50 Einträge von 66. Seite 1 von 2.
Wenn am Morgen die Wiese golden scheint und die Tauperlen glitzern komme ich auch an einer sonst unscheinbaren Hahnenfußblüte nicht daran vorbei
Ich war heute mal an der Würm. Dort gibt es ganze Teppiche dieses Blütengewächses im und auf dem Wasser. Es duftet dort wohlriechend. Eine angenehme Atmosphäre zum Fotografieren. Bin heute mal ganz weit runter mit der teuren Technik. Schärfepunktsuche bei der Brennweite mit aufgeklappten Kameramonitor am ausgestreckten Arm ist nicht ganz einfach. Ist aber interessant, was alles geht... Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Er wächst hier in den Entwässerungsgräben. Die Blüte ist recht klein und misst im Durchmesser 4 bis 8 mm. Vergiftungserscheinungen sind: Schwere Allgemeinempfindungen wie Betäubung, Schwindel, Schwere im Kopf, Ohnmachten, schneller und schwacher Puls, heftige Magenschmerzen; schließlich kann auch der Tod eintreten.
Mehr hier
Ich wollte mal wieder eine Blüte im Detail zeigen, vielleicht gefällt es den einen oder andern. Lg. Peter
Mehr hier
an weissen Hahnenfuß.
Eigentlich hätte ich dies Bild auch unter der Rubrik "Wirbellose" zeigen könne! Allerdings kenne ich diese Käfer nicht, jedoch aber die Pflanze.
Mehr hier
eine Hahnenfuß- Impression LG Barbara
Mehr hier
Die Bärlauchblätter schaden der Wirkung der Hahnefußblüten in keiner Weise. Durch die Wischtechnik entsteht eine gespentische Atmosphäre.
das Wetter ist im Harz noch alles andere als frühlingshaft, ab und an ein paar kurze wärmende Strahlen um 10° - wofür man schon froh sein kann.. und immer noch mal leichte Frostgrade.. aber die Natur scheint sich durchzusetzen und den Winter wirklich hinter sich lassen zu wollen.. obwohl, vorgestern noch Schnee und Hagel.. aber es gibt das schöne Sprichwort "April und Schnee tut keinem weh".. also die Pflanzen zeigen Steherqualitäten.. dies ist noch ein Foto vom vergangenen Jahr, es w
Mehr hier
Fotografiert in einem Wald voller Schneerosen.
Ein Wegerich-Scheckenfalter auf Hahnenfuß.
Mehr hier
Mitten auf einer Rauhreifwiese stand heute noch ein Hahnenfuß und trotzte der Kälte!
Im August sah die Wiese wie eine Frühlingswiese aus, tausende Hahnenfüße blühten (wahrscheinlich waren sie so spät dran, weil im Frühling die Wiese gemäht wurde, bevor sie blühen konnten) und hunderte Weißlinge flatterten auf der gelben Wiese umher. Es war ein schöner Anblick, aber sehr schwierig, mal einen sitzend zu erwischen.
ist Mitte März besonders schön ausgeprägt. Auch wenn viele Orchideenstandorte durch Zersiedelung und Intensivierung der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten vernichtet wurden (zwei Orchideenkenner vor Ort berichteten uns darüber eindrücklich), ist der Orchideenreichtum auf bestimmten Flächen eine botanische und fotografische Offenbarung. Bevor ich die Königin der zypriotischen Orchideenwelt vorstelle ein Foto des in Deutschland extrem selten gewordenen Sommer-Adonisröschens Adonis aestivali
Mehr hier
nicht im Quadrat sonnige Grüße ins Forum von mir
Mehr hier
..für mich immer wieder eine Augenweide. Eine Aufnahme vom vergangenen Frühling.
