50 Einträge von 53. Seite 1 von 2.
Ich habe heute zufällig ein zweites bodenständiges Vorkommen der kleinen Zangenlibelle in meinem heimatlichen Umkreis entdeckt. Beide Vorkommen sind ein Paradebeispiel für das Miteinander von seltenen Libellen und Menschen an einem Ort. Die Zangenlibellen scheinen an Gewässern mit sauberen, unbelastetem Wasser eine Vorliebe für belebte Badestellen der Menschen zu haben. Ich bin mir sogar sicher, dass sie von der Anwesenheit der Menschen profitieren, weil die Badenden Insekten anziehen, die den Z
Mehr hier
nachdem ich gestern ein Weibchen der kleine Zange zeigte, hatte ich heute das Glück ein schlüpfndes Männchen vor die Linse zu bekommen. Das ist für mich eine doppelte Freude, denn zu diesem Fund kommt noch hinzu, dass ich für den 30.Mai eines Jahres noch kein Libellenfoto hatte. So konnte ich meine Libellenkalender-Serie füttern und habe damit alle Tage des Monats Mai abgedeckt. Heute schlüpften an meinem Standort vier Zangenlibellen. Gestern konnte ich 9 Exuvien der Kleinen Zangelibelle aufsamm
Mehr hier
Eine ganz frische Aufnahme von vorhin. Es gelingt mir nur alle paar Jahre einmal, den Schlupf der Zangenlibellen zeitlich zu treffen. In diesem Jahr hat es endlich mal wieder am Starnberger See geklappt. Der smaragdgrüne Tropfen, der das Auge benetzt, scheint Körperflüssigkeit zu sein, die beim anstrengenden Schlupf ausgetreten ist. Habe ich so bislang noch nicht beobachtet. Ich finde der Tropfen setzt hier im Bild einen Akzent. Im späteren Verlauf des Schlupfes verschwand der Tropfen. Das Insek
Mehr hier
... ist gar nicht so klein, aber selten.
...die haben wir ganz unverhofft getroffen, denn eigentlich wollten wir Echsen suchen, da sahen wir diese hübsche Libelle...also wurde das Makroobjektiv startklar gemacht und heraus gekommen ist u.a. dies. LG aus dem Schlaubetal Angela
Mehr hier
Hallo, das Bild stammt aus dem letzten Sommer in Frankreich. Die Westliche Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus unguiculatus) ist eine Unterart der Kleinen Zangenlibelle. In Frankreich gibt es noch zahlreiche Flüsse mit natürlichen Kiesbänken, an denen die Art anzutreffen ist. LG Martin
Mehr hier
Über dieses Männchen der Kleinen Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus) habe ich mich besonders gefreut, da es sich um eine in Deutschland stark gefährdete Art handelt. Typisch ist, daß die Männchen irgendwo auf einem Stein sitzen (so wie hier auf einem Weg) und auf paarungswillige Weibchen warten. Allerdings scheinen sie Spaziergänger dabei nicht aus den Augen zu lassen und immer, wenn man auf Fotodistanz herankommt, ein paar Meter weiterzufliegen, um sich dort wieder niederzulassen. Umso me
Mehr hier
Grosse Zangenlibelle, Canal de Vergières, Sommer 2012. Jeden Morgen fand ich mehrere dieser wunderschönen Libellen auf den Brombeerhecken am Rand des Kanals sitzend. Hier seht Ihr das Weibchen der Grossen Zangenlibelle. Der Hintergrund ist schon voll von der Morgensonne beleuchtet. Bald nach der Aufnahme flog sie davon. Vor einiger Zeit hatte ich bereits das Männchen der Art ähnlich fotografieren können: Grosse Zangenlibelle
Mehr hier
Serie mit 7 Bildern
Heimische Libellen
Aufnahme vom Juli 2012, Südfrankreich. Es handelt sich um das Weibchen einer Grossen Zangenlibelle (Onychogomphus uncatus), die morgens noch bewegungsunfähig auf einer der vielen Brombeere-Stauden sass.
Aufnahme von heute morgen. Ein sehr starker Mistral machte Aufnahmen fast unmöglich, umso glücklicher bin ich um diese Aufnahme der Zangenlibelle, die mich am Rande eines Brombeergestrüppes anschaute. Ich hoffe, ich habe den Farbabgleich auf dem Notebook-Bildschirm einigermassen hingekriegt.
Mehr hier
Heuer die erste und sie hat richtig schön mitgespielt Kritik erwünscht - was könnte man besser machen?
Mehr hier
Liebes Forum, dieser Schönheit hier habe ich heute meine (verlängerte) Mittagspause geopfert. Ich dachte mir schon, das es nach dem vielen Schietwetter heute so weit sein müßte. Da aber am Wochenende einfach zu viel am Starnberger See los ist, um solche Aufnahmen verantworten zu können, war heute DER Tag. Ein Männchen der kleinen Zange schlüpfte bereits am vergangenen Donnerstag. Ich machte an dem Tag nach einem Ausflug in die Berge mit meinem Sohn am Ufer halt, und sagte ihm: "Lass uns mal
Mehr hier
Liebes Forum, da ich mit dem heutigen Tag den 2000sten Tag in diesem Forum aktiv bin, erlaube ich mir ein recht ungewöhliches Bild meiner Lieblingslibelle hochzuladen. Die Geschichte zu diesem Foto ist schnell erzählt. Wenige Minuten zuvor stapfte ich auf der Suche nach schlüfenden Zangenlibellen durch das Wasser. Dann entdeckte ich die umherfliegende fertige Zangenlibelle. Ich nahm die Kamera (ohne Stativ) vor das Auge und versuchte dem Flieger zu folgen, immer in der Hoffnung, dass sie sich au
Mehr hier
Hallo zusammen, Ich weiss, von guter Ausrichtung kann man hier nicht sprechen, aber dafür gibt es einen Grund. Am 12. Juni war ich in Wildegg am Aareufer, um die dort zahlreich vorkommende Kleine Zangelibelle zu fotografieren. Hatte mich gerade einer genähert, Ausrichtung stimmte, Finger Richtung Auslöser, Motiv weg. Mist. Etwa 2 Sekunden später landete die Libelle auf dem gleichen Stein, sie hatte sich nur schnell eine Fliege geschnappt. Leider stimmte die Ausrichtung nicht mehr, aber ich wollt
Mehr hier
... habe ich mit Abschattung von der kleinen Zangenlibelle machen können. In der prallen Sonne (es war kein Wölkchen am Himmel) habe ich etliche auch mit durchgängiger Schärfe machen können. Diese waren mir von den Lichtverhältnissen allerdings zu hart, um diese einzustellen. Eine langsame Näherung von der Seite (kriechend ohne einen Schatten zu werfen) wurde toleriert und bei einem Auffliegen sind die Zangenlibellen nach dem Flug einer Runde unweit der ursprünglichen Stelle wieder gelandet. An
Mehr hier
Dieses Männchen der Westlichen Zangenlibelle veranstaltete ein regelrechtes Posing, als ich die frontale Position eingenommen hatte. Den Seitenblick fand ich am witzigsten. Ist typisch, wenn sie sich sicher wähnen ... dann drehen sie immer wieder recht krass den Kopf, wobei der Rest des Körpers unbeweglich bleibt. Erwischt man solch einen Augenblick und hat das Glück, dass es scharf ist, dann hat man in der Regel eine witzig anmutende Aufnahme. Viel Spaß beim Betrachten und Schmunzeln. LG Christ
Mehr hier
Das Flussbett des Flusses Têt im Süden Frankreichs besteht aus breiten Uferbereichen, in denen sich verschieden hoch Flusskiesel und Geröll angesammelt haben und welche bei die Hochwasser immer wieder neue Formationen bilden. Dazwischen wachsen Büsche und Baumreihen (bin leider kein Botaniker ...) und am Rand als Abgrenzung zum Kulturland schließen die Uferzonen meist mit einem 3-5m hohen Schilfstreifen (fast wie Bambus) ab. Immer wieder gibt es in diesen Uferbereichen auch Wechsel des Flusslauf
Mehr hier
Das Männchen sah ich Tage vorher an diesem Biotop aber hatte keine Cam dabei;( Gestern bei bedecktem Wetter entdeckte ich dann(mit Cam;)dieses Weibchen. LG,Mike
Mehr hier
Das Rätsel wurde doch sehr schnell gelöst und ich muss nochmals meinem Vater danken, der mir den Onychogomphus sehr schnell bestimmt hat. Diesen Onychogomphus konnte ich in der Südtürkei am Rande des Taurusgebirges im Köprülü Canyon fotografieren. Dieses Männchen rastete kurz auf einem abgestorbenen Ast. Onychogomphus assimilis bevorzugt Äste die über oder in der Nähe des Wassers hängen, um dort zu ruhen. Die Art ist stark gefährdet, da vor allem die Lebensräume immer weiter zerstört werden. Lau
Mehr hier
Liebes Forum, So kam es zu dieser Aufnahme. Nachdem ich am Sonntag die erste Zangenlibelle schlüpfen sah, habe ich am Montagabend nach Bekanntgabe des (Schön)-Wetterberichtes beschlossen, am Dienstagvormittag ein paar Überstunden "abzubummeln" und erst Mittags zur Arbeit zu gehen. Dann Montagabend mit dem Radl das Ufer kilometerweit abgefahren und an meinen Hotspots nach Exuvien gesucht. Ganze zwei Zangenlibellenexuvien gefunden. Heute Morgen um 09:00 Uhr war ich dann vor Ort und habe
Mehr hier
Liebes Forum, im Forum schlüpfen die Libellen in großer Zahl und in atemberaubender Qualität. Da reiche ich mit meinen sonnenhungrigen und auf helles Totholz spezialisierten Zangenlibellen nicht heran. Trotzdem zeige ich euch auch in diesem Jahr wieder Bilder von meiner Lieblingslibelle. Im Gegensatz zum letzten Jahr habe ich zumindest schonmal Aufnahmen, die von Kopf bis Hinterteil gleichmäßig in der Schärfeebene liegen. An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Erfinder des Lifeviews zu
Mehr hier
Hier mal ein Toilettengang der etwas anderen Art in exponierter Lage.
Mehr hier
Hier eine etwas ältere Aufnahme eines Männchens der Kleinen Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus forcipatus). Sie ist vom Juni 2009, aufgenommen bei Plochingen/Neckar. Die Aufnahme zeigt auch die Farbstimmung des typischen Lebensraums der Männchen, welche gerne in günstiger Position an der Wasserkante von Fließgewässern (immer häufiger auch an stehenden Gewässern) sitzen und nach Weibchen Ausschau halten. Beliebte Plätze sind niedrige Pflanzenstängel oder vor allem Steine, die als Kiesbank od
Mehr hier
Wer sich jetzt fragt, ob das eine Kleine oder Große Zangenlibelle ist, liegt schon daneben. Nee, diese "Zange" kennt ihr nicht. Sie hört auf den Namen Onychogomphus lefebvrii. Der deutsche Name – wer auch immer ihn in Umlauf gebracht hat – klingt wenig schmeichelhaft: Fahle Zangenlibelle. Um sie zu sehen, muss man weit reisen, z.B. in die südöstliche Türkei. Ihr Areal reicht von Afghanistan bis zum östlichen Mittelmeerrand (Levante). Während ich dieser Art auf früheren Reisen in ihr Ve
Mehr hier
In großen Teilen Europas, so auch bei uns, lebt die Nominatform der Kleinen Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus forcipatus). Im Südwesten gibt es die Unterart O. f. unguiculatus, während die hier gezeigte Unterart O. f. albotibialis in Kleinasien vorkommt. Wenn der Wind zu heftig wird, muss man beim Fotografieren von Libellen entweder die Sachen einpacken oder auf Tiere ausweichen, die (fast) immer auf Steinen sitzen. Dieses Bild entstand vor etwa 2 Wochen an einem Bach in der Nähe von Alany
Mehr hier
An einem Natursee in Brandenburg verschaffte ich mir Platz am nur 5 Meter breiten Strand. Einige Badegäste, die z.T. ohne Stoff ins Wasser gingen (dann lag die Kamera selbstverständlich im Rucksack) schauten schon recht irritiert, was ich denn da mache. Doch nach ein paar erklärenden Worten war sogar etwas (Natur)Interesse geweckt und und ich wurde "geduldet". Die Kleine Zangenlibelle setzte sich ab und zu auf meine Schulter, dann war sie einige Zeit jagen, um sich schließlich wieder a
Mehr hier
Kleinen Ast und Reflexe gestempelt, leicht gedreht.
Hallo, hier mal ein etwas anderes Bild von der kleinen Zangenlibelle. Es entstand am Sonntagabend. Die Libellen jagten über der Kinzig und ließen sich immer mal wieder an den Steinen am Ufer ab. Bin gespannt, was Ihr dazu sagt, liebe Grüße, Magdalena ...in der Rubrik war ich mal wieder unsicher.... Farben und Formen oder Makro?
Mehr hier
Heute morgen wollte ich dann alles richtig machen. Hatte diesmal die lange Brennweite drauf und bin extra eine Stunde früher hingefahren als am letzten Wochenende und musste dann ganz schön Lehrgeld zahlen. Es ist nicht allein die Tageszeit die zählt sondern natürlich auch die Wassertemperatur die die Larven dazu anregt aus dem Wasser zu steigen. Ich kam also an und fand zwei Exuvien. Die eine in absoluter Top Position - da war die Zangenlibelle schon ausgeflogen. Und auf der anderen Exuvie hock
Mehr hier
Eine weitere Variante aus meiner Zangenlibellenserie. Ich hoffe ich gehe euch mit diesem Motiv nicht zu sehr auf die Nerven. Hier seht ihr den Schlupf den ich gester eingestellt hatte bei der Trocknung. Hier macht dich die Tiefenschärfe der 100er Brennweite deutlich unangenehmer bemerkbar als beim gestrigen Bild. Ich hoffe auf neue Bilder am Wochenende mit einer längeren Brennweite. Wie schon gestern angemerkt würde ich mich über Kritik zu diesen Bildern sehr freuen.
Gestern war ich mit dem Stativ "bewaffnet" nochmal zur gleichen Tageszeit im Schlupfgebiet der kleinen Zangenlibelle. Das Wetter passte und diesmal hatte ich mehr Zeit und Ruhe als am Sonntag mit meinem Sohn. Ich stand fast zwei Stunden barfüssig bis zu den Knien im Wasser und war völlig fasziniert von diesem Ereignis. Erst kamen zwei Larven kamen an "meinem" Baumstamm aus dem Wasser. Eine der beiden hatte sich zum Glück einen fotogenen Schlupfort am Stamm ausgesucht. Die Bil
Mehr hier
Liebes Forum heute ist ein grosser Tag für mich. Bereits vor Monaten habe ich gegrübelt, ob und wie man es schaffen kann die "kleine Zange" beim Schlupf zu fotografieren. Ich wusste wo man sie im Sommer bei größter Hitze gut beobachten kann und ich hatte eine Vermutung wo die Larven leben könnten. Seit einigen Wochen habe ich regelmäßig im Spülsaum nach Exuvien Ausschau gehalten, doch nie welche gefunden. Heute bin ich mit meinem dreijährigen Sohn ganz in die Nähe gefahren, weil dort e
Mehr hier
Hallo, nachdem es hier schneit und schneit habe ich mal ein sommerliches Motiv herausgesucht. Das Bild entstand am 9. August und zeigt die Kleine Zangenlibelle, Onychogomphus forcipatus. Ich habe diesen Standort recht zufällig entdeckt: Ich war dort zum Spazieren und Fotografieren und sah dann diese großen Libellen, die sich in regelmäßigen Abständen auf den Steinen absetzten. Das Bild entstand am Nachmittag und das Licht ist teilweise grenzwertig.... aber Libellen sind ja nunmal Tiere der Sonne
Mehr hier
Das Männchen der Kleinen Zangenlibelle fotografierte ich an der gleichen Stelle wie den Segelfalter in Mittelitalien, etwa zwei Stunden früher an diesem Tag. Auch bei dieser Aufnahme assistierte mir mein Vater, indem er die Libelle mit einem Hut abschattete. Das Mittagslicht wäre sonst Ausschlusskriterium gewesen... Es gestaltete sich dort insgesamt ziemlich schwer, die Kleine Zange vernünftig aufzunehmen, und ich habe sicher 5 Tage hintereinander ziemlich erfolglose Versuche gemacht. Insofern w
Mehr hier
Ein Weibchen der Großen Zangenlibelle (Onyochogomphus uncatus), aufgenommen Mitte Juli in den südfranzösischen Alpilles. Nicht nur am CdV, sondern auch dort flogen sie recht häufig in erfreulicher Anzahl herum. Zudem ist die "Zange" an sich recht kooperativ, was Fotos angeht, sodass sich einige Gelegenheiten ergaben. Vor diesem Exemplar lag ich eines Abends fast eine halbe Stunde, bis die Libelle sich dann irgendwann zum Schlafen verzog. Grüße, Lukas
Mehr hier
Zunächst einmal vielen Dank an alle, die auf das nicht sehr einladende Thumbnail geklickt haben! Abgebildet ist ein Männchen der Kleinen Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus). Ich dachte mir, ich stelle diese Aufnahme aus Italien einfach mal ein und schaue, was so an Reaktionen kommt. Das Bildkonzept widerstrebt zwar so gut wie allen Kriterien, die im Forum gut "laufen" und von mir selbst auch in der Libellenfotografie gerne verwendet werden (man achte allein auf das Licht und den U
Mehr hier
... der von Kai bereits präsentierten Zangenlibelle (siehe hier: Grosse Zangenlibelle). Ich hab meins sehr vorsichtig ausgearbeitet, wobei mir im direkten Vergleich die kräftigen, warmen Farben von Kais Bild eigentlich besser gefallen Bin gespannt, wie dieses Bild ankommt. Übrigens war dieses hübsche Männchen mein erstes Motiv am CdV - vielen Dank an Kai, der die Libelle gefunden hatte und mir bereitwillig überließ! Grüße, Lukas
Mehr hier
Dieses Bild entstand während des ungeplanten Treffens mit Lukas Thiess am Canal de Vergières vor etwa 1 Monat.
Hallo Forum Bin aus Südfrankreich zurück, und obwohl vieles nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt hatte, habe ich einen ganzen Haufen Bilder im Gepäck. (Auf der Hinfahrt gab das Auto den Geist auf, natürlich am Sonntag, und am darauffolgenden Nationalfeiertag ging auch nix... den Rest mussten wir mit Mietautos zurücklegen, die ich aber erst mit 21 werde fahren dürfen - Letztlich konnte ich immerhin dreimal an den Canal de Vergières, und der ist dermaßen ergiebig, dass es eigentlich schon au
Mehr hier
Mit Freude habe ich gelesen, man könne jetzt Panoramen mit einer Breite bis 2000 hochladen. Da dies schon immer ein Wunschtraum von mir war, hier gleich einmal ein Versuch! Viel Spass beim Scrollen Weibliche Zangenlibelle, Tour am CdV mit Oliver Richter
Mehr hier
an Brombeeren... Während einer Tour mit Kai Rösler am CdV konnte ich das Männchen der Großen Zangenlibelle beim Aufwärmen beobachten. Zu meiner Freude setzte sich die "Zange" nicht nur auf den warmen Boden, sondern nahm auf Brombeeren Platz. Die Große Zangenlibelle ist an sich recht kooperativ, Stativ und SVA sind durchaus möglich. Viele Grüße Oli
Mehr hier
Hallo, seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach dieser Art. Die beiden Zuflüsse der Trinkwassertalsperre Mauthaus (20km nordöstlich von Kronach) haben die höchste Wassergüte, gefunden habe ich sie dort leider nicht, auch wenn es sie dort geben soll. Gestern war ich mit dem Mountainbike im Kronacher Stadtgebiet(!) unterwegs und bei einer Flußdurchfahrt traute ich meinen Augen nicht, als ich sie mit ihrer Beute auf einem Stein sitzen saß. Heute hatten Martin und ich das Glück sie wieder zu fi
Mehr hier
Das Weibchen der Großen Zangenlibelle habe ich in Frankreich auch fotografieren können. Das Männchen http://www.naturfotografen-forum.de/object.php?object_id=89484 zeigte sich sehr oft am Kanal, umso größer war die Freude über den Fund des Weibchens, welches in der Steinsteppe der Crau saß. Aufnahme vom 27.07.09, 19.55 Uhr Die EBV-Schritte waren: -Umwandeln von raw nach tiff -Verkleinern bis auf Forumsgröße in 500 Pixelschritten -Libelle und Sitzwarte mit Zauberstab ausgewählt, USM mit ca. 70/0,
Mehr hier
Die Kleine Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus) im Portrait. Ein Männchen der Nominatform (Unterart forcipatus). Jens Kählert hat hier im Forum bereits die Unterart unguiculatus (mit reduzierter Schwarzzeichnung an den Thoraxseiten) gezeigt: http://naturfotografen-forum.de/object.php?object_id=40835 Gruß, Thorsten
Mehr hier
Große Zangenlibelle (Onychogomphus uncatus); Männchen Diese Libelle kommt an sauberen Fließgewässern des westlichen Mittelmeerraumes vor. Früher gab es auch in Deutschland ein Vorkommen, heute gilt sie bei uns als ausgestorben. Dieses Foto entstand in der Crau (Südfrankreich).
Mehr hier
Ich war doch ziemlich überrascht, dass die kleinen Zangenlibellen zur Zeit noch fliegen. Ich hatte sogar das Glück an einem Ort gleich mehrere beobachten zu können. Leider setzen sie sich meistens sehr bodennah hin, so dass sie schwer frei zu stellen sind. Bei diesem Foto habe ich auf dem Boden liegend die Kamera und das Stativ aufliegen lassen.
Diese kleine Zangenlibelle lies mich im Murnauer Moos erstaunlich nahe an sie heran bevor sie sich aus dem Staub machte. Sie setze sich zwar bald wieder, doch leider war es dann mir ihrer Geduld vorbei und irgendwann auch mit meiner...
50 Einträge von 53. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter