der Jungen die noch im Bau sind.
Hier geht`s zum Film: https://www.youtube.com/watch?v=tEB0ZzKtORg Hallo Naturfotografen, bei diesem Bild handelt es sich wieder um einen Schnappschuss aus meinem aktuellen Film! Qualitativ gibt es sicherlich viele bessere hier in diesem Forum, aber es geht ja um einen Film.... Der Klimawandel macht es mittlerweile möglich, einen bisher für mich sehr exotischen Vogel in einer etwa einstündigen Autofahrt an seiner Kolonie in einer renaturierten Kiesgrube zu besuchen. Die hier gezeigten Aufnahmen
Mehr hier
Dieses Mal war es eine tote Hosenbiene (Dasypoda hirtipes), die auf der Fahrspur eines Sandweges lag. Ameisen bemächtigten sich der Insektenleiche, um sie zu ihrem Nest zu schleppen und dort zu zerlegen. Im Bild der Kundschafter und Vorbote der geschäftigen und geschickten Transport- und Recyclingbrigade. Binnen kurzer Zeit wurden es der Arbeiter immer mehr. Recycling in der Natur – eine weitere Dokumentation aus dem märkischen Sand. Viel Spass beim Betrachten und Gruss, Horst
Mehr hier
was soll ich denn hierzu schreiben?! ....Bienenfresser Merops apiaster bee eater
Mehr hier
Noch ein Bild aus „Dasypodien“, dem Reich der Hosenbienen Wieder gräbt hier ein Weibchen sein Nest. In seiner schmalen Baggerrinne zieht es eine Ladung Sand rückwärts laufend vom Nesteingang fort. In dieser schrägen Seitenansicht sieht man nun schön die namengebenden „Hosen“ der Biene, denn die Hinterbeine sind extrem lang und buschig behaart. Als hätte sie Pumphosen an, so sieht es aus. Das war auf dem vorhergehenden Bild (Frontale), das ich hier von der Biene gezeigt hatte, nicht so gut zu se
Mehr hier
Hosenbienen (Dasypoda hirtipes) sind solitär lebende Wildbienen, die ihre Nester im Sand graben. Oft sind es viele Nester dicht beieinander. Wie kleine Siedlungen muten sie an mit ihren kleinen Sandpyramiden, aus deren Einschlupflöchern die Bewohner manchmal neugierig in die Welt blicken. Wenn ich sie besuche, sage ich immer –„ ich fahre nach Dasypodien“ Beim Graben des Nestes schaffen die Hosenbienen mit ihren Vorderbeinen, - rückwärtslaufend und schürfend - den Aushub vom Eingangsloch nach hi
Mehr hier
Aus meiner ersten Begegnung mit ihnen.
werden die Falter kurz anfocussiert angesegelt und treffsicher gefangen. Es war für mich ein Highlight dort zuzuschauen und sicher nicht das letzte Mal. Gruß Martin
Nach über hundert Aufnahmen, gelang es mir diesen Wollschweber im Sturzflug auf die Lavendelblüte im Süden Frankreichs festzuhalten. Ich hoffe Euch gefällt das Bild. Mit freundlichen Grüßen. Gianni
Mehr hier
Diesen Bienenfresser konnte ich dabei beobachten wie er die Libelle (Königslibelle? Vielleicht kann jemand helfen!?) mehrmals durch die Luft wirbelte um sie sich "zurechtzulegen". Ich hab´s absichtlich kaum beschnitten da ich der Libelle oben ein wenig Raum lassen wollte und auch den Bienenfresser wollte ich unten nicht zu eng beschneiden, ich hoffe es gefällt.
Mehr hier
Hier zeige ich ein Bild eines Zwergspints der gerade ein Gewoelle (weiss gar nicht ob das hier auch so heisst) hochwuergt. Bis zu diesem Augenblick war mir gar nicht bewusst das Bienenfresser das auch machen. Fuer mich war das eine interessante und Lehrreiche Szene und ich hoffe sie gefaellt euch ein wenig. Auch dieses Bild entstand im Mahango Game Reserve in Namibia. Freue mich wie immer ueber Anregungen und Kritik. Gruss, Jochen
Mehr hier
... Bienenfresser in meiner Serie. Auch diesen Zwergspint konnte ich im Mahango Game Reserve ablichten. Die Farben hab ich hier bewusst nicht so kraeftig gestaltet. Bin mal gespannt wie es euch gefaellt und wie immer froh ueber Anregungen und Kritik. Gruss, Jochen
Mehr hier
Hallo Allerseits, hier ein weiterer Vertreter der Bienenfresser, die man im suedlichen Afrika vorfinden kann. Es handelt sich hierbei um einen Weissstirnspint (white fronted bee eater). Aufgenommen wurde das Bild am Sambezi im Caprivi Streifen (namibia). Freue mich wie immer ueber Anregungen und Kritik! Gruss, Jochen
Mehr hier
Hier ein weiteres Exemplar der Bienenfresser im suedlichen Afrika. Diesmal ist es ein Blauwangespint den ich im Moremi Game Reserve beobachten konnte. Das Licht ist hier sicherlich nicht das Beste und ich musste auch ordentlich beschneiden fand den Kleinen aber trotzdem zeigenswert (ausserdem gibt es glaube ich noch keinen im Forum). Gruss, Jochen
Mehr hier
Nach den hilfreichen Anmerkungen von Jan, Rolf und Tobias, wollte ich hier nochmal einen anderen Beschnitt des Swallow Tailed bee eater zeigen. Das Format ist jetzt hoch aus quer und ich habe noch einen Zweig weggestempelt ... Ich denke das Motiv hat so durchaus gewonnen. Vielen Dank nochmal fuer eure Kommentare und Tipps.
Mehr hier
Serie mit 7 Bildern
Nachdem ich mich in Afrika kuerzlich intensiv mit Bienenfressern auseinandersetzen durfte, wollte ich mich mal an einer kleinen Serie versuchen und alle Arten darstellen, welche wir dort unten beobachten konnten. Einzig der Olive Bee Eater wollte uns nicht vor die Linse, aber man kann ja auch nicht alles haben ;-). Hoffe euch gefaellts ein bisschen :-). Gruss, Jochen
Mehr hier
Hallo Allerseits, heute moechte ich euch mal einen meiner Lieblingsvoegel aus Afrika zeigen. Der Zwergspint (little bee eater) hier wurde im Mahango Game Reserve (Caprivi, Namibia) abgelichtet. Die kleinen Kerlchen sind wirklich putzig. Das hier ist die 3. Version, nachdem Eike zu recht den HG bemaengelt hat. Hoffe es ist jetzt besser Bin mal gespannt auf eure Meinung. Gruss, Jochen
Mehr hier
meiner Bienenfresser. Ich weiß zwar nicht was er da erbeutet hat, aber es ist fotogen. lg alf
Mehr hier
Da die Vögel meist gegen den Wind landen, musste ich mich entscheiden: B Seite im Auflicht oder Augenkontakt im Gegenlicht. Aber irgendjemand (Anselm Adams ??)sagte mal: "Das Motiv ist nichts, das Licht ist alles". Und ich meine auch ein Rücken kann entzücken. in diesem Sinne lg aus Ösiland alf
Mehr hier
Ein weiteres Foto vom Bienchen. Während ich beim vorangegangenen Bild bewusst den Ausschnitt gewaehlt habe, um die blaue Blüte im HG zu integrieren, hab ich hier darauf verzichtet. Kevin in kürze ist es soweit. Herzlichst Helge
Mehr hier
Nachdem meine Fichten im Nebel endlich im Kasten waren, gings flugs weiter. Ich hielt an einem Platz um nochmals die genauen Standorte der Hirsche zu bestimmen. Während ich ziemlich nervös in den Morgen hineinlauschte, den Kopf gesenkt, um eine bessere Konzentration zu erlangen, sah ich sie. Ein Motiv, welches ich bislang noch nicht in meinem Archiv hatte, eben diese Biene. Auch wenn es mir schwer viel, dieses Motiv musste einfach mit. Also Stativ raus, Kamera nebst Makro montiert und hoffen das
Mehr hier
Tja, Bienenfresser überschwemmen im Moment das Forum, aber diese Scene möchte ich trotz allem noch zeigen. Diese Weibchen (und es war bestimmt eines), bewachte eifersüchtig diese Warte.
Mehr hier
Irgendwann war für mich auch mal Platz dort.
Die hat vielleicht Mut!!! Heuer im Frühjahr.
Mehr hier
Bienenfresser würgt gerade einen Speiballen (die unverdaulichen Reste seiner Nahrung) heraus.
Temperatur im Tarnzelt: 38° C
Sie (die Balzfütterung) hat offensichtlich ihren Zweck erfüllt.
Ihre Heimat ist eine Sandgrube in Osten Österreichs. Wir wollten Vögel und deren Verhalten fotografieren, keine Landschaften, und außerdem hatte ich das 17-40mm nicht bei der Hand. So ist es nur ein Bienenfresserpaar bei der Balzfütterung geworden.
Obwohl sehr farbenprächtig - ich hoffe es wird euch nicht langweilig!! Aber diesmal mit Libelle.
Mehr hier
Mein Beitrag zur "Bienenfresserserie". Aufgenommen gestern bei tristem Wetter, und stürmischem Wind. Nur ab und an blinzelte die Sonne durch. Und dies ist die Ausbeute von 7 Stunden im Tarnzelt.
Mehr hier
Mein erster !!!

Verwandte Schlüsselwörter