Mehr hier
oder einfach eine Butterblume - so kenn ich sie seit ich klein war Grüße ins Forum von mir habt ein schönes WE Barbara PS: an die Admins DANKE fürs verschieben der letzten Bilder
Mehr hier
Vermutlich als Bienenweide angelegt, gab es auf diesem Stück Acker Blumen in Hülle und Fülle zu sehen – Kamille, Hahnenfuß, Bienenfreund, Vogelwicke und vieles mehr – eine Augenweide. Für den Fotografen ? -fast zu viel des Guten… So habe ich mich einmal mehr für eine Doppelbelichtung und die „impressionistische“ Variante entschieden und lasse nur die Farben sprechen.
Mehr hier
Durch Zufall konnte ich diesen Hahnenfuß noch fotografieren, denn in unserer Region sind schon fast alle verblüht. Die Sonne ging zu dem Zeitpunkt sehr schnell unter, etwas später hätte ich diese Aufnahme an einem eher schattigem Platz vergessen können. Ich hoffe, dass euch das Bild ein wenig gefällt!
Mehr hier
mit nem Lichtstreifen ich denke man kann gut erkennen was zZ in den Wiesen blüht Grüßle Barbara
Mehr hier
Hallo ! Anfang April habe ich sehnsüchtig auf die ersten Frühjahrsboten gewartet. Fast täglich ging ich raus und habe geschaut, ob nicht irgendetwas wenigstens schon im Austrieb zu sehen ist. Aber aufgrund des langen und kalten Winters habe ich nichts gefunden. Überhaupt nichts. Absolut frustrierend ! Ich hatte damals schon die Befürchtung, dass die Blumen im Jahre 2013 komplett ausfallen Nun sind seitdem fast genau 7 Monate vergangen. Dieser schlichte Hahnenfuß stand einsam blühend auf derselbe
Mehr hier
der Dauerregen hat nun ein Ende gefunden! ich drücke uns allen die Daumen dass es jetzt besser wird und die Sonne unsere Fotografenherzen erreicht VLG Barbara (ich hoffe mein Sonnenhahnenlöwenfußzahn gefällt Euch)
Mehr hier
... zeigte sich diese Wildkatze. Da sie noch vor einiger Zeit recht wohlgenährt und rund war, nehme ich an, dass sie Nachwuchs zu versorgen hat! Viele Grüße Richard
Mehr hier
hallo mal wieder habe ich mit dem defokus experimentiert das wetter war schön gestern abend aber die lichtverhältnisse wohl zu schwierig für mich... was mir aber dann doch gefiel war der blick durch eine butterblume und dann sah ich dahinter noch eine im kreis der defokussierten eine wiese voller hahnenfuß kann wahrlich zum experimentieren einladen im hg stand ein baum auch wenn er hier wie ein felsen wirkt vielleicht gefällt es jemandem??? liebe grüße barbara
Mehr hier
ein gelbes Blütenmeergemälde - zum trostlosen Wetter etwas Farbe... LG Barbara
Mehr hier
Hallo, frostig kalt war es die letzten Tage hier, v.a. morgens. Einige von Euch haben ja das Zusammentreffen der Jahreszeiten Herbst und Winter am letzten Wochenende sehr schön dokumentiert, hier als das Zusammentreffen von Sommer und Winter!? Diese Hahnenfußblüte war wohl vom nächtlichen Frost überrascht und die Highkey-Aufnahme fand ich dann schließlich das beste Ergebnis, um die Kälte zu verdeutlichen (Danke an Radomir für die EBV! ) Ich hoffe, es gefällt, liebe Grüße, Magdalena
Mehr hier
ein weiters Bild aus meinem Streifzug durch den Frankenwald. Ich habe in den Tagen ein neues makro ausprobiert und ein bischen mit Schärfe und Bildaufbau experimentiert. konstruktive kritik wird wie immer gern angenommen.
Hallo ! Ein echtes Highlight auf der Akrotiri-Halbinsel sind im März die gelben Wiesen voll von der Wildform des Asiatischen Hahnenfuß (Ranunculus asiaticus) und der Kronen-Anemone. Neben rein gelb blühenden Pflanzen findet man auch immer wieder mal ein paar buntere Exemplare, die schon fast etwas an Tulpen erinnern. In einem reichhaltigen Vorkommen habe ich versucht, eine bunte Blüte aus dem gelben Blütenmeer herausstechen zu lassen. Das Ergebnis seht ihr hier. Viele Grüße ! Florian
Mehr hier
Hallo Zusammen! Dieses Foto vom Hahnenfuß stammt noch aus dem Vorjahr. Die etwas "abstrakte" Darstellung erschien mir für dieses Motiv ganz passend...! Viele Grüße, Ralf!
Mehr hier
Blöder Titel, ich weiß, aber mir ist nichts besseres eingefallen. Das Gelb stammt aus einem ziemlich dichten Bestand von Hahnenfuß.
Mehr hier
Den hab ich nach dem regen fotografiert als die Sonne wieder herauskam und alles so schön geglitzert hat.
Hallo, ich habe ein schon früher eingestelltes Foto noch einmal überarbeitet. Nun im fast unbeschnittenen Querformat (Horizont geradegerückt) und mit schärferem Hintergrund. Zu sehen ist eine Issoleie (Gletscher Hahnenfuss, Ranunculus Glacialis), die am höchsten vorkommende Pflanze Nordeuropas. In Jotunheimen wächst sie auf über 2000m. Dieses Exemplar gedeiht auf einem kurz vorher vom Schnee des Winters freigschmolzenen Standort auf dem Gipfel der Uksedalshøe (1694m), die darunter liegenden Flec
Mehr hier
Hallo, ich habe mal ein wenig in meinem Archiv gekramt und mich an sommerlich-warmen Bildern gewärmt Hier eine weitere Ansicht des Wasserhahnenfuß' im Sonnenuntergang. Die Reflexe des Sonnenlichts auf dem Wasser erinnerten mich an einen Goldregen. Wie auch bei den anderen Bildern vom Wasserhahnenfuß war es nie leicht: Erst ist die Sonne zu grell, dann ists sie weg, sodass keine Flares mehr entstehen können, im Fließgewässer bewegt sich das Motiv dauernd und die Kamera sollte trotz tiefer Perspek
Mehr hier
Hier nochmal eine Alpenkonserve Leider sind die Flügelspitzen nicht ganz scharf, aber ich möchte ihn Euch trotzdem zeigen. Viele Grüße Mike
Mehr hier
Knospe eines Hahnenfußes nach dem Regen
Hallo, "zwischen Tür und Angel" könnte der Titel auch heißen... denn so entstand zum Einen das Bild gestern (ich bin glücklicherweise endlich mal ein wenig früher nach Hause gekommen) und so ist auch das Einstellen: Ich bin schon auf dem Sprung weg. Wenn der Raum "zwischen Tür und Angel" wieder etwas größer wird, werde ich auch wieder aktiver hier sein. Hier also ein ganz frisches Bild vom bereits bekannten Wasserhahnenfuß, allerdings zu einem späteren Zeitpunkt und an einer
Mehr hier
... im Leben eines Naturfotografen... Ich wollte die Suche nach den Baumweißlingen schon aufgeben, als ich dann an einer Doppelkleeblüte dieses Baumweißling-Doppel entdeckte
Mehr hier
Serie mit 10 Bildern
Fotos von unterschiedlichen Tieren und Pflanzen, die entstanden, während ich im Wasser war. - Fotos vom Wasserhahnenfuß, Juni 2010. Ein nicht einfaches Motiv, da dieser Hahnenfuß im Fließgewässer wächst und ich dafür in die Kinzig musste - dadurch sorgte ich auch gleich für Aufsehen bei den Spaziergägern. Außerdem sollte die Kamera nicht nass werden, ich habe keinen festen Stand, das Wasser bewegt sich, das Motiv bewegt sich usw. Das Fotografieren im Fluß hat aber viel Spaß gemacht :-) - Prachtl
Mehr hier
Hallo, hier noch ein weiteres Bild meiner erfrischenden Wasserhahnenfuß-Fototour. Wie Ihr seht, ist es ein sehr vielseitiges Motiv und so gibt es heute eine "bunte" Version - ohne Flares und schwarzes Wasser (vielleicht ein "normales" Bild? ) Ich hatte mich nach den Flare-Aufnahmen einfach mal umgedreht, den Standort also kaum verändert - und schon entstehen ganz neue Bilder... Mit diesem Bild verabschiede ich mich für kurze Zeit, bin übers Wochenende nicht da. Ich hoffe, es
Mehr hier
Blutzikade am Hahnenfuß,-im Hintergrund dessen Blüten
Hallo, hier noch ein Bild vom Wasser-Hahnenfuß. Ein ganz anderes als das erste - wollte in die Flares mal Abwechslung bringen Dieses Bild entstand bei meinem ersten Besuch, den ich dann aufgrund eines aufziehenden Unwetters schnell abbrechen musste (kam grade noch trocken ans Auto). Da der Himmel bereits bewölkt war, war an Flares nicht zu denken. Das Bild gefällt mir mit seiner eigenen Stimmung aber auch sehr gut. Ich hoffe, es gefällt auch einigen von Euch, liebe Grüße, Magdalena
Mehr hier
Hallo, heute zeige ich Euch ein Bild vom Hahnenfuß, für das ich mehrmals anfahren musste. Beim 1. Mal zog ein Gewitter auf und ich musste abbrechen, beim 2. Mal streikte die Kamera, dann regnete es, dann hatte ich keine Zeit. Heute hat endlich alles geklappt. Zudem musste es für mein Vorhaben einigermaßen warm sein, da dieser Hahnenfuß im Fließgewässer wächst und ich dafür in die Kinzig musste - dadurch sorgte ich auch gleich für Aufsehen bei den Spaziergägern. Normal Badende sind wohl gewohnter
Mehr hier
Dieses Bild ist während einer Regenpause entstanden, dunkle Wolken am Himmel kündigen neuen Regen an.
Gestern in der Früh hatte ich ein Treffen mit fast zehn Faltern dieser Art und fast alle saßen auf Hahnenfuß (endlich mal nicht nur auf abgeknickten vertrockneten Halmen Da es natürlich auch bei mir nasskalt und windig war, musste ich keine Angst haben, dass die Falter sehr bald auffliegen würden. Ich habe Aufnahmen mit unterschiedlichen Abbildungsmaßstäben gemacht, wobei diese ein Mittelding aus schöner Gestaltung mit Pflanze und annehmbar großer Abbildung des Falters sein soll. Gefällts euch?
Mehr hier
... an diesem Tag schien die ganze Wiese damit beschäftigt, sich zu paaren. Alle fünf Meter hingen Pärchen von Widderchen an irgendwelchen Pflanzen. Die hier hatten es mir besonders angetan.
Mehr hier
Da habt Ihr ihn nun, den Kleinen im FX - Format und formatfüllend. Die Aufnahme stammt mal wieder vom Ulmener Jungfernweiher. ... und die Aufnahme N° 2500, nach einem Monat Gleicher Falter, gleiche Stelle: Im goldenen Abendlicht
Mehr hier
Wahrscheinlich Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling, der in seinem Bestand schon recht gefährdet ist. Er kommt in Biotopen vor, wo der Große Wiesenknopf vorkommen muss. Wie bei den anderen "Ameisen-Bläulingen" werden die halberwachsenen Raupen von Ameisen in ihre Nester getragen. Dort ernähren sie sich von der Ameisenbrut, während die Ameisen von einem Sekret der Raupen profitieren. Auch die Überwinterung und Verpuppung findet in den Ameisennestern statt.
Mehr hier
... früh am Morgen, am Ulmener Jungfernweiher unterwegs....
Ein Allerweltsblümchen erscheint durch ein paar abendliche Sonnenstrahlen wie eine kleine, mit Diamanten verzierte Prinzessin.
50 Einträge von 66. Seite 1 von 2.

Verwandte Schlüsselwörter