~ Überraschung ~
© Jan Piecha
~ Überraschung ~
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/261/1307386/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/261/1307386/image.jpg
Während der Brunftzeit des Rehwilds fuhr ich bei zunehmender Dunkelheit an zwei Rehen vorbei. Weil sie sehr nah am Weg standen, drehte ich das Auto halt kurz und riskierte mal einen Blick durch die Kamera. Etwas überrascht stellte ich fest, dass es sich um einen schwarzen Bock handelt, den ich bislang noch gar nicht kannte. Am nächsten Morgen wollte ich direkt wieder zu der Stelle und stellte mir top motiviert den Wecker auf halb sechs. Als ich dann um kurz vor acht von alleine aufgewacht bin (lange Woche gehabt) und den Wecker anscheinend ignoriert hatte, machte ich mich direkt auf den Weg zu der Stelle. Trotzdem kurz nachschauen tut ja nicht weh, dachte ich mir. Der Bock war tatsächlich da, stand aber wo anders, wodurch das Anpirschen etwas Feingefühl erforderte. Einige matschige Gräben, die zu Suhlen umgewandelt waren, Brennesseln, Mais, ein knisterndes Kornfeld und keinerlei Wege oder Freiflächen. Ganz egal, er musste auf die Kamera. Ich setzte alles auf eine Karte und pirschte einfach durch die Wildschäden der Sauen in seine Richtung. Er zog glücklicherweise grob in meine Richtung und so kam es, dass sich unsere Wege kreuzten, als er um eine Feldkante wechselte. Ich konnte eine kleine Serie in dieser Position von ihm schießen und schon war er wieder verschwunden. Es sind bis heute meine beiden einzigen Begegnungen mit ihm geblieben und ich bin heilfroh, dass er trotz der Nähe noch ins Bild gepasst hat. :-)
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2016-08-07
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 431.3 kB, 1000 x 667 Pixel.
Technik:
Canon EOS 5D Mark III, 700mm
1/320 Sek., f/5.6, ISO 1000
Belichtungsautomatik, Korrektur 0.3, Manueller Weißabgleich
Ansichten: 93 durch Benutzer, 464 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,
Rubrik
Säugetiere:
←→
Serie
Schwarzes Rehwild:
→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.