Götz Nowack
Registriert seit 2004-01-03

Aktivität

Hallo Pascale, schön eingefangen, diese Raupe. Die Farben finde ich sehr naturgetreu. Die Raupe, etwas gekrümmt, aber trotzdem sehr scharf. War sicher nicht ganz einfach, sie so abzulichten. Einfach nur super. Danke fürs Zeigen. LG Götz
Mehr hier
Hallo Pascale, danke für deinen Kommentar. Es ist wirklich ein schöner Falter, aber auch die Raupe ist etwas Besonderes. Mir gefällt das Bild immer noch. LG Götz
Mehr hier
Hallo Ronny! Auch von meiner Seite die besten Genesungswünsche. Du schaffst es sicher. Ganz liebe Grüße Götz
Mehr hier
Ergänzung: Beim ersten Bild unter "Bugs" schauen. LG Götz
Mehr hier
Hallo Toph, ein wunderbares Bild, das eigentlich nur von dir sein kann. Es müssten Schildwanzen (Scutellaridae) sein. Hier ein Link über Wanzen aus Thailand: http://translate.google.de/tra [verkürzt] /www.thaibugs.com/thaibugs.htm In der 6. Zeile, 2.Bild. Vielleicht hilft dir das weiter. LG Götz
Mehr hier
Hallo Pascale, der ist dir ja sehr, sehr gut gelungen. Gratuliere! Da ist die Zeit doch sicher wie im Fluge vergangen. Farben, Schärfe und Bildaufteilung sind ganz ausgezeichnet. LG Götz
Mehr hier
Hallo Günther, ich denke schon, dass du mit deiner Bestimmung richtig liegst. Bei der Beurteilung der Form und der Zeichnung der Thorax wird das klar. LG Götz
Mehr hier
Hallo, ganz herzlichen Dank für eure netten Kommentare. So viel Resonanz hätte ich nicht erwartet, da ich in der letzten Zeit selten zum Kommentieren komme. LG Götz
Mehr hier
Ein Gemeines Blutströpfchen oder auch Sechsfleckwidderchen (Zygaena filipendulae)kurz nach dem Schlüpfen. An einem Brennesselstängel hat sich die Raupe vor Wochen ihren Kokon gesponnen und sich darin verpuppt. Heute (22.7.10)hat sich aus dem Gespinst die Puppe herausgearbeitet und daraus ist der Falter geschlüpft. Hier beim Härten der Flügel.
Mehr hier
Hallo Toph, das ist ja eine wunderbare Serie. Einwandfrei! Danke fürs Zeigen. LG Götz
Mehr hier
In diesen Tagen fliegen sie wieder in unseren Buchenwäldern. Hier ein Zuchttier.
Mehr hier
In Mittelhessen zwischen Gießen und Marburg befinden sich mehrere Kiesgruben, die renaturiert und zu einem Vogelschutzgebiet umfunktioniert worden sind. Dabei wurde auch die Ansiedlung von Störchen ins Auge gefasst. Um dem etwas nachzuhelfen, wurden 3 Masten errichtet mit aufgesetzten Wagenrädern. Auch Storchenattrappen sollten das Vorhaben unterstützen. In diesem Jahr war es endlich so weit. Ein Storchenmännchen ließ sich von der Nachbildung verführen und blieb. Tagelang schleppte er Nistmateri
Mehr hier
Hallo, vielen herzlichen Dank für eure netten Kommentare. Ein Reflektor wurde nicht eingesetzt. Nun ja, der Hintergrund ist bei mir oft ein schwacher Punkt. LG Götz
Mehr hier
Der Birkenspinner (Endromis versicolora) fliegt in diesen Tagen (um den 20. März)in Mitteleuropa. Hier ein Männchen, das tagaktiv ist; immer auf der Suche nach einem Weibchen. Dies ist ein Falter aus meiner Zucht, die sehr einfach ist.
Mehr hier
Hallo, eine ganz tolle Serie bringst du hier. Diese Perspektive finde ich sehr beeindruckend. LG Götz
Mehr hier
Hallo Getraud, deine Meisenbilder sind immer wieder wunderbar anzusehen. Danke. LG Götz
Mehr hier
Hallo Thorsten, eine wunderbare Farbkomposition. So ausdrucksstark sieht man es selten. LG Götz
Mehr hier
Hallo Karl-Heinz, oft gesehen, aber doch nicht aufgenommen. Da sieht man wieder einmal, was man aus unscheinbaren Dingen alles herausholen kann. Das ist dir sehr gut gelungen. Die Farbkontraste sind sehr beeindruckend. Ich glaube, ich sollte meine Holzdrehbank mal wieder aktivieren. LG Götz
Mehr hier
Hallo Kurt, danke für deinen Kommentar. Ich habe da zwei Klemmlampen mit Energiesparleuchten (Tageslicht, 6500 K)und die sind an einem selbstgebauten Stativ befestigt. Kein großer Aufwand. Kann dir gerne mal ein Foto schicken. LG Götz
Mehr hier
Hallo Pascale, dein Motiv und das Bild ist eigentlich herrlich. Mein einziger Kritikpunkt ist der Bildschnitt. Die untere Hälfte ist wunderbar. Die obere Hälfte ist natürlich, aber sie sollte nicht 50% des Bildes ausmachen. 20% würden ausreichen. Da würde die quadratische Form besser aussehen. Ist aber vielleicht Geschmackssache. Sonst stimmt alles. Ganz liebe Grüße Götz
Mehr hier
Hallo Pascale und Toph, danke für eure netten Kommentare. Die Sensorflecken habe ich leider zu spät gesehen; da war das Bild schon im Forum. Über den Falter bin ich auch schon sehr gespannt. Liebe Grüße Götz
Mehr hier
Hallo Toph, einfach herrlich deine Papilio-Arten. Sie erscheinen oft aus dem Nichts und segeln wieder genau so lautlos in die Ferne. Das kommt bei deinem Bild sehr gut herüber. Sehr gekonnt aufgenommen. LG Götz
Mehr hier
Hier die Raupe eines Oleanderschwärmers (Daphnis nerii, 9 cm). Eines Tages wird sich daraus ein ganz besonders schöner Nachtfalter entwickeln. Siehe hier: http://www.schmetterling-raupe.de/art/nerii.htm Diese Art kommt vorwiegend in den Tropen und Subtropen vor. Er ist ein Wanderfalter. Auch in Südeuropa ist er ein häufiger Gast und in manchen Jahren kann man ihn auch in Deutschland finden. Die Nachkommen dieser Einwanderer haben hier allerdings keine Überlebenschance. Die Raupe lebt vorwiegend
Mehr hier
Hallo Toph, erst einmal vielen Dank für deine arbeitsaufwendige Neubearbeitung des Bildes, die du dir in den letzten Tagen gemacht hast. Die Aufnahme ist in allen Bereichen schon sehr viel besser geworden. Bei meinem ersten Bild hatte ich ja geschrieben, dass die Raupe sehr schwierig aufzunehmen ist, da deren Haut, besonders im Nackenbereich, wie Wachs gläsern durchsichtig erscheint. Das ist hier sehr gut herausgekommen. Die Farben entsprechen ganau der Realität. Ich hatte heute Vormittag die Mö
Mehr hier
Hallo Udo, dein Bild gefällt mir außerordentlich. Die Farben sind perfekt. Die Farbabrisse (sind leicht sichtbar) stören mich nicht in geringsten. LG Götz
Mehr hier
Oh, da bin ich etwas zu spät gekommen. LG Götz
Mehr hier
Hallo Charles, Sehr schön aufgenommen, deine Schwebfliege. Mir ist das Bild etwas zu hell. Aber wunderschöne Schärfe. Es müsste eine Späte Großstirnfliege (Scaeva pyrastri) sein. Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Sp..te_Gro..stirnschwebfliege LG Götz
Mehr hier
Hallo, nochmals danke für eure Kommentare. @ Kurt und die anderen, vielen Dank, dass ihr euch so viel Mühe gebt, aber ich sehe leider, wie von mir schon beschrieben nur Kleinigkeiten. Ich erfreue mich eigentlich mehr an dem Motiv, den schönen Farben usw. Ich hoffe, dass Toph sich vielleicht meldet und dann werde ich ihm, wenn er möchte, das Original schicken. Mal sehen, was er daraus macht. @ Erich, ich habe vor etwa 4 Wochen von einem Bekannten aus der Schweiz Eier dieses Falters erhalten. Die
Mehr hier
Hallo, Vielen Dank für eure Kommentare und sicher berechtigter Kritik. Mit den genannten Schwachpunkten habe ich allerdings ein Problem. Ich habe einen sehr guten Monitor, den Eizo FlexScan S1932. Von dem Wasserrand rund ums Bild, dem Motiv usw. kann ich leider nichts erkennen. Rechts unten habe ich einen dunklen Schatten dem Hintergrund leicht angepasst. Egal von welchem Winkel ich das Bild auch anschaue, ich entdecke nur kaum sichtbare Ränder. Vor dem Kopf bemerke ich einen leichten Sensorflec
Mehr hier
Hallo Charles, dein Widderchen ist dir perfekt gelungen. Kann dir nur gratulieren. Die Schärfe und der Glanz geben die Natur sehr gut wieder. LG Götz
Mehr hier
Eine Raupe des Totenkopfschwärmers im 4. Larvenstadium. Größe etwa 3 cm. In wenigen Wochen wird sie etwa 10 cm groß und mehr als daumendick sein. Unter anderem fressen sie Ligusterblätter und Kartoffelkraut. Es handelt sich um einen Wanderfalter, der in unterschiedlicher Anzahl jährlich nach Europa einfliegt. Besonders bei Südwinden (Saharasandstürmen)soll er oft in einem Zug an einem Tag bis zu 500 Km zurücklegen können. Bei diesem Schwärmer und auch beim Ligusterschwärmer erscheint die Haut de
Mehr hier
Hallo Günther, ich weiß, wie schwer diese Falter aufzunehmen sind. Dieses Bild ist dir sehr gut gelungen. Von meiner Seite ein ganz großes Lob. Mich würde noch die Belichtungszeit interessieren. LG Götz
Mehr hier
Hallo Toph, ganz wunderschön, deine Schmetterlingsserie. Sehr beneidenswert. Wenn ich so wie du in Tropen leben könnte, wüsste ich auch, was ich alles machen könnte und würde. Bei uns beginnt jetzt die graue und triste Zeit. Aber trotzdem lässt sich einiges in der Entomologie bewerkstelligen. Ich hoffe auf weitere schöne Bilder von Dir. LG Götz
Mehr hier
Hallo Thorsten, vielen herzlichen Dank für deine Ergänzung des Bild "A. caja" Ein sehr schönes Portraitfoto. Ich kann nur sagen, dass ich schon viele Raupen auf Wegen (Landstraßen) gefunden habe, die von Autos plattgefahren wurden. Ich versuche durch Züchtung, was sehr einfach ist und durch Auswilderung einen kleinen Ausgleich zu schaffen. GLG Götz
Mehr hier
Jetzt ist der Falter mit dem Aufblasen der Flügel mit einer blutähnlichen Flüssigkeit fertig und hat seine normale Ruhehaltung eingenommen. Wie Günther schon sagt, auf Rinde ist er mit diesem Muster sehr gut getarnt. Nochmals danke fürs Anschauen. LG Götz
Mehr hier
Hallo, vielen Dank für eure netten Kommentare. Günther hat ja schon das Wesentliche erklärt, auch dafür herzlichen Dank. Den Falter habe ich in der Natur selbst noch nicht gefunden. Öfter sieht man ihn nachts an hell erleuchteten Scheiben. Leider sind auch viele Raupen, die die Wege überqueren, von Parasiten befallen. LG Götz
Mehr hier
Den heimischen Braunen Bär findet man fast ausschließlich als Raupe. Hier, was daraus nach einigen Wochen geworden ist. Die Raupe lebt vorwiegend vom Löwenzahn. Der Falter besitzt keine Mundwerkzeuge.
Mehr hier
Hallo Pascale, du setzt mich ja wieder einmal mächtig unter Zugzwang. Aber ich kann nicht sagen, welcher Falter da herauskommen wird. Es könnte eine Eulenraupe sein. Aber hier fehlen Angaben zur Größe, Fundort (Biotop), evtl. Futterpflanze usw. Diese Raupe hat sich offensichtlich kurz vorher gehäutet, da die Haut noch in Falten liegt. Auch stimmen die Proportionen zwischen dem Kopf und dem Körper noch nicht. Seltsam ist die unsymmetrische Zeichnung am Kopf. LG Götz
Mehr hier
Hallo Astrid, dein Bild finde ich ganz ausgezeichnet. Auch der Hintergrund ist sehr gut gewählt. Wunderbare Schärfe. Die angedeuteten Blätter runden die Aufnahme sehr gut ab. Von wegen, dies wäre keine wilde Pflanze. Hierbei handelt es sich um Gloriosa Rothschildiana. Ein Gewächs, das u.a. in Indien und Ostafrika beheimatet ist und wie viele andere Pflanzen (Rosen) kultiviert werden und in diesem Forum durchaus gezeigt werden können. Siehe hier: http://www.giftpflanzen.com/gloriosa_rothschildian
Mehr hier
Hallo Pascale, die Infizierungsquote ist allerdings von Art und vom Jahr auch verschieden: Die Raupen des Brombeerspinners werden z.B. ganz besonders stark befallen, obwohl die Haare sie eigentlich schützen müssten. Auch Weißlinge leiden unter dem Befall. So hat jeder Wirt seine Parasiten. Parasiten und Wirte halten sich in einem Gleichgewicht: Sind viele Raupen da und noch wenige Parasiten, dann haben die Wirte gute Überlebenschancen. Aber wegen des Überangebots an Nahrung holen die Parasiten
Mehr hier
Hallo Helmut, solch eine Schaumbildung gehört eigentlich nicht zur Vorbereitung der Verpuppung. Hier scheint es sich um eine Abwehrreaktion zu handeln. Diese Raupe könnte von Schlupfwespen angestochen worden sein, die ihre Eier in den Körper des Tieres hineingelegt haben. Solch eine Parasitierung kommt sehr häufig vor. Bei im Freiland gefundenen Raupen ist oft die Hälfte befallen. Du hättest die Raupe mitnehmen sollen, um evtl. den Befall dokumentieren zu können. Anstelle sich zu verpuppen, wäre
Mehr hier
Hallo, danke für eure Antworten und Kritik. Den Falter habe ich unter einer Lampe aufgelesen. Bei Störung stellen sich viele Eulenfalter einfach tot und dann ist das Fotografieren relativ unproblematisch. LG Götz
Mehr hier
Achateule, aus der Familie der Eulenfalter. Der deutsche Artname bezieht sich auf die Musterung des Vorderflügels (siehe Achat). Die Heimat der Achateule, die eine Spannweite von etwa fünf Zentimetern hat, ist der Mittelmeerraum, wo sie in verschiedenen Lebensräumen von Feuchtgebieten bis zu Gärten und Parks vorkommt. Von April bis Juli wandern die Falter alljährlich auch nach Mitteleuropa. Im Winter gehen Achateulen bei uns in der Regel zugrunde, weil sie keinen Frost vertragen. Die Raupen fres
Mehr hier
Hallo Stefanie, danke für dieses Bild. Ich könnte stundenlang davor sitzen und irgendwelchen Gedanken nachhängen. Es erinnert mich sehr stark an Caspar David Friedrich, dem Maler der Früh-Romantik. Dieser Künstler hat mich schon sehr früh während des Studiums beeindruckt. Deine Komposition, ich kann sie nur als solche bezeichnen, ist sehr beeindruckend. LG Götz
Mehr hier
Hallo Getraud, danke für die Präsentierung dieser Allerweltspflanze. Ist nicht so ein einfach, die aufzunehmen. Ist dir aber sehr gut gelungen. Die besonders leuchteten Farben kommen hier hier besonders gut herüber. LG Götz
Mehr hier
Hallo Folkert, Wunderbar aufgenommen. Dies ist noch eine Jungraupe. Es müsste aber ein Schwan werden. Siehe hier: http://www.schmetterling-raupe.de/art/similis.htm LG Götz
Mehr hier
Hallo Toph, danke für deinen Kommentar. Diese kleine wunderschöne Eule wird nur knapp 2 cm groß. Herzliche Grüße Götz
Mehr hier
Jetzt Ende August fliegt die Messingeule recht zahlreich, besonders an künstlichen Lichtquellen ist sie zu finden.
Selbstverständlich muss es Unterseite heißen. Götz
Mehr hier
Unser einheimischer Kiefernschwärmer ist im Augenblick vorwiegend als Raupe zu finden. Seine Nahrung besteht ausschließlich aus Kiefernnadeln. Seine Puppe überwintert. So wird er im nächsten Jahr aussehen. Siehe hier: http://www.schmetterling-raupe.de/art/pinastri.htm Hier wird deutlich, wie unterschiedlich Raupen der gleichen Art aussehen können.
Mehr hier