Amerikanischer Flußkrebs
© Uwe Ohse
Amerikanischer Flußkrebs
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/299/1495843/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/299/1495843/image.jpg
Bis ein paar Tage vor diesem Bild hatte ich in diesem Jahr kaum Krebse gesehen (wohl aber ihre nach der Häutung zurückgelassenen Häute)… Aber das änderte sich dann schlagartig, als ich eine Stelle fand, an der auf einer Uferstrecke von 20 Metern Länge bestimmt 10 Krebse leben. Das sind mehr, als ich in vielen Jahren in diesem See insgesamt sehe.
Die 10 sind allerdings etwas kleiner als dieser hier, den ich ein paar Meter vom Einstieg aus fand. Er ließ sich von mir nicht stören (auch nicht von dem Hund, der den Boden am Einstieg aufwühlte), versteckte sich nicht, und blieb einfach so, wie er oben abgebildet ist.

Sein Umfeld ist vollständig natürlich - gefressene Muscheln, allerlei an der Stelle zusammengetriebene und nun teilweise veralgte Zweige, die von den in der Nähe stehenden Bäumen gefallen sind, ein paar Wurzeln dieser Bäume, und überhaupt jede Menge Treibgut. Echte Wasserpflanzen begannen 30 oder 40 Zentimeter weiter.
Flußkrebse sind Allesfresser - sie fressen Insekten, kleine Tiere (die sie mit den hinteren Scheren auch mundgerecht zerteilen können), Aas, Algen, zerfallendes Holz und Wasserpflanzen. Vermutlich war der hier abgebildete gerade mit Fressen beschäftigt, und ich habe seine Beute nur einfach nicht gesehen.

Ich zeige das Bild aber auch, weil ich in letzter Zeit zu viele klinisch reine Bilder gesehen habe :-)
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2018-05-28
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 412.3 kB, 1000 x 749 Pixel.
Technik:
Olympus XZ-1, 6mm (entsprechend 28mm Kleinbild)
1/200 Sek., f/2.5, ISO 100
Belichtungsautomatik, Automatischer Weißabgleich
Ansichten: 66 durch Benutzer, 159 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , ,
Rubrik
Unter Wasser:
←→
Serie
Krebse:
→