Der Mesa Arch in Utahs Canyonlands Nationalpark ist vielleicht die Ikone im amerikanischen Südwesten schlechthin, sein feurige Rot bei Sonnenaufgang lockt jeden Morgen Dutzende von Fotografen. Spannender als den Bogen selbst fand ich den Blick hindurch auf die dahinter liegende Wüstenlandschaft, geformt von Wind und Wasser in Jahrhunderttausenden, denn obwohl es in Wüsten so wenig Wasser gibt, wird kaum eine Landschaft offensichtlicher davon geprägt. Man kann sich richtig vorstellen, wie viele T
Mehr hier
Abendlicher Blick aus dem Wohnmobil am Campground "Needels Outpost". Ein ruhiger idyllischer Platz mit tollem Blick den ich nur empfehlen kann.
Mehr hier
Im Canyonlands Nationalpark durften wir einige Tage verweilen, der Needles District bietet schöne Wanderungen zwischen bizarren Sandsteingebilden. Nachdem wir kurz nach Mittag diesen Ort beim Rückweg zum Campground im starken Wind erreicht hatten, machten wir uns am Spätnachmittag nochmals auf den Weg dort hin. Kein Lüftchen wehte und der Himmel zeigte sich von seiner schönen Seite. Bewaffnet mit einem Döschen Budweiser genossen wir den Sonnenuntergang und den nächtlichen Sternenhimmel. Panorama
Mehr hier
Wächter stehen die Sandsteinsäulen in den Canyonlands! Nachträglich am Rechner in Monochrom umgewandelt, es gibt auch eine etwas andere Farbvariante, diese zeige ich dann mal später. Liebe Grüße Horst
Mehr hier
Die Waldbrände in Kalifornien und Oregon bescherten uns während der Tage dunstige Witterungsverhältnisse! Abends und morgens glühte der Himmel manchmal förmlich. Liebe Grüße Horst
Mehr hier
Der Slickrocktrail im Canyonlands Nationalpark ist umgeben von grandioser Landschaft wie hier der Needles Distrikt. Gleichzeitig ist es aber auch ein Irrgarten, und es ist besser sich genau nach den Steinmänchen zu richten. Ein Panorama des gesamten Needles Distrikt gibt es hier --> http://panorama-photo.net/panorama.php?pid=22174
Mehr hier
Auf dem Slickrock Trail drohte von der Ferne immer ein Unwetter - letztendlich passierte aber nichts.
Im Nationalpark Canyonlands auf dem Slickrock Foot Trailhead. Der Canyonlands-Nationalpark liegt in direkter Nachbarschaft zum Arches-Nationalpark. Der Colorado und der Green River haben tiefe Canyons in das Colorado-Plateau geschnitten. Er ist zwar bedeutend weniger bekannt als der große Bruder der Grand Canyon, hat aber nicht minder spektakuläre Landschaften zu bieten, und er hat einer riesen Vorteil - man ist alleine. Hier gibt es eine breite Übersicht - Panorama klick hier Panorama aus 3 QF-
Mehr hier
Nur wenige Meter vor dem Eingang zum Canyonlands Nationalpark liegt der Campground "Needels Outpost" Ein ruhiger idyllischer Platz mit tollem Blick den ich nur empfehlen kann. Das Bild entstand direkt neben meinem Wombi.
Mehr hier
Sonnenaufgang an der Mesaarch im Canyonland Nationalpark. Wünsche Euch Allen einen guten Start ins Neue Jahr! Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und Immergutlicht soll Euch begleiten! LG Horst
Mehr hier
Hallo liebes Forum, neben meinem User-Bild zeige ich hier das erste Bild meiner USA Reise. Vielleicht war es gleichzeitig das am schwierigsten zu bekommende Bild. Für mich war es das erste Mal am Mesa Arch in den Canyonlands. Aufstehen war um 4 Uhr morgens, ich musste meine Frau und unsere 2 weiteren Reisebegleiter zum Glück nicht allzu lange überzeugen. Nach einer Autofahrt mit drei schlafenden Begleitern & kurzer Wanderung vom Parkplatz zum Arch kam bei mir Ernüchterung auf. Um 6 Uhr morge
Mehr hier
Serie mit 4 Bildern
Bilder einer Rundreise durch diverse Nationalparks im Sommer 2011
Hier noch ein zweites Bild vom Mesa Arch welches sicher auch noch nicht optimal ist aber meiner Wunschvorstellung, die aufgehende Sonne im Bild zu haben, schon recht nahe kam. Der Washerwoman Arch ist im Felsausschnitt zu erkennen. Canyonlands NP, letzter August.
Bestimmt hab ich als Kind zuviele Western gesehen ... jedenfalls faszinieren mich die weiten Landschaften des amerikanischen Suedwesten immer wieder. Hier ein Bild aus den Squaw flats des suedlichen Teils der Canyonlands vom letzten August, wo Sonne und schwerste Gewitter im staendigen Wechsel waren. Hoffe Ihr haltet das noch aus mit den vielen Bildern aus dem Suedwesten
Mehr hier
Noch ein Bild aus dem Wilden Westen: Abendstimmung beim Blick auf den Upheaval Dome, Canyonlands NP.
Ein klassisches Reisekatalogfoto was mich bei dem Morgenlicht dennoch gereizt hat. Blick vom Green River Overlook im Canyonlands NP mit Turk's Hat rechts im Bild.
Noch ein Augustbild aus den Canyonlands mit Blick auf die namensgebende Felsformation diesen suedlichen Nationalparkabschnittes. Wegen eines furchtbaren Gewitters musste ich meine Wanderung in den Needles abbrechen und dieses Bild ist auf der Rueckfahrt entstanden als sich gerade das naechste Gewitter aufbaute; daher habe ich dem Wolkenbild hier einigen Platz eingeraeumt. Hoffe es gefaellt!
Viel fotografiert; doch ich habs auch einfach mal probiert. Mich hat das Leuchten des Felsbogens so fasziniert, welches wirklich so ist wie auf vielen Fotos zu sehen. Es waren natuerlich schon etliche Fotografen da (morgens um 6:00 ...) und so konnte man sich die Position nicht aussuchen.
So habe ich ihn mir immer vorgestellt, den wilden Westen, wie hier im Indian Creek Canyon abends nach einem Gewitter. Durch den Indian Creek Canyon faehrt man zum suedlichen Teil des Canyonlands Nationalparks. Ist zum Glueck von Moab so weit (120km) dass sich selbst zur Hochsaison Anfang August nicht allzu viele Touristen hierher verirren.
im Gegensatz zum großen Bruder des Grand Canyon. Morgens nach Sonnenaufgang im NP Canyonsland.
Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark, Utah. Minolta X-700, Rokkor MD 2,8/28mm, Polfilter.
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter