Logo
Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Wind, der ..............
© Horst Ender
Wind, der ..............
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/358/1793990/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/358/1793990/image.jpg
Baumeister der Lawinen.

Gestern bei strengem Frost aus dem Schatten mit den Tourenschi aufgestiegen. Der starke Wind machte sich zusehends bemerkbar, also nichts mit einem gemütlichen Rasterl in der Sonne. Der Wind spielte mit dem Schnee, Kuppen, Hänge und Grate im Luv wurden blank gefegt und der Schnee in Rinnen, Mulden im Lee als Triebschnee abgelagert. Dadurch entstehen tückische Schneeschichten die der Wintersportler abseits des gesicherten Schiraums beachten sollte. Besonders in Kammnahen Bereichen im Übergang von viel zu wenig Schnee sind diese Schichten störanfällig.
Unsere Abfahrt im kupierten Gelände war mit einer ca. 20cm. dicken Pulverschneeschicht sogar mit meinen maroden Kniegelenken gut zu fahren. :-):-)

Festschnee.- oder Schneebrettlawine

Kennzeichen für Schneebrettlawinen ist ein linienförmiger Anriss quer zum Hang. Ausgedehnte Schichten der Schneedecke – oft aus Triebschnee – rutschen auf einer Gleitschicht zunächst zusammenhängend ab. Im Verlauf des Abgangs kann sich eine Schneebrettlawine zu einer Staublawine entwickeln. Eine solche Gleitschicht kann beispielsweise durch den Nigg-Effekt entstehen.

Sie stellen die klassische Gefahrenlawine für Schneesportler und Bergsteiger dar. Ein sogenanntes Schneebrett kann sich spontan lösen oder durch die zusätzliche Belastung im Gelände ausgelöst werden. Dabei können auch bergseitig über dem Geländegänger ausgedehnte Schneeschichten abreißen und abfahren. Gefahren für Opfer einer Schneebrettlawine sind Ersticken, Verletzungen durch Aufprall an Felsen, Absturz oder der Druck der oft tonnenschweren Schneemassen.

Schneebrettlawinen treten in der Regel bei Hangneigungen zwischen 30° und 50° auf. Sie sind aber auch schon bei geringeren Hangneigungen möglich, ab etwa 25°. Bei Hangneigungen über 50° sind Schneebrettlawinen selten, bei diesen Hangneigungen treten in der Regel vorher Lockerschneelawinen auf.

Der Ausdruck Schneebrett lässt zunächst an eine harte Beschaffenheit denken. In der Realität kommen jedoch auch in sehr weichem, schwer erkennbarem Triebschnee flächige Lawinenauslösungen vor: Der Begriff beschreibt lediglich, dass eine ganze Schneemasse „wie ein Brett“ auf einmal losfährt, auch ohne dabei zwingend einen festen Körper zu bilden. In wissenschaftlichen Studien wird untersucht, wie sich in Schwachschichten Brüche ausbreiten, sodass ein ganzer Hang auf einmal abbricht. Mit der Bewegung zerbricht das Brett dann in kleinere Teile, die sich im Auslauf übereinander schieben, verdichten und als eine verfestigte Ablagerung (oder ein Lawinenkegel) liegen bleiben.
Es wird zwischen trockenen und nassen Schneebrettlawinen unterschieden.
(Quelle Wikipedia)

Hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest?
Liebe Grüße und bleibt gesund
Horst

Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2020-12-27
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 569.1 kB, 1267 x 850 Pixel.
Technik:
Olympus E-M1MarkII, OLYMPUS 12-60mm Lens
1/1250s, F/8, ISO 200, 60mm (etwa 120mm Kleinbild)
Blendenvorwahl, Automatischer Weißabgleich, Multi-Segment-Messung
Ansichten: 52 durch Benutzer, 85 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , ,
Rubrik
Landschaften:
←→