Burgfels Uchisar
© Martin Oberwinster
Burgfels Uchisar
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/91/459899/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/91/459899/image.jpg
In der kleinen Ortschaft Uchisar in Kappadokien ist dieser Burgfels aus Tuffgestein zu besichtigen. Auf der rückwärtigen Seite liegt der heute eigentlich bewohnte Ort mit vielen kleinen verzierten Häusern. Teile des Burgberges liegen heute durch Abbrüche infolge von Erosion offen. In den Burgfels sind Höhlenräume hinein gegraben worden, welche überwiegend als Schlaf- und Lagerräume sowie Ställe genutzt wurden. Zusätzlich dienten Sie zum Schutz vor Feinden und boten Platz für ca. 1.000 Einwohnern. Das Gewirr von Gängen und Räumen konnte dann mittels rollbaren Verschlußsteinen abgeriegelt werden. Ein weit verzweigtes Lüftungssystem sorgt noch heute für ein angenehmes Klima.

Es gibt weitere über 40 unterirdische Städte in Kappadokien, z.B. in Ortahisar. Diese reichen bis zu 19 Stockwerke unter die Erde und sind meistens ab der 3 Ebene unterirdisch mit anderen Städten über kilometerlange Höhlengänge verbunden. Aufgebaut sind die einzelne Stockwerke spiralförmig, um Einstürze zu verhindern.

Die Höhlenräume werden auch heute noch genutzt, es wurden jedoch teilweise Vorbauten errichtet. Das Tuffgestein bietet zu dem im heißen Sommer Schutz vor der Hitze, im Winter dämmt es sehr gut.

In Göreme, Weltnatur-/kulturerbe gibt es zusätzlich viele christliche Kapellen, die alle ähnlich in das Tuffgestein gegraben wurden. Innen sind diese reichlich verziert und bemalt.

Ich hoffe, dass das Bild auf Interesse stößt, da wie ich finde, es sehr schön zeigt, wie Menschen die Natur vor hunderten von Jahren genutzt haben bzw. auch heute noch nutzen.
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2010-11-17
Natur: Beeinflußte Natur ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 314.9 kB, 633 x 950 Pixel.
Technik:
Canon EOS-1D Mark III, Canon EF 17-40mm, 1/100 Sek., f/9.0, ISO 200, Korrektur -0.7, Pol, Freihand
Ansichten: 6 durch Benutzer, 259 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , ,
Rubrik
Mensch und Natur:
←→
Serie
Kappadokien:
→