läuft es aber nicht überall !!!
Natürlich ist das kein akribisch vorbereitetes Landschaftsfoto aber als wir im angrenzenden Vorarlberg unterwegs waren und dieses Schauspiel im 35 km entfernten Alpstein sahen, lichteten wir diese Szenerie mit 500mm in einer Hochformatserie ab und machten daraus dieses Pano. Um sich diese Schneefahnen so richtig vorzustellen ist der Turm auf dem Säntis ein Massstab, dieser ist nämlich 120 Meter hoch !!!
Mehr hier
Bei ihnen schaut das so leicht aus, das Freeclimbing bei den Steinböcken.
durften wir diesen herrlichen Sonnenaufgang bewundern. Allen frohe Festtage Es Grüsst Robert
Mehr hier
Diese Frage stelle ich mir jedes Jahr zu dieser Zeit von Neuem. Haben wir vor lauter Überfluss vergessen, was uns diese sonst so kalten Tage einen Streifen Wärme bringt ?? Dieses Foto machte ich an jenem Novembertag des "Supermondes". Ich stieg noch nachmittags um drei Uhr die 1000 Höhenmeter hoch um dann um fünf Uhr, vor dem Mondaufgang bereit zu sein. Nach etwa einer halben Stunde Marsch durch dichten Nebel wärmte mich diese Szene während der kurzen Wartezeit. Ich ging da hoch wegen
Mehr hier
Wenn ich durch mein Archiv schlendere, stosse ich immer wieder auf "Altlasten" aus vergangenen Zeiten und dann ist die Versuchung einfach zu gross, diese dort verschimmeln zu lassen. Für die neueren Bilder ist wohl die Zeit noch nicht reif oder sie sind nicht gut genug. Dieses gefiel mir so gut, weil so ein Wiesel zwar nicht aufrecht geht wie wir, dafür aber unsere sämtlichen Lasten-Trage-Regeln brechen darf. Mit solch einem runden Rücken solches Gewicht zu schleppen, ja es hat auch Vo
Mehr hier
Wäre dies die Sicht einer Maus, wäre es wohl für sie schon zu spät. Aufnahmen gegen den eintönigen Himmel sind ja wirklich nicht das gelbe vom Ei aber da mich dieser Turmfalke so ins Visier nahm, als ich da vom Überraschungsbesuch des Gämsbockes noch immer am Boden lag, musste ich das festhalten. Da der Wind kräftig blies, musste der Vogel nicht rütteln, sondern korrigierte mit den Schwingen und dem Schwanz nur seine Position.
Mehr hier
Ja, oft muss es schnell gehen, um bei unseren sehr scheuen Gämsen zu Bildern zu kommen !!! Die Geschichte von meiner misslichen Liegeposition für diese Aufnahmen kennt ihr ja schon und auch bei dieser ärgerte ich mich ein wenig über die Platzverhältnisse unten. Aber ich hatte dermassen zu kämpfen um den Bock nicht aus dem Sucher zu verlieren, dass ich froh war, dass ich ihm nichts abgeschnitten hatte. Bei einer Aufnahme erwischte ich ihn mit etwas mehr Raum unten aber da hatte der Bock die Zunge
Mehr hier
Das war sie, meine erste Kreuzotter vor der Kamera. Ein tolles Erlebnis im Alpsteingebirge bei mir vor der Haustür.
...ist nicht etwa das Objekt vor der Linse !!! Aber jenes, dahinter, es lag nämlich, von der Situation überrascht, auf dem Rücken im steilen Gelände, immer noch bepackt mit dem grossen Fotorucksack und einem Pulsschlag, weit höher als noch Minuten davor beim fast zweistündigen steilen Aufstieg. Das schöne Tier kam innert weniger Sekunden die 150 Höhenmeter vom Grat herunter geprescht, da gab es für mich nur noch instinktives Handeln. Als es dann ganz außen an der Kante der darunter liegenden Wan
Mehr hier
Im Jahr 2016 kam der Schnee selbst in hohen Lagen sehr spät. Ich konnte, wie hier, Mitte Dezember noch in die steilen Hänge meines Hausberges um nach den Gämsen zu schauen. Sind sie im Rudel, kommt man kaum an sie ran, eine entdeckt dich immer und oft schon aus über 200 Meter Entfernung. Dann lässt sie dich nicht mehr aus den Augen und beim kleinsten Fehler sind sie weg. Damals konnte ich mich hinter Hügeln und Felsbrocken auf etwa 80 Meter anpirschen. Liegend, hinter einem Felsen machte ich mei
Mehr hier
Auch dieses Jahr durfte ich hier im Alpstein viele schöne Stunden inmitten der Fauna verbringen und konnte etliche, für meine Ansprüche, tolle Bilder nach Hause bringen. Die Murmeltiere am "Zwinglipass" bescherten mir so viele köstliche Momente während einigen Stunden, als ich inmitten einer Sippschaft lag. Diese Tiere werden nicht gefüttert und suchen meist ihre Bauten auf, wenn sich eine Gruppe Wanderer nähert. Die Beiden hier, hatten da wohl einiges auszudiskutieren, wurden sich dan
Mehr hier
als gesamt Massiv ist von vielen Seiten sehr fotogen. Hier fotografiert aus ca. 20 km Entfernung vom Rheintal aus. Ganz links bei genauem Hinsehen erkennt ihr vielleicht Albert Es grüsst euch Robert
Mehr hier
Nur ganz vorsichtig kamen die Steingeissen mit ihren Kitzen über die Kuppe um nachzusehen was da am Boden liegt. Im Gegensatz zu den Böcken sind die meisten Geissen im Alpstein recht scheu und ziehen sich bei den geringsten Bewegungen oder Lärmemissionen zurück in die sicheren steilen Hänge.
Mehr hier
Wieder mal war ich gezwungen, zu nehmen was so aufgetischt wurde !! Eigentlich hoffte ich gestern, als ich mich kurzfristig entschied in mein Hausbergrevier hochzusteigen, auf eine neuerliche Begegnung mit dem Steinadler oder aber wenigstens ein paar Bilder von den Gämsen schiessen zu können. Nun ja, daraus wurde nichts und so sass ich über etliche Stunden an einer Felskante und schaute den Dohlen zu, wie sie mir etliche Greife, welche auf der Jagd waren, sofort vertrieben. Die Sperber tauchten
Mehr hier
Die Frage im Titel gilt nicht etwa der Verfassung des Steinbockes. Ich möchte damit eher auf meinen Aktionsradius in der Fotografie hinweisen. Wie schon mehrmals erwähnt, verreise ich nicht um mein Hobby auszuüben, sondern suche am liebsten meine selbst entdeckten "Hotspots" auf und dies alle Jahre wieder. Wird das nicht langweilig ?? - Eindeutig nein, ich durfte so schon sehr viele spannende Momente erleben und meistens kam ich zu aussergewöhnlichen Bilder, zumindest für mich. Ausserd
Mehr hier
Sie finden einem immer als Erste wenn man sich in den Bergen irgendwo hinsetzt und den Rucksack öffnet. Meistens geht es sehr schnell und sie schiessen aus einer Richtung auf einem zu, öffnen im letzten Moment die Flügel und landen in unmittelbarer Nähe. Ich mag diese "Bettler" am Berg aber sie haben mir auch schon öfter einen, sich nähernden Steinadler vertrieben und mir so die Chance auf Bilder verunmöglicht. Sie selber sind auch nicht so einfach gut abzulichten, mit ihrem pechschwar
Mehr hier
Ja, hier bei uns, im Alpstein, da kommt man nur sehr schwer an die Gämsen heran. Hier betrug die Distanz an die hundert Meter und zur ungünstigen Benutzung des Konverters kam evtl. auch noch ganz leichtes Luftflimmern dazu. Zweiteres muss ich anhand der leichten Unschärfe in Betracht ziehen, da es gegen die Mittagszeit ging und es ein föhniger Dezembertag war. Da kann es dann auch dort oben auf 1700 müM schon mal an die 15 Grad warm werden. Trotz alledem freute ich mich über diese Aufnahme des w
Mehr hier
... stand dieser Turmfalke im Wind und schaute nach Beute im steilen Hang. Als ich im Revier der Steinadler auf 1700 müM war, unterhielten mich vier Turmfalken während der Warterei auf den König. Da der Föhn, so heisst bei uns der Südwind, blies, brauchten die kleinen Falken nicht gross zu rütteln, sondern konnten einfach so im Wind stehen. Das eröffnete mir die Möglichkeit zu dieser Aufnahme, wobei diese jedoch ein kräftiger Crop ist.
Mehr hier
Auf den Tag genau vor einem Jahr durfte ich einige kurze aber dafür umso schönere Momente erleben. Weder einen Schweisstropfen vom Aufstieg, die kalten Finger während dem Fotografieren oder aber auch die müden Beine während des Abstiegs, möchte ich missen. Das alles geht mir wieder durch den Kopf, wenn ich mir die paar gelungenen Fotos dieser, ach, so schönen Hühnervögel wieder ansehe. Wie gesagt, kurz war der Moment, als zwei Hähne über die Kante spazierten und sich somit in der Freistellung be
Mehr hier
Ich hoffe, dass ich auch dieses Jahr noch die Möglichkeit habe die Alpenschneehühner zu besuchen. Schon bald werden sie wieder völlig weiss sein. Vor elf Monaten hatte ich die Ehre, diese Henne ablichten zu dürfen, ohne das Gefühl zu haben, sie zu stressen. Über den Winter sind sie besonders gefährdet, da sie ihren Kalorienverbrauch extrem drosseln müssen. Da könnte sie schon wenig Stress das Leben kosten und dass möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Diese Henne liess mich auf gute Distanz ran u
Mehr hier
Heute wanderte ich mal wieder in meinem Hausbergrevier um nach den Steinadlern zu schauen. Das letzte Mal, vor etwa einem Monat, da sah ich weder das Elternpaar noch einen Jungadler und hatte schon Bedenken. Heute dachte ich auch schon wieder an einen Misserfolg und machte mir Sorgen, dass ihnen vielleicht etwas zugestossen sein könnte. Aber wie aus dem Nichts erblickte ich dieses Jungtier, gut 300 Meter entfernt zog dieses seine Kreise um an Höhe zu gewinnen. Leider kam der Adler nicht näher, s
Mehr hier
Ja, bei den Steinböcken heisst es schon früh, Reserven für den Winter und die harte Brunft anzulegen und so verhielt sich dieser kapitale Bock dann auch als einer seiner grössten Konkurrenten soeben der Jagd zum Opfer fiel. Er entfernte sich nach dem sehr lauten Knall mit einigen schnellen Schritten und suchte sich, etwas entfernt, einen ruhigen Platz an der Abendsonne.
Mehr hier
Serie mit 3 Bildern
Ende Oktober tragen die Alpenschneehühner meist schon ihr Winterkleid aber sie sind auch dann nicht immer gut auszumachen. Als ich diese drei Hähne entdeckte und bereits einige Bilder hatte, setzte ich mich auf den Gipfel und schaute ihnen aus etwa 30 Metern noch etwas zu. Solange sie sich nicht bewegten, waren sie von einigen Neuschneeflecken nicht zu unterscheiden und somit war auch klar, wieso sie sich lieber im schattigen Nordhang aufhielten und auf die wärmende Spätnachmittagssonne verzicht
Mehr hier
Ja, da ging es so richtig runter aber ich hatte ein recht sicheres Plätzchen, denn meine Antwort lautete ja schliesslich, nein. Schon bald strahlen sie wieder in völligem Weiss, ich kann es kaum erwarten. Diese Aufnahme machte ich auf 2370 müM, auf dem "Wildhauser Schafberg" und ich traf dort, nach einem ergebnislosen Tag, erst spät nachmittags, auf drei Hähne, welche in der Nordwand des Vorgipfels nach Futter suchten. Mit einigen tollen Bildern auf dem Chip kamen mir die 1300 steilen
Mehr hier
In einigen Wochen wird es sich zeigen, ob auch er mitmischen kann, im Kampf um die Damen. Jedenfalls strahlte er eine gehörige Portion an Selbstbewusstsein aus. Nur allzu gerne wäre ich da einmal mit dabei aber wenn der Winter früh eintrifft, gibt es da kein hochkommen mehr und Orte, wo ich mich per Bahn hinfahren lassen kann, ist halt nicht meins. Da warte ich lieber geduldig bis die Zeit für jene Bilder da ist und ich weiss, sie wird kommen !!
Mehr hier
...sind das nicht aber sie fühlen sich im Fels auch so wohl wie die beiden Extremkletterer aus Bayern. Wenn man ihnen so im Fels zuschaut, läuft es einem oft kalt den Rücken runter. Ihre Hufe mit dem harten Rand und der sehr weichen Sohle lässt sie förmlich am Fels kleben und ihr Gleichgewicht ist schlicht grossartig.
Mehr hier
Er wird sicherlich mitzureden versuchen, wenn dann die Kämpfe um die Geissen losgehen. Jedenfalls war er einer der Böcke, welcher sich nicht gross mit dem Verlust des alten Steinbocks beschäftigte. Er ging etwas Abseits und legte sich dort dann an die Abendsonne. Wer weiss, vielleicht träumte er auch schon von seiner aussichtsreichen Zukunft.
Mehr hier
Abends, wenn die langen Schatten die Ostseite des Berges in Beschlag nehmen, steigen die Steinböcke zum Grat hoch um dort die letzten wärmenden Sonnenstrahlen zu geniessen. Das lud mich förmlich ein, um noch eine letzte Aufnahme im Gegenlicht zu schiessen, bevor es dann wieder 1200 steile Höhenmeter hinunter nach Wildhaus ging.
Mehr hier
...wurde während des Aufstieges inne gehalten und über Minuten gab es starre Blicke nach unten. Man kann da ja vieles rein interpretieren aber für mich war es glasklar, wem diese Blicke galten. Irgend einer wird in nächster Zeit den Platz des alten Bockes ersetzen, es kommen da einige in Frage aber dieser hier, wird noch ein paar Jahre ein Mitläufer des Rudels sein und dann, wenn er die harten Winter hier oben überlebt, wer weiss, wird vielleicht er das Rudel führen.
Mehr hier
Da wird nicht gedrängelt, wenn es die Wände hoch geht. Als die Böcke die Felswand hochstiegen, konnte ich beobachten, wie geduldig sie miteinander umgehen, oohhh, könnten wir Menschen doch so vieles von den Tieren lernen, wären wir nur nicht von so viel Bildung eingebildet !!! Ihr Instinkt sagt ihnen wohl, dass drängeln im Fels gefährlich ist und ihre "kleineren" Hirne sind im Stande, auf diesen zu hören. Da sind weder Seminare, Kurse oder dergleichen nötig. Durch eben solche muss der
Mehr hier
Serie mit 12 Bildern
Ausserhalb der Brunft leben Böcke und Geissen mit ihren Kitzen getrennt. Ich besuchte ein Rudel Böcke im Alpstein und erwischte einen besonderen Tag. Ich konnte ihr Verhalten beobachten als ihr momentaner Rudelführer der Jagd zum Opfer fiel. Einerseits spannend, andererseits etwas traurig aber es öffnet die Türe für ein anderes starkes Tier um seine Gene weiterzugeben.
Mehr hier
...zogen sich die Böcke langsam in die Felsen zurück. Immer wieder verweilten sie, warfen oft Blicke hinunter und es schien mir als warteten sie auf ihren alten "König". Diese Beiden blickten nach oben zu anderen Rudelmitgliedern während die Abendsonne nur noch knapp über den nahen Grat schien.
Mehr hier
Alle welche eine actionreiche Fortsetzung bei den Steinböcken erwarteten, muss ich leider enttäuschen. Ich erwähnte den ohrenbetäubenden Knall, welcher mir doch noch tolle Bilder bescherte, doch diese sind eher traurig aber für mich trotzdem spannend. Jedes Jahr wird im Alpstein nur ein kapitaler Steinbock geschossen und um eine Überpopulation zu vermeiden noch zwei oder drei Jungtiere. Dass der kapitale Bock gerade an jenem Tag sein Leben verlieren sollte und dazu ausgerechnet einer aus jenem R
Mehr hier
Als ich gestern in den Alpstein wanderte um nach den Schneehühnern zu sehen, kam einmal mehr alles ganz anders. Nach 3 Stunden Aufstieg musste ich schnell feststellen, dass die Vögel nicht an ihrem angestammten Platz verweilten und ich konnte ihr markantes Knarren auch nirgends hören. Aber ein Rudel Steinböcke war da und so beschäftigte ich mich mit ihnen. Leider lagen sie einfach nur rum und sonnten sich oder nutzten den schönen Tag um ihre Reserven für den anstehenden Winter zu erhöhen. Da es
Mehr hier
Stammen wir etwa doch nicht von den Affen ab ???? Je länger ich den Murmeltieren zusah umso mehr stellte ich mir diese Frage. Naja, dann hätten wir statt von den Bäumen, von den Bergen herunter müssen und ich wüsste dann auch, weshalb es mich da immer wieder hochzieht !!! Ich hoffe ich nerve nicht mit diesen Szenen aber ich finde sie einfach zu köstlich.
Mehr hier
Wenn Murmeltiere streiten und balgen geht es sowas von menschlich zu und her. Es wird gekniffen, geschubbst und gewürgt, was das Zeug hält und wohl meistens völlig grundlos. Man kann ihnen stundenlang zusehen ohne dass es langweilig wird.
Mehr hier
Je mehr Zeit man sich nimmt, um bei einer Tierart zu verbringen umso mehr können sie einem immer wieder mit Neuem überraschen. Als sich die Beiden stritten, hatte ich sie zum Glück schon im Visier und als sich dann der eine drehte und über diesen Graben sprang erwischte ich ihn im besten Moment. Solche Momente sind unplanbar und so darf man nicht wegen fehlender Freistellung hadern aber dafür sind sie einfach nur echt und so was von natürlich !!! Jedenfalls lohnte sich der strenge Aufstieg und d
Mehr hier
Serie mit 8 Bildern
Es war ein tolles Erlebnis, inmitten einer Murmel-WG zu sitzen/liegen und auf allen Seiten stritten und balgten diese wilden Nager untereinander. Dort oben, im Alpstein (Ostschweiz) werden diese herzigen Nagetiere nicht etwa gefüttert, wie andernorts und sind somit weit weg von Handzahm. Somit konnte und wollte ich sie nicht beeinflussen und machte die Bilder in aller Natürlichkeit. Meine Anwesenheit wurde jedenfalls recht schnell akzeptiert und ich wurde praktisch nicht beachtet.
Mehr hier
Bild der Woche [2019-08-12]
Für einige Sekunden herrschte etwas wie Ruhe bevor die Tollerei wieder losging. Meine Freude war gross, dass ich mitten in der Murmel-WG sitzen durfte, denn die Tiere dort oben, im Alpstein sind zwar Wanderer gewohnt aber wird ihnen die Distanz zu klein, verschwinden sie schnell im Bau. Ich würde es auch nie mit füttern versuchen, denn damit würde ich meine Prinzipien brechen und ausserdem sah ich noch nie, dass sie jemand fütterte. Das Bild habe ich nicht als ND bezeichnet, da ich einen Halm, g
Mehr hier
Streit , Gezänke und Geschrei, das ist nicht nur unserer Spezies vorbehalten. Murmeltiere kommen uns da schon recht nah, wenn man sich die Zeit nimmt, ihnen eine Zeit lang zu zuschauen. Zu gerne hätte ich die Perspektive etwas verbessert aber in diesem Gelände ist das nicht einfach, ausser man lockt die Tiere mit Futter an den gewünschten Ort. Das entspricht aber so gar nicht meiner Vorstellung von Naturfotografie und so muss ich dann halt das Beste aus den gelieferten Situationen machen. Der Hi
Mehr hier
Leider hatte ich keine Möglichkeit zu einer besseren Perspektive da diese Beiden sich in einer kleinen Mulde befanden. Das Gelände dort oben ist von Hügeln übersät und die Murmeltiere tobten um mich herum, mal vorne, mal hinten. Man weiss nie wo es losgeht, manchmal hast du das Glück, dass es auf einer Anhöhe ist und die Tiere dann besser freigestellt sind. Trotz etwas schlechter Perspektive gefällt mir das Bild und wenn ihr den Titel lesen könnt, dann wisst ihr auch "wieschoo" !!!!
Mehr hier
Noch einmal warf mir die bildschöne Schneehuhndame einen Blick zu, bevor sie hinter der Kuppe verschwand. Sie tat mir insofern einen Gefallen, als dass ich mich dann endlich wieder bewegen durfte und so meine durchfrorenen Knochen an die bereits tief stehende Sonne bringen konnte.
Mehr hier
Ich hoffe, ich gehe euch nicht auf die Nerven mit weiteren Bildern dieser Alpenschneehenne. Für mich war es sehr beeindruckend mit welch karger Kost diese Hühnervögel sich dort oben ernähren. Die Henne zupfte zischen Moos und Flechten die kleinen Blättchen heraus und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese einen grossen Nährwert haben. Vor solchen Überlebenskünstlern habe ich einfach riesigen Respekt !!!!
Mehr hier
Dieser eher unscheinbare Vogel wird hier nicht all zu oft gezeigt und so möchte ich dieser Art auch wieder einmal einen Platz auf der Bühne schenken. Wie sein Name schon verrät, ist sein bevorzugter Lebensraum in den Bergen und somit war klar, dass er mir früher oder später mal vor die Linse geraten würde. Leider war das Licht etwas hart und die Distanz recht gross aber ihre eindeutigen Merkmale kann man gut erkennen.
Mehr hier
Ich hoffe, ihr nehmt mir den zweideutigen Titel nicht übel !! Ich setze mit diesem Schneehuhnbild meine Serie fort. Die hübsche Henne tat mir hier den Gefallen, dass sie sich so positionierte und ich konnte sie in komplett unscharfem Umfeld ablichten. Mir persönlich gefällt das Resultat, natürlich wäre es mit leuchtendem Hintergrund um einiges attraktiver aber wenn es nur in den Schattenhängen etwas Schnee hat, halten sich diese Hühnervögel halt dort auf, denn ihnen ist ihre Tarnung wichtiger al
Mehr hier
50 Einträge von 83. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter