Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Schabrackenlibelle (Doku)
© Jens Kählert
Schabrackenlibelle (Doku)
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/18/91673/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/18/91673/image.jpg
Schabrackenlibelle (Anax ephippiger, Hemianax ephippiger)

Wer hat die seltenste Libelle? Nach Olivers zwei Grünen Keiljungfern (Ophiogomphus cecilia) und seiner Aufforderung diese Schabrackenlibelle zu zeigen, komme ich diesem Wunsche nach. (Ich habe nur so lange gewartet, bis jemand eine Rarität zeigt, um dann noch eins drauflegen zu können. :))

In der Tat sieht man die Schabrackenlibelle nicht alle Tage. Ihr Kernverbreitungsgebiet liegt in Afrika, aber regelmäßig fliegen viele Tiere im Frühjahr nach Südeuropa ein, manchmal auch weiter, paaren sich dort und legen Eier ab. Die Art lebt bevorzugt in Reisfeldern (z.B. Camargue in Südfrankreich und Nestos-Delta in Griechenland), ist aber auch an anderen Gewässern anzutreffen. Ab Ende Juli/Anfang August schlüpft die nächste Generation in Europa und wandert weiter. Dabei kommt es auch zu Entwicklungserfolgen in Deutschland.

Trotz allem bleibt die Schabrackenlibelle eine seltene Art. Ich brauchte trotz aufwändiger Bemühungen 20 Jahre, um das erste Exemplar zu sehen (in Südspanien), doch mittlerweile habe ich tausende gefunden. Bei Nordwind (Mistral) werden viele junge Königslibellen Anfang August an den Strand der Camargue (z.B. bei Les Saintes Maries de la Mer) gedrückt und sorgen dort für ein faszinierendes Naturspektakel. Wolken von Kleinen und Großen Königslibellen (Anax parthenope u. A. imperator) sowie einige Schabrackenlibellen füllen die Luft. Während im Jahre 2001 die Schwärme aus vielen Kleinen Königslibellen und Schabrackenlibellen bestanden, dominierte in diesem Jahr die Große Königslibelle.

Übrigens: Die Schabrackenlibelle ist als Fernwanderer bekannt und die einzige Libelle, die auf Island nachgewiesen wurde, dafür aber gleich viermal.

Dieses Tier wurde am Weststrand von Les Saintes Maries de la Mer fotografiert. Es war das einzige seiner Art unter etlichen Großen Königslibellen. Sie suchten auf der Windschattenseite der Tamarisken Schutz vor dem Mistral. Einen Totfund konnte ich noch am Oststrand machen. In der linken und rechten unteren Bildecke stören kleine Zweige. Bei meinem Versuch diese wegzuschneiden flog die Libelle auf.

Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 248.5 kB, 900 x 600 Pixel.
Technik:
Canon 30D + EF 180 mm / 3.5 L, Stativ
Ansichten: 4 durch Benutzer, 249 durch Gäste, 584 im alten Zähler
Schlagwörter:, , ,
Rubrik
Wirbellose: