Logo
Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Vom Schicksal des späten Schlupfes
© Andreas Wronna
Vom Schicksal des späten Schlupfes
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/227/1136457/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/227/1136457/image.jpg
Liebes Forum,

in den letzten Tagen hatte ich wie so oft viel zu wenig Zeit zum Fotografieren. Seit Jahren lichte ich den Schlupf der Gemeinen Keiljungfer in den ersten Maiwochen ab. Die Aufnahmen entstanden eigentlich immer am Vormittag. Am 11.Mai hatte ich nur zum Abend hin Zeit und ging daher ohne grosse Hoffnung zum alt bekannten Platz. Ich hatte Glück und sah kurz nach meiner Ankunft eine Larve aus dem Wasser kommen. Ich rechnete eigentlich damit, dass sie auf dem Stein kehrt macht und wieder abtaucht. Das hatte ich in der Verangenheit schon beobachtet, wenn die Bedingungen über Wasser nicht optimal waren. Diese hier hatte sich trotz der späten Stunde (gegen 18:00 Uhr) aus der Haut gewagt. Leider kam es, wie es kommen mußte. Die Larvenhaut konnte nicht gut abtrocknen und blieb zu weich. Das hatte zur Folge, dass sie es nach diesem Foto zwar noch schaffte, den "Flügelrucksack" herauazubringen, aber die Beine blieben stecken. Wenn die Exuvie zu weich ist, dann ist es, als ob man aus einer feuchten Hosen entsteigen wollte. Am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit hielt ich aus Neugier in aller Frühe noch einmal dort an, um Nachzusehen. Keine Spur vom letzten Abend. Sie wird wohl einem Vogel als Mahlzeit gedient haben, wie so viele ihrer Artgenossen...

Viele Grüße: Andreas

Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2015-05-11
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 778.2 kB, 1500 x 1000 Pixel.
Technik:
Stativ, Makroschlitten, Digitale SLR, Makroobjektiv 150mm, ISO 200, f=8,0, 1/125 Sek
Ansichten: 124 durch Benutzer, 377 durch Gäste
Schlagwörter:, ,
Rubrik
Wirbellose:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.