Während meines Studiums habe ich einige Kurse mit Themen zu Gewässern belegt. Im Rahmen einer Studienarbeit bekam ich die Chance Wasserflöhe und andere Kleinstlebewesen mit einem Mikroskop zu fotografieren. Hier seht ihr einen Helm-Wasserfloh zwischen ein paar Rädertierchen und einigen Vertretern aus dem Bereich des Phytoplanktons.
Fundort Lavrion, Kameriza-Christiana, Attika/Griechenland Bildbreite 5 mm erstellt aus 67 Aufnahmen nach der Stacking-Methode
Mehr hier
Serie mit 8 Bildern
Hier werden Einschlüsse von Insekten, Spinnen, Pflanzenteile etc. in Bernsteinen aus dem baltischen Raum oder Bernstein/Kopal aus anderen Fundländern gezeigt. Alle Aufnahmen wurden mit der Schichtaufnahme-Methode (Stacking) erstellt. Die Bildbreite (BB) und die Anzahl der Aufnahmen sind jeweils angegeben. Kamera: Pentax K 3 am Pentax Balgen Objektive: Leitz Photare 12,5 mm, 25 mm, 50 mm Schrittmotor etc.: stonemaster StackUnit Beleuchtung: stonemaster Super Nova (8 Segment LED-Leuchte) mit 2 zus
Mehr hier
das Ba, Ca, Fe - Arsenat kommt in der Grube Clara, Oberwolfach/Schwarzwald relativ häufig (sonst eher selten) vor. Die Kristalle (xx) haben die unterschiedlichsten Farben (rot, gelb, grün, braun etc.). Die Aufnahme hat eine Bildbreite von 9 mm und wurde mit der Stacking-Methode aus 98 Aufnahmen erstellt. Kamera Pentax K 3 am Pentax-Balgen mit Leitz Photar 25 mm F 2.0 mit Stonemaster StackUnit und Supernova-Beleuchtung.
Mehr hier
Die Grube Clara, Oberwolfach/Schwarzwald bietet den Sammlern von Kleinmineralien ein wahres Dorado. Bis sind über 410 Mineralien von dieser, noch in Betrieb befindlichen Grube, bekannt geworden. Die extra für die Allgemeinheit eingerichtet Sammlerhalde ist von ca. April bis Oktober 7 Tage in der Woche geöffnet. Die Grube Clara baut Baryt und Fluorit ab; selten werden auch Silbererze verarbeitet. Die Aufnahme hat eine Bildbreite von 1 mm und wurde aus 52 Einzelaufnahmen mit der Stacking-Methode e
Mehr hier
Die Aufnahme ist während einer Projektarbeit an der TU München entstanden und zeigt einen Langdorn-Wasserfloh mit 40-facher Vergrößerung. Da Wasserflöhe in diesem Forum bislang noch nicht zu sehen waren, wollte ich ihn euch nicht vorenthalten.
Während meines Studiums bekam ich eine besondere Möglichkeit. Im Rahmen einer Projektarbeit konnte ich meine 5D III an ein Mikroskop meiner Uni anschließen, um somit unser heimisches Zooplankton zu fotografieren. Neben verschiedenen Wasserfloharten haben es mir diese Ruderfußkrebse besonders angetan. Sie in ihrem Mikrokosmos hin- und herflitzen zu sehen, hat mir wirklich viel Freude bereitet. Um die Aufnahmen zu machen wurden sie mit Kohlensäure betäubt. Nicht meine typische Art und Weise zu fot
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter