Hallo,
ich möchte hier einmal um Eure Hilfe bitten.

Seit circa zwei Wochen treibt bei uns ein Nesträuber sein Unwesen.
Es fing damit an das eines frühen morgens ein Heidenlärm von unseren Spatzen, welche am Haus brüten, zu vernehmen war. Wir konnten dann feststellen das das Nest geräubert worden war. Die Jungvögel waren nicht mehr zu hören, die Altvögel saßen verschreckt am Gartenzaun sind aber einige Tage später wieder erfolgreich ins gleiche Nest gezogen.

Vor wenigen Tagen dann wurden unsere Schwalben über die wir uns nach einigen Jahren an denen keine bei uns waren, sehr gefreut haben, "überfallen". Das Nest ist zur Hälfte heruntergerissen worden, ein Altvogel und drei Jungvögel sind verschwunden. Einige Tage kam der zweite Altvogel noch zurück und ist nun aber abgewandert.

Gestern bemerkte ich dann das eines der Wespennester im Carport zerstört ist. Die Kugel (Das Nest) flattert nur noch herum und einige Wespen lagen tot umher.
Heute, nachdem am frühen morgen alles ok war, haben wir festgestellt das eines unserer Vogelhäuser in Mitleidenschaft gezogen wurde. Am Wein, der die Mauer des Vogelhauses begrünt, hängen überall Federn und Nistmaterial - einige Zweige des Weins sind heruntergerissen. Die Altvögel sind noch da und füttern die Brut (die dritte des Jahres) noch.

Hat jemand eine Idee um welchen Nesträuber es sich hier handeln kann?
Ein Bienenbeauftragter sagte mir bei dem Wespennest kann es sich um einen Grünspecht handeln (Wurde hier vor ein paar Tagen gesehen). Beim Schwalbennest eventuell eine Elster - auch die gibt es hier recht häufig. Aber die kommen nicht ins Vogelhaus. Kann es sich hier um ein Eichhörnchen oder ein Wiesel bzw einen Marder handeln?


Wir leben hier in einer ländlichen Gegend - vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und weiß etwas zu berichten.

Vielen Dank schonmal.
Gruß Ralf