50 Einträge von 68. Seite 1 von 2.
Der Storchenhorst war Anfang Juni verwaist. Es gab keine Jungen. Doch hier trafen sich beide Partner noch einmal, um offensichtlich für das kommende (also dieses Jahr) zu üben? BGE
Unbekanntes Flug (Krabbel) Objekt Fotografiert im Juni im NP Gesäuse
Mehr hier
bitte aufpassen und nicht ausrutschen ansonsten alles Gute für 2019
........ spielender Nachwuchs bei den Zieseln ............ Dieses Jahr hatten wir richtig viel Nachwuchs bei den Zieseln und entsprechend viel Spaß hatte ich bei meinen (nur) drei Wochen Beobachtungszeit. Hier ist ein Foto davon. Ich hoffe, dass es im kommenden Jahr wieder genauso ist und mein neues Hide von den Zieseln gut angenommen wird. Wünsche Euch ein gesegnetes und ruhiges Weihnachtsfest. Georg
Mehr hier
Seht mal her - ich habe meine beiden Kinder erfolgreich ausgebrütet - da kann ich ja mal stolz sein! Porträt einer Ringeltaube (Columba_palumbus) am heimatlichen Nest.
Mehr hier
Seit etwas über ner Woche (Vollmond 30.5) fliegen hier wieder an der Untermosel die Apollo Falter (parnassius apollo vinningensis) - bisher (sehr) überschaubar. Diesen konnte ich heute in Brombeeren an der Bahndammböschung beobachten - kein ungefährlicher Platz für ihn. Grüße Karsten
Mehr hier
Hallo zusammen, mal ein nicht aktuelles Bild. Abgeblühter Wiesenkerbel, aufgenommen an einem regendunstigen Nachmittag im Juni. Vielleicht gefällt es ja trotz fehlendem Jahreszeitenbezug etwas. lg Wolfgang
Mehr hier
kleine Ausblicke aus der Bruthöhle
Seehund auf Helgoland
Die tief über dem Atlantik ziehenden Passatwolken branden wie Wellen des Ozeans an die Berghänge der Vulkaninsel Teneriffa. Ein Anblick, den man sonst nur aus dem Flugzeug heraus geboten bekommt. LG Holger PS Wer hier im Forum nicht mehr weiter schauen mag oder direkt mehr von dieser tollen Insel (abseits der Touristenströme) sehen möchte, der ist herzlich eingeladen sich mein neues Portfolio Teneriffa / Spanien auf meiner Homepage anzuschauen. Den Link findet Ihr wie immer über mein Profil. Vie
Mehr hier
auf den kargen Böden der Oberlausutzer Heide- und Teichlandschaft gibt es auf den ersten Blick nur wenig Vielfalt. Doch dieser Eindruck wird immer wieder von der Realität widerlegt. Und so setzt dieser Saatmohn (Papaver dubium) einen Farbtupfer auf die Brachfläche.
mit drei Oberlausitzer Raritäten: Dachziegelige Siegwurz, Geflecktes Knabenkraut und Waldhyazithe. So etwas gibt es allerdings nicht umsonst: so eine Wiese ist das Ergebnis jahrelanger Pflege.
Hallo, Ein Bild von heute Morgen. jetzt fliegen sie wieder, diese schönen Insektenjäger. Grüße franz
Mehr hier
Das Bild ist schon etwas älter - aber auch im Juni fotografiert. Leider hat die damalige Besitzerin den Baum gefällt.
an meine einzige direkte Begegnung mit dem Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus). Da ich gerade Dias scanne, fand ich dieses Foto vom Sommer 1992. Damals war diese Art noch häufiger in der Oberlausitz - der Verzicht auf größere Kahlschläge im Forst hat eben nicht nur Gewinner.
Müde aber glücklich steigen wir um 4 Uhr morgens nach einer langen Mittsommernacht von einem der vielen Gipfel der Palogonitkette Hrúthálsar-Herðubreiðarfjöll. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sorgen für perfekte Abstiegsbedingungen auf den weiten Schneefeldern. Auf 1000 Meter Höhe ging die Sonne am Horizont gar nicht unter und tauchte die abweisende Wüstenlandschaft für Stunden in das zauberhafte Licht des Nordens. Wie klein der Mensch doch ist...
Mehr hier
aber nicht ganz: der undurchdringliche Erlenwald wächst am Rande einer jahrhundertealten Teichgruppe, die Bodenfeuchte ist abhängig von der Bespannung der Teiche (also dem anthropogen gesteuertem Wasserstand im Teich). Jetzt ist alles nass und grün, der Boden sumpfig - ein Eldorado für viele Tiere, vor allem für Mücken! Und - es ist ein Urwald vor der Haustür (natürlich in "meinem" Biosphärenreservat).
Mehr hier
... sind es die kleinen Blässhühner noch gar nicht gewohnt. Der Starkregen heute Mittag war ihnen scheinbar nicht ganz geheuer, zielstrebig schwamm die kleine Familie in Richtung des randlichen Röhrichts.
Frauenschuh mit Salomonssiegel.
Heute habe ich den scheuen Grünspecht überrascht,bevor er weg flog konnte ich einige Aufnahmen schießen.Kann es sich hier um einen Jungvogel handeln?
Neben dem unscheinbareren Sand-Mohn (Papaver argemone) wirken die wenigen Blüten des Saat-Mohns (Papaver dubium) als wahre Blickfänge. Um auf den Zusammenhang mit bäuerlicher Nutzung hinzuweisen, habe ich den Bauerhof mit ins Bild genommen und das Foto folglich bei "Mensch und Natur" eingestellt.
Mehr hier
Diesmal ein reines Naturdokument.
Ich mag ja schon Regenwetter - da gibt es so schöne klare Farben. Aber bei einer botanischen Exkursion gestern im Tal der Kleinen Mittweida (Erzgebirge, Sachsen) war es doch etwas zu viel. Und obwohl es Sommer sein soll, war es kühl, immer wieder starke Schauer, Graupel und immer bergauf...Zum Glück hatte ich die Kamera nicht weggesteckt, als ich diese kleine Buche am Weg erblickte.
Auch wenn die Rehembryonen einen Entwicklungsstop von Monaten im Mutterleib durchlaufen,erscheint mir doch dieses höchstens 3 Tage alte Kitz ein wenig außer der Reihe.Das von hundeartigem Bellen begleitete Werben und die Hatz der Böcke nach den Ricken konnte ich im August vorigen Jahres 3x miterleben.aber wir haben jetzt schon fast Ende Juni! Die Mutter verdrückte sich fast unbemerkt von mir im Unterholz,und das Kleine stakte unbeholfen umher. So entstanden einige Aufnahmen,natürlich ohne Kontak
Mehr hier
dazu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Das Foto habe ich auf dem Heimweg von meiner Arbeit vor ca. 3 Stunden gemacht - ich saß an einem Teich und habe Tafelenten fotografiert, da spürte ich plötzlich Blicke von hinten... Das Korn ist noch nicht reif, es ist ja auch noch nicht richtig Sommer - aber dem Bock war es ein schöner Tages-Einstand.
3. Platz "Wirbellose"-Bild des Monats März 2015
Bild des Tages [2015-03-06]
und ein Bläuling. Ein lieber Gruß in die Runde. Harald
Ich hab das graue Wetter so satt!!! Deshalb etwas rot zur Stimmungsaufhellung. Da es landwirtschaftliche Nutzflächen sind, schreibe ich mal: "beeinflusste Natur" (das klappt bei mir aber nur in den Stichwörtern - andere schreiben es ja in den "Dokumentarischen Anspruch" - das geht bei mir nicht).
Mehr hier
Es war schon etwas später am Abend und die Falter suchten sich auf einer naturnahen Wiese ihre Schlafplätze.
...vor einigen Tagen in der früh, sah es zuerst nach einem "Spiegelei" von Sonnenaufgang aus. Deshalb ging ich ziemlich schnell vom See weg und machte mich auf den Weg zu einer Trockengraswiese. Dort standen aber nicht wie erhofft, Trockengrasnelken sondern nur Gras. Also wieder zurück zum See. Dort bot sich mir dieses Schauspiel an! Nebel und aufgehende Sonne verzauberten den See in ein Farbenmeer. Verschiedene Gelb,-bis Gelb-Braun-Töne tanzten über den See! Ich habe versucht das &quo
Mehr hier
... mein liebster Kalkmagerrasen 2013. Hier konnte ich viele schöne Beobachtungen machen, wie meine ersten Ehrenpreis-Scheckenfalter und andere tolle Tag- und Nachtfalter.
Mit diesem Bild wollte ich mich mal wieder zurückmelden. Es könnten Wildpferde sein. Leider sind es keine, sondern Pferde auf einer Naturschutzfläche.
Mehr hier
mit einem Bild wollte ich die Begrüssung der Papageitaucher noch darstellen bevor ich meine kleine Serie so langsam schließe. Das Gefieder staubt noch von der harten Landung aber es wird schon geschnäbelt, um sich seines Partners auch weiterhin sicher zu sein. Viele Grüße Dieter
Mehr hier
Meinen ersten Goldregenpfeifer auf Island habe ich erst zu Haus am Bildschirm entdeckt. Er kam langsam aus einer Senke hervor, zuerst nur der Kopf bis ich ihn ganz sah und dann flitzte er schon wieder davon. In Gedanken versuchte ich ihn zu dirigieren aber offensichtlich funktionierte meine Fernsteuerung nicht.
Mehr hier
wirkte dieser Papageitaucher auf mich.
In Island auf dem Weg zu einem Staudamm, zwischen Eis, Schnee, Wasser und Geröll sah ich diesen Singschwan. Er brauchte ein paar Schritte um seinen prachtvollen Körper in die Luft zu bekommen und in der Startphase konnte ich ihn fotografieren. Dies ist das einzige Bild wo ich ihn komplett erwischt habe, manchmal ist zu nah eben zu nah. Die rotbraune Färbung an Hals und Unterseite ist keine Eigenart, sondern hängt mit derselben und eigenartigen Färbung des Wassers an einigen Stellen in Island zus
Mehr hier
Hallo; gibt dieses Bild, der Paarung der vom aussterben bedrohten Weißdolchbläulinge. (polyommatus damon) Ein Bild von heute Morgen. grüße franz
Mehr hier
Hier ist ein Papageitaucher auf dem Weg zur Bruthöhle, um diese weiter auszupolstern. Hierfür werden von den Papageitauchern auch gerne Federn genommen. Die Strecke an Land wird dann meistens "zu Fuß" zurückgelegt, ein oftmals durch die weit hinten angeordneten Füße putzig anmutender Laufstil dieser liebenswerten Vögel. Viele Grüße Dieter
Mehr hier
Hier ein Blick auf die Zunge des Papgeientauchers, als Ergängzung zum Blick in den Rachen. Viele Grüße Dieter
Mehr hier
Bei der Durchsicht der Bilder stieß ich auf zwei Bilder mit interessanten Details. Ich hatte zwar aufgrund der diesjährigen Umstände nicht das Glück Papageitaucher mit Fischen im Schnabel zu sehen aber ich habe mir schon immer die Frage gestellt wie halten so viele Fische hintereinander im Schnabel und wieso gehen die ersten beim weiteren Fischen nicht verloren. Die Antwort ist wohl wie hier auf dem Bild zu sehen eine Vielzahl von nach innen gerichteten Haken mit denen die Fische gegen herausrut
Mehr hier
Gibt es einen Wettbewerb für den Monat Juni? LG ALEX
Mehr hier
Nur um zu zeigen, es gibt auf Island nicht nur Papageitaucher. Ein Rotschenkel auf einem "Kommunikationspfahl", hier auf Empfang gestellt, die Rotschenkel standen zu viert und fünft auf dieen Pfählen(jeder einen) und stimmten abwechselnd ihren Gesang an. Eine moderner Rotschenkel mit Telekommunikation kommt auch noch. Hier habe ich bewusst die mittige Position gewählt, damit es zur Senke zwischen den Hügeln im Hintergrund passt. Viele Grüße Dieter
Mehr hier
So langsam werden die Bilder vom Islandaufenthalt auf meiner Festplatte sichtbar. Dieser kleine "Dreckspatz" kam gerade aus seiner Bruthöhle vom graben und rechte und streckte sich.
Mehr hier
Hallo, alle Jahre wieder freue ich mich auf Neue wenn diesen faszinierenden Insekten fliegen. Ein Bild von heute Morgen. Ein echtes Geduldspiel bei diesen Wind. L.G. franz
Mehr hier
Hallo, das Wetter zwingt einen,(Schneefall starker Wind) die Festplatte zu durchstöbern. Da habe ich dieses Bild des roten Scheckenfalter entdeckt. Da war es noch schön warm. L.G. franz
Mehr hier
Hallo, freue mich schon sehr, auch wenn es noch ein bisschen dauert, bis diese schönen Räuber wieder fliegen. L.G. franz
Mehr hier
Hallo, heuer hatte ich Glück und fand doch einige diesen wunderschönen Insekten. Immer wieder ein Glücksmoment, und ein Höhepunkt in einer Makrosaison!! L.G. schönen Sonntag!! franz
Mehr hier
Hallo, ein Bild von heute Abend, mit meiner neuen Kamera unterwegs.Für die genaue Bestimmung bedanke ich mich schon im Voraus!! L.G. Franz
Mehr hier
hab mich mal wieder ein bisschen versucht
Hallo, natürlich nicht sonder auf der Blüte des wilden Knoblauch. Aber irgendwie war das mein erster Gedanke, beim Anblick dieser schönen Blüte. Momentan gibt es sie ziemlich häufig, die Raubfliegen. L.G. franz
Mehr hier
Hallo, ..Schachbrettfalter 2012. Ein Bild vom letzten Sonntag, bei herrlichen Makrowetter. L.G. franz
Mehr hier
50 Einträge von 68. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter