~Schicksal~
© Maurice Moelleken
~Schicksal~
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/117/586356/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/117/586356/image.jpg
"Ah, wieder eine Erdkröte.", dachte ich mir zunächst, als ich in den Rheinauen unterwegs war.
In der letzten Zeit habe ich oft, sehr junge Erdkröten (bufo bufo) bei der Wanderung über die Wege und Straßen gesehen. Dieses mal war es aber schon ein etwas größere Exemplar, welches am Straßenrand saß.
Als ich mir die Erdkröte aber näher ansah, bemerkte ich die große Wunde oder eher gesagt das riesen Loch im Kopf. Erst konnte ich es gar nicht glauben, dass eine noch !lebende! Erdkröte mit so einem großen Loch im Kopf vor mir saß, da ich bisher ähnliches noch nie gesehen hatte.
Als Ursache kam mir zu dem Zeitpunkt nur ein Stein oder etwas Splitt von der Straße in Frage, welches durch ein Auto zum Geschoss geworden ist.
Danach machte ich ein paar Fotos.

Zu Hause habe ich mir dann die Bilder angeschaut, aber die Ursache mit dem Stein oder Splitt wurde mir dann doch etwas fraglich, da die Wunde sehr merkwürdig aussah. Auf einem Bild erschien es mir dann, als ob in der Wunde Larven o.ä. säßen. Also schnell mal ein paar Stichwörter bei Google eingegeben... und nach einigen Internetseiten und verschiedenen Bildern sah ich dann fast eine Kopie von meinem Foto.
Die Antwort auf meine Frage war: Parasitismus.
Eine Fliege verursachte wohl dieses Loch im Kopf. Die Waldgoldfliege (Lucilla silvarum) legt nämlich ihre Eier in den Nasenlöchern der Lurche ab. Beginnen die Marden zu schlüpfen bedeutet das den sicheren und sehr langen Tod für die Erdkröte. Die Larven fressen sich durch die Schleimhäute der Kröte und die Kröte kann nichts dagegen machen. Hier auf meinem Bild ist schon das Endstadium zu sehen, da das rechte Auge nicht mehr zu öffnen geht und die Schwellung des Kopfes deutlich zu sehen ist. Wahrscheinlich wird die Erdkröte in den folgenden Tagen gestorben sein.

Auch wenn das Tier mir und wahrscheinlich einigen anderen genauso leid tut, darf man nicht vergessen, dass dies zur Natur dazugehört und die Waldgoldfliege auch "nur" ihre Art sichern möchte.

Bild
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2011-08-18
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 365.7 kB, 900 x 600 Pixel.
Technik:
Canon EOS, Sigma 150/2.8 OS
1/4 Sek., f/11.0, ISO 100, Bohnensack, Kabelauslöser, SVA
Ansichten: 12 durch Benutzer, 1210 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , ,
Rubrik
Amphibien und Reptilien:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.