Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Triel
© Thorsten Stegmann
Triel
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/108/541028/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/108/541028/image.jpg
Moin,

da Triele (Burhinus oedicnemus) hier im Forum noch nicht so viele zu sehen waren, 'mogel' ich mal einen dazu.

Triele bilden eine eigene Familie in der Ordnung der Regenpfeifer. Weltweit gibt es nur neun Arten, darunter nur einen in Europa. Rund ums Mittelmeer ist er nicht selten und hat auch zahlreiche, teilweise inselhafte Vorkommen weiter nördlich, so z.B. im äußersten Südosten Englands. Einstmals war er wohl auch in Deutschland ein gewohntes Bild und brütete z.B. noch gegen Ende des 19. Jahrhunderts selten aber regelmäßig in Schleswig-Holstein. Mittlerweile sind auch die letzten Vorkommen, die sich noch lange im Südosten der DDR/Bundesrepublik hielten erloschen und er ist bei uns zur Ausnahmeerscheinung geworden. Er ist eine wärmeliebende Art, aber offenbar hat er nach wie vor 'keinen Bock' beim Klimawandel mitzuspielen und sich wieder nach Deutschland auszubreiten... ;-)

Dieser 'Bursche', den ich leider nur im starken Wüstengegenlicht am Mittag ablichten konnte, lebt auf Fuerteventura und gehört damit der Unterart insularum an, die man jedoch von anderen nicht im Feld unterscheiden kann.

Ich hoffe er (oder sie?) gefällt und grüße
Thorsten

PS: Wie ich gerade feststellte, mein (nach offizieller Statistik) 700. Foto hier im Forum :-)

Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2001-02-23
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 377.3 kB, 900 x 600 Pixel.
Technik:
Nikon Fieldscope ED82A + 30xDS WW Okular + FSB-6-Adapter + Coolpix P5000, Stativ, Drahtfernauslöser, Kamera-Einstellungen: f5,5, 1/319stel, -1,0 LW, ISO 64, ~1820mm KB-Äquivalent, Ausschnitt 3:2-quer aus 4:3-quer, Breite unverändert. EBV: Tonwert-, Belichtungs- und Farbkorrektur, Entrauschen und (lokal selektives) Schärfen. 13:54 Uhr, Sonne, Gegenlicht + Hitzeflimmern
Ansichten: 7 durch Benutzer, 288 durch Gäste, 645 im alten Zähler
Schlagwörter:,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Fuerteventura:
→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.