Entstanden ist das Foto auf der bewirtschafteten Weide direkt hinter dem Haus. Für den Hasen im Niederwildrevier der perfekte Lebensraum.
Mehr hier
Kein Eisvogel, kein Bienenfresser, nur eine Ringeltaube auf einem alten Weidezaun. Schön freigestellt (sie sitzen selten so), deswegen dachte ich, gefällt es vielleicht euch auch - obwohl es nicht besonders spektakulär ist... also mehr so Doku/Bestimmungsfoto
Die Nena unter den Ricken Sehr markant ist die Behaarung der Lauscher! Habe ich so noch nicht gesehen. Und das sie dann so nah kam (um zu gucken, was da komisches im Gras liegt) - naja, man bleibt nicht immer unentdeckt. Vielleicht gefällt es? Bildausschnitt geändert, Weißabgleich angepasst, verkleinert ...
Mehr hier
Ganz vertraut grasen / äsen die beiden Kitze vor meiner Nase. Man traut sich kaum zu bewegen. Ganz untypisch, hier guckt keiner in die Kamera, erst wusste ich nicht, aber irgendwie gefällt mir gerade das. Kommentare erwünscht.
Mehr hier
... so nennt man junge, noch nicht ganz ausgewachsene Hasen. Dieser hier sitzt an einem Weg.
Sch* Naheinstellgrenze. Bis auf wenige Meter kam er ran. Zu schnell und zu nah, um zu zoomen... So aufgeheizt, da stören auch keine Spinnenweben vorm Auge...
Das Rehwild ist zur Zeit in der Brunft (Blattzeit) und voll im Liebesrausch. Da rennen sie auch mal unbedacht über die Straße oder dem Fotografen vor die Kamera. (Ihn hier störte nicht einmal, dass er die ganze Zeit eine Spinnenwebe über dem einen Auge hatte... aber das Bild ist sonst nicht weiter nach bearbeitet. War so - bleibt so).
Dieser Feldhase saß mitten im Wald auf einem kleinen Weg. Als er etwas bemerkte, lief er auf mich zu und machte sich groß. So ein verhalten kannte ich bisher nicht vom Hasen. Er tat mir zum Glück den Gefallen und stoppte kurz im morgendlichen Sommerlicht.
Hier das vierte und letzte Bild aus meinem Erlebnis. Er verschwand dann hinter dem Baum in eine Fichtenanpflanzung.
Zwischen diesem und dem vorhergehenden Bild entstanden noch ein paar weitere auf welchen er mir allerdings den Rücken zudrehte oder am äsen war.
Hier eine zweite Aufnahme von ihm. Nachdem ich in so dicht bei mir fotografiert hatte, hatte er das Auslösen gehört und einen Satz gemacht. Dann blieb er jedoch sofort stehen und sah sich irritiert um.
Ich sah ihn recht spät und meine erste Aufnahme gelang nicht. Dann ging er jedoch auf Armlänge vor mir vorbei. Ich getraute mich nicht zu Atmen. Als er kurz zur Seite blickte konnte ich dann nicht widerstehen.
Völlig überraschend stand plötzlich dieser Feldhase an einem Hang in einer Kiesgrube neben mir. Völlig konzentriert auf dem Fuchsbau, hatte ich ihn zuerst überhaupt nicht registriert. Er war nur wenige Meter entfernt, so dass es tatsächlich schwierig war ein vernünftiges Foto zu machen. Da ich ihn mit seiner grünen Nase allerdings wirklich toll finde, wollte ich ihn hier auch mal zeigen.
Silbermöwe mit Schwertmuschel beim Start. Irgendwie musste ich an einen bekannten Film mit Mäusen denken
Mehr hier
mit Speed übers Stoppelfeld,der Feldhase
Seehund auf Helgoland
Angewiesen auf die Felder und Wiesen, bieten diese leider nicht mehr den Lebensraum, den sich Meister Lampe wünscht. Habe hier ein bisschen mit den Sättigungen und Kontrasten gespielt.
Mehr hier
Nachdem hier so viel Raubwild gezeigt wird, mal das potentielle Frühstück
Mehr hier
Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch! Dieser Bussard hatte sich offensichtlich auf "Fingerfood" spezialisiert und Regenwürmer gesammelt...
Mehr hier
Hohes Gras ist attraktiv für Rehe und stellt gerade vor der Mahd ein hohes Risiko dar.
Begenung auf einem Weg. "Leider" hat sich noch eine Ente ins Bild geschmuggelt... Kontrast erhöht, verkleinert, nachgeschärft.
Mehr hier
Mein erster "Winterbock" in seiner vollen Pracht.
Mehr hier
Serie mit 2 Bildern
Als ich von einer letzten Tour bei eisigem Wind durchgefroren nach Hause fuhr, sah ich diesen Hasen, der sich im Windschatten des Maulwurfhügels eingegraben hatte.
Dieser Hase schlummert schon einige Zeit auf der Festplatte. Im Gegenlicht aufgenommen, spät Abends. Als er mich bemerkte, schien es ihm als wäre es zu spät zum flüchten, also drückte er sich so tief wie er konnte. Ein echter Angsthase halt
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter