Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Überraschung
© Stephan Amm
Überraschung
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/82/410431/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/82/410431/image.jpg
Hallo,

der kurzschwänzige Bläuling hat sein Hauptverbreitungsgebiet im unteren Oberrheingraben. Laut dem Landesamt für Umweltschutz wurde Cupido argiades ab 1991 in Bayern nicht mehr nachgewiesen. 2007 wurde er erstmals wieder in Bayern nachgewiesen, ungefähr 150 km westlich von meinem Fundort im Landkreis Lichtenfels auf 500 m ü. NN. Im Gegensatz zu vielen recht standorttreuen Bläulingen kann er leichter neue Habitate besetzen, ist aber bei schlechten Witterungsbedingungen auch wieder schnell verschwunden (symbolisch die Schote als Fallbeil? ;) ), der Klimawandel hat dabei sicherlich geholfen aus dem warmen Oberrheingraben (ich habe diese Art letztes Jahr zum ersten mal an der südlichen Weinstraße photographiert [url]273889[/url] ) in das doch etwas andere Klima des nördlichen Oberfrankens zu gelangen.

LG
Stevie

Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Professionell ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 248.1 kB, 599 x 900 Pixel.
Technik:
D3, AF 200/4 micro, 1/400s, f7,1, ISO 400, Freihand
Ansichten: 6 durch Benutzer, 96 durch Gäste, 365 im alten Zähler
Schlagwörter:, , , , , , , , ,
Rubrik
Wirbellose:
←→
Serie
Bläulinge Mitteldeutschlands:
←→