Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Nachdem die Bauern ihre Weizenfelder abgeerntet hatten, prüften die Biber den Reifegrad in den benachbarten Maisfeldern. Es dauerte einige Zeit, bis der Mais für gut befunden wurde, und dann ging es los. Und wie... Unzählige Abende bin ich angesessen, aber leider waren mir nur sehr wenige Sichtungen möglich. Fast immer viel zu weit entfernt. Es sieht schon sehr lustig aus, wenn so ein stattlicher Biber gleich zwei oder drei Maispflanzen hinter sich her ziehend über den Hochwasserdamm marschiert
Mehr hier
Hier ist der Biber mit reichlich Beute auf dem Rückweg zur nahen Donau. Freude pur für mich, ihn endlich dabei erwischt zu haben! Leider sieht man im Bild nur die Wurzeln der Weizenhalme, weil der Biber keine Rücksicht auf den Fotografen nahm - oder dieser wegen der Windrichtung einfach auf der falschen Seite saß Man kann aber erahnen, wie groß das erbeutete Büschel war. Kaum zu glauben, wie viel er bei jedem Gang in das Weizenfeld mitnahm. Zu sehen sind auch einige zuvor auf dem Wechsel verlo
Mehr hier
Die Biber scheinen sehr genau zu wissen, was in Gewässernähe angebaut wird- so jedenfalls meine jahrelange Beobachtung. So bald der Weizen vom Reifegrad her als gut befunden wurde, wird er regelmäßig von der gesamten Familie aufgesucht. Die Biber halten sich nicht damit auf, einzelne Pflanzen zu sammeln - sie greifen ein ganzes, ansehnliches Bündel und reißen die Flachwurzler komplett aus dem Boden und marschieren damit zum Wasser. Dort verzehren sie genüsslich die Ähren. Die Halme interessieren
Mehr hier
Heute zeige ich euch ein Bild, das in punkto Gestaltung und Licht vermutlich besser gelungen ist, als mein kürzlich gezeigtes Bild: Biber Auch hier wieder ohne jede Beeinflussung und nur wenige Minuten von meiner Wohnung entfernt, an der heimischen Donau nahe Ulm aufgenommen. Das sind immer wieder unbeschreibliche Glücksmomente für mich Liebe Grüße Reinhold
Mehr hier
Serie mit 5 Bildern
Eines meiner Wunschprojekte 2019 waren die an der hiesigen Donau heimischen Biber. 2012 und 2013 hatte ich sehr guten Kontakt zu ihnen und habe mir eingebildet, dass es 2019 ein Leichtes sein würde... Weit gefehlt!! Biber zu beobachten ist hier einfach. Aber ein ansprechendes Bild zu machen gestaltete sich dann schwieriger als erwartet. Es hat lange gedauert, bis ich endlich eine fotogene Stelle fand, die regelmäßig von Bibern besucht wird und an der ich mich auch gut tarnen kann. Und zwar vor d
Mehr hier
Am Fluss vor der Haustüre und absolut wildlife. Nicht angelockt etc. Kollegiale Grüße Reinhold
Mehr hier
Dieses Bild ist eines meiner ersten Naturbilder, jedenfalls im Bereich Tiere. Damals habe ich nur JPEG`s gemacht und war bezüglich Blende noch ziemlich spendabel Auch die Ausrüstung war längst nicht auf dem heutigen Stand. Trotzdem möchte ich es gerne zeigen, weil es eine eher selten zu sehende, schöne Szene zeigt, wie ich meine. In der letzten Abendsonne wären die beiden Biber fast aneinander vorbei geschwommen. Aber dann sahen sie sich und korrigierten ihre Bahn. Minutenlang haben sie sich vor
Mehr hier
... hatte mich der Biber, war aber doch sehr entspannt bei seiner Mahlzeit. Mit dem frisch geschlagenen Weidenast kam er donauaufwärts geschwommen und setzte sich genau gegenüber von mir hin, um den Ast zu genießen. Als erstes kommen immer die Blätter und die jungen Triebe dran, zuletzt die Rinde des Astes. Ca. 30 Minuten hat das gedauert und ich konnte viele Bilder machen und den Anblick genießen. Das Bild ist eine Konserve und 100% wildlife, ohne jegliche Beeinflussung. Allerdings kannten wir
Mehr hier
Die zahlreichen Biber im Bereich der oberen Donau sind ein Glücksfall für mich. Sie waren meine ersten Motive, als ich 2012 begann, mich mehr für die Naturfotografie zu interessieren. Aus dieser Zeit stammt auch dieses Bild. Ich kann fast sagen, dass ich mich mit den Bibern angefreundet habe. Es waren so einige wunderschöne Erlebnisse und auch Aufnahmen möglich. Heute muss ich leider feststellen, dass der Bestand dramatisch abgenommen hat und dass ich leider nicht sagen kann, warum. Es bleibt di
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter