neue Bilder

Neue Kommentare

RSS Filtern
Servus Christian,
ich war dort auch schon mal, allerdings deutlich vor meiner Fotozeit. Bildausschnitt und Format sagen mir sehr zu. Die Belichtung hätte meiner Meinung nach aber besser sein können. Das wäre ein klassischer Anwendungsfall eines Grauverlauffilters, den du wohl nicht drauf hattest. Ggf. geht da digital auch noch was, denn die Dachstein-Südwände sind mir ebenfalls inkl. dem Himmelsblau zu hell geraten. Alleine von der Aufnahmezeit hättest du das Foto auch sicher noch eine Stunde später machen können und somit deutlich mehr Plastizität in den Felswänden erreicht. Der Weg zur Gasselhöhe zurück ist so weit ja nun auch nicht und eine kleine Taschenlampe hätte dir sicherlich gute Dienste geleistet. Blendenmäßig hätte ich wahrscheinlich eher 11 oder minimal noch etwas mehr gewählt, denn bei 8 und Fokussierung auf den Seerand sind die Berge nicht mehr ganz so knackig scharf, immerhin liegen ja auch 14 km dazwischen...
Wenn du nochmals die Möglichkeit hast, es ist grundsätzlich eines der Traummotive in den Ostalpen.

Glück Auf, Guido
Hallo Rolf,

eine tolle Stimmung hast du eingefangen. Mir gefällt auch diese lange Belichtungszeit sehr. Nächstes Jahr im herbst wollen wir auch die Highlands bereisen, da macht dein Foto direkt Appetit!

Gruß
Stefan
Hallo Peter,

eine attraktive Pilzgruppe hast du dir da vorgenommen und recht ansprechend präsentiert. Mit Reinhold stimme ich überein, dass die Sättigung und der Kontrast dem Vordergrund dem Bild etwas Hartes verleihen. Trotzdem recht gefällig und schön.
LG Walter
Vielen Dank den Kommentatoren und Sternchengebern. Ich finde es auch erstaunlich, was so ein Dingelchen wie die Dialinse vollbringen kann. Allerdings muss das Licht stimmen. Aber das ist bei der Fotografie ja immer eine der besten Voraussetzungen.
Viele Grüße
Wera
Vom 10. - 15. habe ich dort gearbeitet, Falco. Gern hätte ich Dich getroffen. Erfreulich die vielen Nonnen , und auch die Pfeifenten waren diesmal ein wenig "näher". Aber außer etwa ( Höchstzahl ) vier Dutzend Sanderlingen und einem Dutzend Alpis sah ich nur 3 (!!! ) Kiebitze zwischen Bessin und Gellen. Einmal war ein Rotschenkel zu hören. Nun ja, es ja auch kräftiger Wind. Dennoch: Hiddensee ist ( noch ) schön! Gruß, Wolf
Hallo Peter,
Für mich eines deiner schönsten Silberreiher Bilder. Wahnsinnige Lichtstimmung.
Einfach klasse.
VG
Günter
Da hätten wir uns ja treffen können, Wolf, sollte das Aufnahmedatum denn stimmen. An diesem Freitag fotografierte ich am Morgen auch die Sanderlinge am Strand bei Vitte und genoss an meinem Abreisetag dann noch die Klosterwiesen. Wieselflink sind sie ja die kleinen Gesellen und es macht unglaublich Spaß sie zu fotografieren. Scharfe Bilder machen den Fotografen dann noch glücklicher, zumal hier einer noch in der Luft ist.

Beste Grüße
Falco
Die Aufnahme ist beeindruckend, auch von der Brennweite her, Oliver.
Deine Erfahrungen mit dem Wendehals u.a. hat dir hier sicherlich auch geholfen, so eine faszinierende Szene umzusetzen. Die Arbeit dahinter sieht man nicht...

Besten Gruß Theo
danke, wolf, für deinen kommentar! stimmt, den grizzlies bin ich auf dieser von den first nation geführten tagestour extrem nah gekommen. die zwei führenden frauen hatten zwar so ein "bärenspray" dabei; aber keine gewehre. sie hatten großes vertrauen zu den grizzlies - und diese zeigte sich auch sehr entspannt. ich kann diese tour mit den first nation nur empfehlen - es ist was anderes als bären von gesicherten plattformen aus zu beobachten; auch wenn aus fotografischen gesichtspunkten solche "viewing areas" unter umständen geeigneter sind. lg, annelie
Ein sehr anrührendes Bild zeigst du da, Klaus ...
Wenn man daran denkt, wie bedenklich eng der Lebensraum
für die Eisbären schon geworden ist, schnürt es dem
Betrachter schon etwas die Kehle zusammen.

VG
Pascale