Hochmoorgelbling
© Peter Schmidt 2
Hochmoorgelbling
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/288/1443581/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/288/1443581/image.jpg
Der Hochmoorgelbling gehört hier in Deutschland zu den stark gefährdeten Schmetterlingsarten. Der Falter ist auf Moore angewiesen, wo die Moorbeere (Vaccinium uliginosum), die Nahrungspflanze der Raupe, in größerer Anzahl vorkommt. Leider wurden und werden diese immer wieder trockengelegt.
Da in diesen Feuchtgebieten Nektarpflanzen oft Mangelware sind, müssen die Falter zur Nahrungsaufnahme auf angrenzende Wiesen fliegen.
Werden diese zur falschen Zeit gemäht und überdüngt, fehlt den Weibchen der zur Entwicklung der Eier nötige Nektar (kann sich über mehrere Wochen hinziehen).
Also genügt es nicht, nur die Moore unter Schutz zu stellen.
Auch die angrenzenden Wiesen dürfen nur extensiv bewirtschaftet werden, vor allem nicht zu früh gemäht werden.
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2014-06-06
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 183.5 kB, 1213 x 900 Pixel.
Technik:
Brennweite 60mm
1/200 Sekunden, F/13, ISO 200
manuell Belichtung, manueller Weißabgleich
Canon EOS 500D
Ansichten: 67 durch Benutzer, 122 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,
Rubrik
Wirbellose:
←→
Serie
Wurzacher Ried:
←
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.