Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Boloria eunomia
© Peter Schmidt 2
Boloria eunomia
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/358/1793649/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/358/1793649/image.jpg
Der Randring-Üerlmuttfalter gehört auch zu den stark gefährdeten Arten.
Er lebt auf Feuchtwiesen, Quellmooren, Streuwiesen, Seggenrieden und an ähnlichen kühl-nassen Standorten mit Vorkommen der Larvennahrung, dem Schlangen-Knöterich. Diese Pflanze ist auch der Hauptnektarlieferant für den Falter.
Die Mahd sollte dort erst im September durchgeführt werden und dabei nicht zu tiefgründig sein. Einen wechselnden Teil sollte man aussparen und muss an magereren Standorten auch nicht alljährlich erfolgen.

Ich konnte auch einmal am Rand dieses Quellmoors auf der Unterseite eines Schlangenknöterichsblatt die Eier dieses Falters entdecken.

Als ich ein paar Tage später wieder zu dieser Stelle kam, war dieser Randbereich leider gemäht worden und die Eier damit verschwunden.
Zum Glück erfolgt eine Streuwiesenmahd ab Mitte September nur sporadisch im Kernbereich des Feuchtgebiets.
Dort können sich die Raupen in Ruhe entwickeln und dies kann bis zu zwei Jahren dauern..

Autor: ©
Eingestellt:
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 294.1 kB, 1350 x 900 Pixel.
Technik:
Canon EOS 500D, 60mm
1/200 Sek., f/13.0, ISO 200
Manuell belichtet, Automatischer Weißabgleich
Gestempelt: ?
Ansichten: 120 durch Benutzer, 139 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
GebietUnterallgäu
Rubrik
Wirbellose:
←→
Serie
Perlmutterfalter (und die nahe Verwandtschaft):
←→