~ wilde Nette ~
© Harald Haberscheidt
~ wilde Nette ~
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/26/132247/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/26/132247/image.jpg
Das 55 Kilometer lange Flüsschen Nette in Rheinland-Pfalz ist in den Jahren 2008 und 2009 „Flusslandschaft des Jahres“ werden. Das hat am 12. April der gemeinsame „Fachbeirat für Gewässerökologie“ vom Deutschen Anglerverband (DAV) und den NaturFreunden Deutschlands (NFD) den entsprechenden Gremien der beiden Verbände vorgeschlagen. Die in der Vulkaneifel entspringende und in den Rhein mündende Nette hatte sich schon im Vorfeld gegen andere mögliche Bewerber durchgesetzt. Im Gespräch waren u. a. die Bode im Harz und die Eider-Treene-Sorge-Niederung in Schleswig-Holstein.

Die „Flusslandschaft des Jahres“ wird von beiden Organisationen alle zwei Jahre ausgerufen, um regionale Aktivitäten zum Natur- und Gewässerschutz im Zusammenhang mit nachhaltigem Tourismus zu stärken. Ausschlaggebend sind dabei geologische Besonderheiten, die Pflanzen- und Tierwelt sowie vor allem auch die aquatischen Lebensgemeinschaften.

Für die Nette hatten sich die NaturFreunde im Amt Bergpflege in Kettig eingesetzt, die in einer Arbeitsgemeinschaft „ARGE Nette“ seit langem mit Naturschutzverbänden, Anglern, Kommunen und Elektrizitätswerken zusammenarbeiten. Eine Besonderheit dieses Flusses ist seine Einbettung in die vulkanische Geologie der Osteifel. In einem aktuellen Projekt soll mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) die Nettemündung in den Rhein bei Weißenthurm renaturiert werden. Der Fluss ist auch vom Atlantischen Lachs wiederbesiedelt worden.
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 245.2 kB, 989 x 667 Pixel.
Technik:
Nikon D300, Tokina 12-24/4@14mm
F14, 1/5, ISo100
Notwendigerweise etwas mehr EBV (Weichzeichnen des Wasser, um unter 250KB zu kommen)
Ansichten: 4 durch Benutzer, 126 durch Gäste
Schlagwörter:, , ,
Rubrik
Naturdetails:
←→