~ Ganz schön schwer zu tragen ... ~
© Jörg Wiltink
~ Ganz schön schwer zu tragen ... ~
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/97/487165/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/97/487165/image.jpg
Gestern unterm Eis. Ich hoffe, es gefällt.
Viele Grüße, Jörg

P.S.: Auf Wunsch nun auch die Auflösung des zugegeben etwas schwierigeren Rätsels, das keines werden sollte :-).
Das Hochwasser ist nun weg, aber es hat eine wenige mm dicke Eisschicht hinterlassen. An einigen Stellen gibt es Bruchkanten. An eine solche habe ich die Kamera gelegt. An vielen Stellen wurde das Eis von Halmen, Sprosslingen etc. "durchstossen", was ich sehr spannend fand. Das Eis am Fuße des Sprosses wird gefrorenes Tauwasser sein, das am Spross entlang herabgeflossen ist.
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2011-01-30
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 281.3 kB, 603 x 900 Pixel.
Technik:
d200, mf105/4, f4, 1/350 s, iso 100, sa, sva, kirschkernkissen, minimaler beschnitt zur ausrichtung
Ansichten: 3 durch Benutzer, 141 durch Gäste
Schlagwörter:,
Rubrik
Naturdetails:
←→
Serie
Unterm Eis:
←