Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Lösung: Es ist der Kot vom Großen Mausohr (Myotis myotis)
© Marko König
Lösung: Es ist der Kot vom Großen Mausohr (Myotis myotis)
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/21/108279/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/21/108279/image.jpg
Eingestellt:
MK ©
Als Jagdgebiet des Großen Mauohrs wird der Wald stark genutzt. Hier kann man sie besonders in hallenartigen Laubwäldern mit wenig oder fehlender Bodenvegetation antreffen. Dies hat den Grund, dass Mausohren ihre Hauptbeute - die Laufkäfer - beim dichten Flug über dem Laub im Wesentlichen am Rascheln ausmachen. Wird ein Laufkäfer gegriffen, gibt er zur Abschreckung ein gelbliches Sekret mit eigentümlichem Geruch ab. Daher haben die Mausohren oft derart gefärbte Schnauzenpartien und die Tiere selbst und auch ihr Kot strömen diesen Geruch aus. Der in den Quartieren unter den Hangplätzen auffindbare Kot der Fledermäuse ähnelt sehr den Hinterlassenschaften von Mäusen. Im Unterschied zu diesen ist er aber - bestehend aus vielen kleinen unverdaulichen Chitinreste der Nahrungstiere - leicht bröselig und glitzert. Mäusekot dagegen lässt sich aufgrund dem hohen Anteil an pflanzlicher Nahrunge nicht zerkrümeln.
Auf dem Bild kann man auch noch schön die Merkmale von typischen Hangplätzen der Fledermäuse sehen: Sie sind vom Körperfett mit dem die Tiere aus einer Drüse im Schnauzenbereich ihre Flughäute einfetten, dunkel gefärbt. So lassen sich die Hangplätze ausmachen, selbst wenn keine Tiere mehr dort hängen. Das Bild entstand im Brückenschacht einer Autobahnbrücke, die Große Mausohren gern als Paarungsquartiere nutzen. Da ihnen dort oftmals die Hangplätze fehlen haben wir dort Hilfen in form von „Sauerkrautplatten“ befestigt. D
Natur: Naturdokument ?
Größe 214.8 kB 900 x 595 Pixel.
Ansichten: 3 durch Benutzer1157 durch Gäste753 im alten Zähler
Schlagwörter:
Rubrik
Säugetiere:
Serie
Koträtsel: