Fallende Wasser
© Horst Ender
Fallende Wasser
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/241/1209321/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/241/1209321/image.jpg
Startet man am Supai Hilltop am Ende der Fahrstraße erwartet einen ein staubiger ca. 4 stündiger Abstieg durch wüstenartiges Gelände. Man könnte das Gepäck auf Pferde der Indianer verladen lassen, diese Variante ist auf jeden Fall knieschonender, dafür muss man allerdings fest in die Börse langen. Die Möglichkeit mit dem Heli in und wieder aus dem Canyon zu gelangen besteht auch.
Beide Varianten kamen für Franz und mich trotz gerissenem Seitenband und Knieprobleme nicht in Frage, denn nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich.
Ist man dann im Campground ist man überrascht was die Camper so alles mit haben. Wir mit unserem "Notfallpäckchen" waren da richtig auffallend.
Eine Wanderung hinunter zu den Moneyfalls die Mutter allen Wassers wie sie die Indianer nennen ist eine Pflichtübung, aber Fotoausrüstung und Stativ auf und in den Rucksack verstauen, man benötigt um an den Fuß der Fälle zu gelangen beide Hände!
Abenteuerlich windet sich das Steiglein durch bizarre Sandsteinformen, teilweise Untertage (aufpassen auf die Birne) geht es mit Ketten gesichert und über steile Leitern bergab. Man kann überall im Canyon sehen was die letzte Flashflood angerichtet hat und fast kein Stein auf dem anderen geblieben ist.
Hat man Zeit, Lust und Laune sollte man den Beaverfalls unbedingt einen Besuch abstatten. Immer die Bachseite wechselnd geht es durch den wunderschönen Canyon talauswärts. Wunderschöne Pools mit kleinen Wasserfällen, Sinterterassen lassen es nie langweilig werden, wie schon mal geschrieben "sucht man den Garten Eden, dort wird man fündig".
Schuhe die auch ins Wasser können und eine kurze Hose sind von Vorteil, auch wenn es manchmal durch hohes und undurchsichtiges Gestrüpp geht, die etwaigen Rattelsnakes hört man normal eh schon von Weitem.
Die Ausrüstung sollte spritzwassergeschützt verstaut sein, denn man muss unter, bzw. durch das Wasser. Bei den Beaverfalls, ein erstaunlicher Platz, für mich persönlich der schönste Ort im Canyon, leider konnte ich nicht bis zum besten Licht bleiben, musste noch bei Tageslicht zurück in den Campground, nein nicht wegen den Rangern oder Indianern, hatte einfach kein Licht dabei und im teilweise Dschungelgelände in Dunkelheit nicht so praktisch.


LG Horst
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2012-10-11
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 771.3 kB, 1301 x 900 Pixel.
Technik:
Olympus E-5, 12mm (entsprechend 24mm Kleinbild)
10 Sek., f/9.0, ISO 200
Manuell belichtet, Korrektur 0.7, Manueller Weißabgleich, Polfilter, Stativ, SVA,
Ansichten: 119 durch Benutzer, 418 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , ,
Rubrik
Landschaften:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.