Wenn ich einmal groß bin…
© Oliver Richter
Wenn ich einmal groß bin…
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/148/740158/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/148/740158/image.jpg
...werden die Bäume beachtliche Ausmaße annehmen, die ich für Nahrung und Landschaftsgestaltung benötige.

Was war das für eine Freude, endlich den kleinen, kaninchengroßen Biber „persönlich“ kennenzulernen. Er ist noch sehr klein, hat die Umstellung von Milch auf Pflanzennahrung gut gemeistert und schwimmt in Begleitung des vorjährigen Nachwuchses oder kommt, wie gestern Abend, allein an einen der „Fressplätze“. Dort platzierte ich am Anfang der Biberbeobachtungen im Mai/ Juni regelmäßig Weidenzweige, die gern angenommen wurden. In letzter Zeit wurde diese anfängliche Regelmäßigkeit durch Weitwinkelaufnahmen an anderen Standorten unterbrochen. Und trotzdem kehren die Biber bei leckeren Angeboten ihrer Leibspeise (Weide, Erle) sofort an zentrale Plätze zurück, obwohl das Umfeld um die Burg voller Grün ist. Einige Erlen und Weiden sind im Areal gefallen - die noch frischen Zweige sind für die Biber jedoch nicht erreichbar, so dass ich sie ihnen gern zurückgebe und dadurch beobachten und fotografieren kann. An den beiden kleinen Weidenästen im Bild fraß der Kleine gestern sehr lange und in unmittelbarer Nähe, dann kam noch sein großer Bruder, allerding wurde es dann bereits zu dunkel. Aufnahmen mit Spieglungen und mehr Umfeld, die die Größe des Kleinen besser verdeutlichen, folgen später.
Schöner können laue Sommerabende nicht enden…
Viele Grüße
Oli
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Beeinflußte Natur ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 492.4 kB, 1176 x 784 Pixel.
Technik:
70-200 2.8 II bei 200 mm, ISO 2500, F3.5, 1/100s
Gestempelt: ?
Ansichten: 8 durch Benutzer, 268 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,
Rubrik
Säugetiere:
←→
Serie
Biber im Muldental:
←→