50 Einträge von 54. Seite 1 von 2.
Blutströpfchen auf der Kugeligen Teufelskralle (Phyteuma orbiculare), fotografiert an einem sonnigen Maitag am Kaiserstuhl
Das Blutströpfchen (Zygaena filipendulae) wird auch Sechsfleckwidderchen genannt. Die Falter fliegen von Juli bis August. Die Raupen erscheinen im Herbst und überwintern. Diese Art gehört in Nordwestdeutschland zu den meist verbreiteten Widderchenarten, obwohl man sie nur noch an wenigen Stellen in geringer Anzahl beobachten kann. Viele Grüße, Lothar
Mehr hier
Es gibt in meinem Umfeld eine kleine Ecke, wo ich immer mal ein Widderchen finde, welches ich vorher noch nicht gesehen habe.. nach Rat einholen bei jemand Kundigem wurde es mir als Blutströpfchen oder auch Esparsetten-Widderchen (Zygaena carniolica) beschrieben.. entgegen meiner sonstigen Formatwahlen mal als Hochformat.. Grüße Luise
Mehr hier
.. von der Rostocker Flockenblumenwiese
...in der Stadt (!)Rostock traf ich gestern dies schöne Blutströpfchenwidderchen
Aufgrund der Empfehlung werde ich eine genaue Ortsangabe vermeiden. Das Bild wurde am 09.06.2019 in der Nähe von Idstein im Taunus aufgenommen.
Nahe der Baumgrenze, bei der Auffahrt zum Stilfserjoch, konnte ich dieses Widderchen ablichten.
...und alles * rein Natura *...gesehen auf einer Wiese...zur Sommerzeit. LG Angela
Mehr hier
Hier mal ein Versuch von mir, das Widderchen vor dem Schlafengehen auf den Chip zu bannen.
Hallo allerseits, das Sommerhalbjahr schreitet mit großen Schritten voran ... jetzt fliegen auch schon die ersten Widderchen. VG Wolfgang
Mehr hier
... nach dem Sonnenuntergang noch ein wenig Händchen haltend zu verweilen. Ich wünsche einen schönen Valentinstag. Leider finde ich in letzet Zeit nur selten Ruhe fürs aktive Forumsleben, ich hoffe, das ändert sich bald wieder. Viele Grüße Reinhard
Mehr hier
Die Blüten der Kleinen Braunelle werden gerne von den Blutströpfchen besucht. Auch dies Bild ist noch einen Tag vor der großen Mäh-Aktion aufgenommen. Liebe Grüße Anne-Marie
Mehr hier
Ich hab' noch ein Makro gefunden, welches man vorzeigen kann. Ich hoffe, es sagt Euch zu. LG Holger
Mehr hier
...fand ich an diesem Morgen,der geschwungene Halm inspirierte mich zu diesem"luftigen" Bild.
Mehr hier
Beeinflusste Natur weil der Stengel von Hand gehalten wurde...
diese beiden Sechsfleck gehören wohl zu der nicht ganz so seltene Art der Widderchen (Zygaena filipendulae) aber für mich sind es seit langem die ersten, die ich endeckt habe. Ich hoffe die Bestimmung ist richt da es über 1000 verschiedene Arten gibt und auch das Hufeisenklee-Widderchen sechs statt sonst 5 Flecken hat. An einer Wiese am See schien eine ganze Sippe gelandet zu sein und ließen sich in der untergehenden Sonne auch von mir nicht stören. Diese fast Spiegelung mit dem tiefen Einblick
Mehr hier
Da ein kräftiger Sonnenuntergang die Bäume im Hintergrund anleuchtete, hatte ich für dieses sehr farbenprächtige Motiv einen Hintergrund, der auch nicht wie so oft hinter den knalligen Blutströpfchen auf den Flügeln zurückstand. Nur der Wind machte mir diesmal einen Strich durch die (Belichtungs-)Rechnung: nur f 7.1, ISO 400, 1/13 s.
Mehr hier
Da ich derzeit nichts Neues zu zeigen habe, hier mal ein Bild aus dem Frühjahr vom Kaiserstuhl.
Bei Regen und Gewitter möchte ich noch ein sommerliches Bild zeigen. Dieses Sechsfleck-Widderchen war mit Blütenstaub bedeckt - besonders am Rüssel klebte viel Blütenstaub. Interessant fand ich, dass der Rüssel ab der Mitte geteilt war, so dass es aussieht, als ob es 2 Rüssel hätte. Liebe Grüße Anne-Marie
Mehr hier
... ist dieses Sechfleck-Widderchen. Auch sein "Rüssel" war so mit Blütenstaub bedeckt, dass er Mühe hatte ihn aufzurollen. Liebe Grüße Anne-Marie
Mehr hier
Serie mit 5 Bildern
Am letzten Wochenende war es wider Erwarten stark bewölkt in den Morgenstunden und es nieselte teilweise sogar. Trotzdem habe ich eine interessante Waldwiese besucht und wurde mit vielen Motiven belohnt. Glücklicherweise war es nämlich ziemlich warm, so dass die Insekten aktiv waren, aber eben bei dem leichten Regen nicht umherflogen. Fast auf jeder Blüte saßen startbereite Schmetterlinge und warteten auf die wärmende Sonne... Tatsächlich schlüpften dann ca. 5 Hornklee-Widderchen(Zygaena lonicer
Mehr hier
heute morgen gefunden,nicht umgesetzt nur fixiert
Mehr hier
Sechsfleck-Widderchen (Zygaena filipendulae), auch Blutströpfchen genannt und frisch geschlüpft ! NSG Wahner Heide/ Juli 2010 Ich kann mich noch sehr gut an diesem schönen aber sehr warmen sonnigen Morgen, im vergangendem Sommer erinnern. Um 4:30 Uhr waren es immer noch 25°C in den Wohngebieten, in der Wahner Heide etwas kühlere 18°C ! .
Mehr hier
Ein kleiner Farbklecks bei dem trüben Wetter.
Sicherlich seid ihr schon der vielen Blutströpfchen überdrüssig, aber hier an der Küste ist die Vegetation und damit auch die Insektenwelt mehrere Wochen später als im Landesinneren. Delhalb zeige ich also noch ein Sechsfleckwidderchen, hoffe es gefällt trotzdem.
Dieses Widderchen fand ich auf einer unserer Orchideen-Touren . Es hatte sich wohl kurz vorher auf eine Hummel-Ragwurz verirrt wie man an den Pollen am Saugrüssel sehen kann. LG Gertraud
Mehr hier
Ihr könnt euch sicher denken, dass es mir als leidenschaftlicher Blümchen-Fotografin immer sehr schwer fällt zu entscheiden, worauf ich das Schwergewicht legen soll, wenn sich die Gelegenheit ergibt, ein Makro-Motiv auf einem besonders schönen Ansitz zu fotografieren. Der Natternkopf ist für meinen Geschmack ein Gewächs, für das allein sich auch schon eine Aufnahme lohnen würde … das Widderchen (oder Blutströpfchen) kennt vermutlich jeder. Ich weiß allerdings nicht sicher, um welche Art es sich
Mehr hier
Noch ein "Mitbringsel" von der Hohen Wand.
Mehr hier
Das Sechsfleck-Widderchen(Zygaena filipendulae).
Hallo, da wir hier im Makro-Bereich zur Zeit aus verständlichen Gründen noch viel in Erinnerungen schwelgen, möchte ich mich anschließen. Die Aufnahme stammt von einem schönen Abend Ende Juli vorigen Jahres. Abgebildet ist zwar "nur" ein Sechsfleck-Widderchen am eigentlich auch interessant aussehenden Fruchtstand einer Ackerwitwenblume. Die Tupfer im Hintergrund waren Hornklee und eine weitere Witwenblume, die dort so standen wie abgelichtet. Hoffe es gefällt. Gruß Frank
Mehr hier
Hier an den gebogenen Fühlern kann man sehr gut erkennen, warum der Falter den Namen Widderchen bekommen hat. Die Fühler sehen aus wie die Hörner vom Widder. An dem morgen hatte ich wirklich Glück, die "Geburt" vom Widderchen mitzuerleben, hier auf dem Foto sind die Flügel schon ausgerollt.
Mehr hier
Falter beim Aufwärmen erwischt; mit geschlossenen Flügeln sieht man diese Falter häufiger; dieser zeigte überraschend seine intensiv roten Flügel.
Mehr hier
Sommerzeit ist Schmetterlingszeit. Jetzt im Juli sieht man die verschiedenen Widderchen-Arten. Sie haben nur eine kurze Flugzeit. Die unscheinbaren asselartigen Raupen sieht man nur bei trübem Wetter oder nachts an ihren Futterpflanzen (Hornklee,Hufeisenklee u.Esparsette).Die Arten der Widderchen sind giftig und deswegen für Fressfeinde ungenießbar.Sowohl die zumeist rot-schwarz gefärbten oder metallisch glänzenden Falter als auch die bei vielen Arten gelb-schwarz gezeichneten Raupen signalisier
Mehr hier
Hab' mir dieses Bild von Ende Juli längere Zeit zu einer finalen Bearbeitung aufgespart. Jetzt ist's soweit Beeinflusste Natur: Gelbe Blüte im HG hinzugelegt, im VG Halme beiseite gebogen LG, Lukas
Mehr hier
Dieses Widderchen von letztem Sommer schlummerte noch auf meiner Festplatte. Ich hoffe es gefällt und freue mich über jede Art von Verbesserungsvorschlägen! LG, Dirk
Mehr hier
Diese Aufnahme stammt aus dem Frühjahr diesen Jahres. Bin mir bei der Bestimmung nicht sicher. Lieben Gruß von Norbert http://www.naturpur-fotografie.de/
Mehr hier
Zwei Blutströpfchen am späten Abend. Am nächsten Morgen war ich wieder da und habe die beiden im Tau fotografiert... lade ich später mal hoch. Heute morgen fand ich nur noch ein Widderchen auf einer blumenreichen Wiese, wo vor drei Wochen noch auf jedem Quadratmeter eins saß, die Saison neigt sich spürbar ihrem Ende zu LG, Lukas
Mehr hier
Close-Up eines Sechsfleckwidderchens im Tau. Ein paar Nächte in den letzten Tagen waren sogar hier im milden Rheinland mit ca. 9-10° kühl genug, damit es morgens ordentlich Tau gab - auch wenn der bei dieser Aufnahme, die ich erst gegen neun Uhr machte, schon größtenteils verflogen war... Gruß, Lukas
Mehr hier
Ein Widderchen von gestern früh bei suboptimalem Makrowetter, recht windig, ab und zu ein paar Regentropfen. Den HG mit Blüten etwas "aufgestockt", daher "Beeinflusste Natur". Ich hoffe, es gefällt euch. LG, Lukas
Mehr hier
Diese Aufnahme entstand vor ein paar Tagen bei großer Wärme, das Widderchen suchte daher wohl den Schatten und ich konnte ein paar Aufnahmen machen. Ich vermute aufgrund der Beinfärbung und der Form des letzten roten Punktes, dass es sich um ein Beilfleck-Widderchen (Zygaena loti) handelt, habe aber das Bild auch deswegen so groß eingestellt, damit ihr evtl. Bestimmungsmerkmale besser sehen könnt. Ich würde mich freuen wenn es euch gefällt und/oder wenn ihr meine Bestimmung bestätigen/widerlegen
Mehr hier
Diese Aufnahme des Bluttröpfchens stammt von Mitte Juli. Ohne die unscharfen Margeriten im Hintergrund hätte ich das Bild wohl nicht hochgeladen, so gefällt es mir sehr gut, da es etwas ausgefallener ist. Ich hoffe es gefällt euch auch!
... zu einem einzigen Foto hat mit dieses Blutströpfchen gelassen. Nur Wahrnehmen, Kamera ausrichten, scharf stellen, auslösen in einer kleinen Windpause. Das Ergebnis ist sicher nicht Awardverdächtig, aber ich fand es trotzdem gut genug zu zeigen, insbesondere wo ich diese Art hier zumindest nicht allzuhäufig im Forum vertreten gesehen habe. LG Holger
Hab gerade gemerkt, dass ich ja noch jede Menge Upload-Punkte "verballern" kann... Da stell ich doch gleich noch ein weiteres Bild ein - ein Widderchen. Vor etwa drei Wochen hab ich schon mal ein Bild der Art eingestellt, zu der Zeit wimmelte es nur so von den Tieren auf der Fläche. Als ich nun wieder dort war - fast nichts, einige "heruntergekommene" Exemplare, die im Gras herumhingen. Wenige Tiere saßen noch an Kratzdisteln, die ihre Lieblings-"Tankstellen" zu sei
Mehr hier
Blutströpfchen sind in vielen Gegenden sicher nicht selten, aber hier im Nordwesten D´s kann man froh sein, wenn man Stellen kennt, an denen sie vorkommen.
Zwei Widderchen, die sich auf eine Magarite begegnen
Dieses Sechsfleck-Blutströpfchen (Zygaena filipendulae conf. M. Schwibinger) aka Sechsfleck-Widderchen konnte ich beim Trocknen der Flügel beobachten, nachdem es aus seiner Puppe geschlüpft war.
Ein knalliges Sommerbild mitten im trüben Winter... Das Widderchen hatte sich selbstverständlich "ohne Nachhilfe" da hingesetzt.
Mehr hier
50 Einträge von 54. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter