Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
In Daunen schläft sich gut
© Albert Heeb
In Daunen schläft sich gut
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/308/1542502/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/308/1542502/image.jpg
Zumindest diese Alpenschneehenne.
Ich fror mir den A.... ab und zitterte am ganzen Körper.
Heute früh stieg ich wieder von 1100 müM hoch zum "Jöchli" auf über 2300 müM und
ich musste, als ich aus dem Nebel kam, feststellen, dass da eine kalte Bise blies.
Da an meinem Ziel gerade mal 0° Celsius angesagt waren, würden sich diese mit dem Wind
einiges tiefer anfühlen. Nach knapp 3 Stunden stand ich dort oben und hielt sofort
Ausschau nach den Hühnern, denn genau vor einem Monat traf ich dort etwa zehn von ihnen.
Aber gute zwei Stunden konnte ich nicht eines sehen und ich suchte all die Schneefelder
mit dem Fernglas ab. Dann endlich, ich musste schon Aufwärmübungen machen, sah ich
einen weissen Fleck welcher sich kurz bewegte, sofort wischte ich mir die triefenden
Augen und schaute durch's Fernglas, ja ja ja, endlich !!!!
Kamera richten und dann langsames Annähern auf etwa 15 Meter.
Die Henne blieb entspannt, denn auf dem Schnee vertraute sie ihrer perfekten Tarnung
und so konnte ich sitzend in kleinen Rutschern auf etwa 10 Meter ran.
Dort sass ich dann, mit der Kamera auf dem Knie aufgelegt, und wartete im kalten Schatten
bis sie ihre Futterrunde machen würde.

Fortsetzung folgt....

Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2018-11-17
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 566.5 kB, 1498 x 1000 Pixel.
Technik:
Brennweite 500mm, entsprechend 500mm Kleinbild
1/1600 Sekunden, F/5.6, ISO 800
manuell Belichtung, manueller Weißabgleich
NIKON D750
500.0 mm f/4.0

-Beschnitten

Ansichten: 83 durch Benutzer, 212 durch Gäste
Schlagwörter:, ,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Verliebt in eine Henne:
←
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.