Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Ein Verwandlungskünstler
© Helmut Bernhardt
Ein Verwandlungskünstler
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/96/481761/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/96/481761/image.jpg
Der achtarmige Oktopus und die zehnarmige Sepia gehören wahrscheinlich zu den bekanntesten Vertretern der Kopffüßer. Sie kommen nur im Meer vor und sind wahre Meister der Verwandlung. Wer einmal gesehen hat wie vor allem die Sepien auf ihrer Körperoberfläche farbliche Feuerwerke veranstalten können, der wird so wie ich in Zukunft Chamäleons für lahme Enten halten ;-) Vor allem die Geschwindigkeit der Farbwechsel ist atemberaubend. Der Oktopus kann hier nicht ganz mithalten obwohl auch er ein breites Farbspektrum erzeugen kann. Dieser Oktopus auf dem Bild ist zB fast weiß, umgekehrt habe ich eine ganze Reihe tief dunkelbrauner fotografiert. Man glaubt dass diese helle Farbe auf deutliche Erregung hinweist. Offenbar hat er sich durch mich in seiner Spalte steckend bedroht gefühlt. Einen seiner Arme hält er zum Schutz mit den Saugnäpfen nach oben vor seinen Kopf, sodaß nur die Augen hervorsehen. Mit diesen sehen sie anscheinend extrem gut (relativ für Wasserbewohner). Das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass sie außerordentlich effektive Räuber sind. Ein weiteres hervorstechendes Merkmal ist die Fähigkeit des Oktopus sich durch kleinste Spalten und Löcher zu zwängen. Es ist fast unfassbar wenn ein handballgroßes Tier durch die Öffnung einer Bierflasche schlüpfen kann.
Es sieht so aus als würde das Bild sehr stark rauschen, doch entsteht dieser Effekt durch die Pigmentplättchen in der Haut des Oktopus. Die Änderung ihrer Lage zueinander und unterschiedliche Aktivierung erzeugen dann die wechselnden Farbmuster. Diese kann er dazu verwenden, sich ganz an seine Umgebung anzupassen oder zur Kommunikation sowohl mit Partnern als auch Rivalen. Ich stelle mir das physiologisch so ähnlich vor wie das Funktionieren eines TFT-Bildschirms.

LG Helmut
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 378.4 kB, 1000 x 691 Pixel.
Technik:
Nikon F90X in Subal UW-Gehäuse; Subtronic UW-Blitz; Micro Nikkor 105/2.8; Scan vom Dia
Ansichten: 2 durch Benutzer, 85 durch Gäste
Schlagwörter:,
Rubrik
Unter Wasser:
←→
Serie
Unterwasser:
←→