Stefanie Pappon
Registriert seit 2009-06-24

Aktivität

Sehr schickes Bild! Wunderschöne Schneckenimpression.
Mehr hier
Sieht aus wie ein chinesische Landschafts-Tuschzeichnung nur in Farbe. Sehr interessant!
Mehr hier
Interessantes Auwald-Bild mit schönen alten Charakterbäumen, wie ich sie liebe...und dann noch die Spiegelung dazu. Das ist doppelter Genuss! :) Ich drücke die Daumen für einen durchschlagenden Erfolg für die Ausstellung.
Mehr hier
Sehr bildspannendes, durchdachtes Bild. Gelungene SW-Bearbeitung!
Mehr hier
Auch kostenlos: You tube Videos zu allen Bearbeitunsgthemen, die du dir vorstellen kannst. Englisch ist dabei von Vorteil, aber kein Muss.
Mehr hier
Hallo Angelika „...Ich sehe hier zwei Herzen nebeneinander.... ” Herzlichen Dank für deine Sichtweise. Jetzt sehe ich die Herzen auch.
Mehr hier
Danke dir, Martin. Genauso, wie du das schilderst, habe ich mir das auch vorgestellt .
Mehr hier
Danke dir, Jürgen. Du hast mich auf eine Idee gebracht. Die Sterne sind ja schon angedeutet und ich könnte sie noch verstärken oder einen echten Sternenhimmel einsetzen. Aber dann wäre die Sache aus meiner Sicht schon ein Composing und hier im Forum nicht mehr einstellfähig. Bin gespannt, wie das aussieht. Ich werde es nämlich mal ausporbieren.
Mehr hier
Hallo Wilhelm Danke für deinen Kommentar. „...Erstaunlich, was künstlerisch verfremdete Fotos zeigen können... ” Das Bild ist eigentlich nicht verfremdet. Solche Schritte, wie etwa HDR, gebe ich unter den technischen Daten an. Das Bild ist lediglich etwas dunkler und kontrastreicher ausgearbeitet als das Original-Raw. Außer der Kippung von Hoch- ins Querformat war es das eigentlich schon.
Mehr hier
Wie meinst du das Wolf? Ich sehe einen Lichteinfall von rechts. Aber... das Bild ist ursprünglich ein Hochformat, das um 90 Grad nach rechts gestürzt ist. Im Original kommt das Licht also von oben. Beantwortet das deine Frage oder habe ich dich falsch verstanden?
Mehr hier
Oh, danke fürs Kompliment, Angelika!
Schimmel, Flechten, Oxidation und Erosion malen das Gemälde einer Sturmnacht am Meer.
Den Weg kenne ich doch!! Vor Jahrzehnten habe ich da mal den Sonnenaufgang gesehen. Bei meinem letzten Aufenthalt auf Madeira wolle ich das wiederholen. Leider war da nur dichte Nebelsuppe, die nicht mal die Farben des Sonnenaufgangs durchgelassen hat, auch nicht die Sonnenstrahlen oder in Stückchen blauer Himmel in den folgenden Tagesstunden. Wunderbare Aufnahme!
Mehr hier
Was für ein explosives Federbällchen. :) Wenn Blicke töten könnten, dann wäre Gerda mit ihren orangefarbenen Laseraugen ausgesprochen erfolgreich. Gute Aufnahme von einem faszinierenden »Augenblick«.
Mehr hier
Wow, tolle Aufnahme. Märchenhaft!
Mehr hier
Hallo Edith Da hast du dir das ideale Revier für diese schönen, alten Bäume ausgesucht. Als Digitalfotografie noch keiner kannte, saß ich auf dieser schönen Insel im Inneren eines uralten Exemplars und habe mich auf halber Strecke einer Bergwanderung ausgeruht. Gelungene Detailaufnahme!
Mehr hier
Halllo Christian Bei diesem Himmel ist die Belichtung sowieso sehr schwierig. Ob verschiedene Belichtungen geholfen hätten, ist fraglich. In einer einzigen Aufnahme kannst du den Kontrastumfang der Situation kaum bewältigen. Da hilft aus meiner Sicht nur zuhause mit HDR rumzuexperimentieren, wenn mehrere Aufnahmen vorhanden sind. Hast du die Aufnahme gegen Mittag gemacht? Sie sieht sehr danach aus, was kein Wunder wäre. Da oben übernachtet ja kaum einer, sondern kommt als Wanderer eher gegen Mit
Mehr hier
Hallo Günter Dein Bild wird von einem interessanten Kontrast getragen: Das düstere, feste, in sich ruhende Land bildet den Gegensatz zum atmosphärisch hellen Dunst und dem Meer. Die Wahl von Sepia-SW (ich sehen gelbliche Töne im Bild) verstärkt diesen Gegensatz noch und gibt dem Bild eine Patina aus längst vergangenen Zeiten.
Mehr hier
Hallo Christian Die Zirben sind echte Survivalkünstler, wie man an deinem Bild sehen kann. Die Gestaltung finde ich gut. Für mich ist das Bild überbelichtet und wirkt deshalb sehr flau. Es fehlen die echte, satten Tiefen.
Mehr hier
Gelungenes Low Key. Sieht man als Naturfoto sehr selten!
Mehr hier
Hallo Adrian Ich winke mal von einem Pfälzer zum anderen. :)) Was für ein schönes Bild, das die Monumentaliät der Landschaft sehr gut rüber bringt! Es ist natürlich kaum möglich bei solch einem dusteren Wetter Wasser in Bewegung fotografisch in einer einzigen Aufnahme nicht weich zu spülen. Mir gefällt dein Bild, denn das weiche, strukturlose Wasser ist ein optischer Kontrapunkt zu den festen unverrückbaren Felsen.
Mehr hier
Hallo Udo Ich möchte behaupten, dass ich schon so einiges von der Welt gesehen habe. Deshalb ist das, was du in deinem Foto zeigst, für mich nichts Neues. Ähnliches kann dir auf der ganzen Welt passieren, wenn es dir auf deiner Reise nicht möglich ist, antizyklisch vorzugehen. Das ist dann der Fall, wenn du Teil einer Reisegruppe bist oder ein Wunschziel nur zu einer bestimmten Zeit anfahr- und anschaubar ist. Wenn man aber seine Zeit frei einteilen kann, sollte man seine Wunschziele früh morgen
Mehr hier
Hallo Annette Danke für deinen Kommentar. „Und sollte der Jäger beide befreien, kann er sich im Winter um die Großmutter kümmern, schließlich kommt er ja offensichtlich regelmäßig vorbei.” Genauso habe ich mir das vorgestellt .
Mehr hier
Tolles, fast monochromes Marko. Gut gemacht!
Mehr hier
Sehr beeindruckend, was da runterkommt. Das düstere Umfeld und der ungewöhnliche Standort für diese Fälle machen das Ganze zu einem richtig schönen Hingucker.
Mehr hier
Fine Art! Schön reduziert, fast abstrakt.
Mehr hier
Tolle Aufnahme! Ungemein schwierig die kleinen Irrwische scharf einzufangen.
Mehr hier
Hallo Uwe Danke dir für deine ausführliche Antwort. Nun ist mir auch klar, warum sich die Teichmuscheln in meinem Teich nie vermehrt haben. Der Wirtsfisch hat gefehlt!
Mehr hier
Wenn ich das richtig sehe, hütet die Muschel unten zwischen den Steinen auch noch ihre Kinder oder sind das Muscheln einer anderen Art?
Wow, was für ein Tagesabschluss! Da kann man von der goldenen Stunde reden. Gefällt m ir genauso wie die letzten beiden Bilder der Serie.
Mehr hier
Die Ausmaße der Landschaft sind so gewaltig, dass man glauben könnte, du hättest eine Drohne benutzt, um diese Dimensionen in einem Bild zusammenzufassen. Hast du aber nicht, wie man aus dem Vordergrund links schließen kann. Die Stimmung in diesem Bild passt zu der tragischen Geschichte dieses Ortes. Persönlich gefällt mir das von dir beschriebene Wetter. Das ist viel besser als dieser monatelange, lausig heiße und trockene Sommer!
Mehr hier
Hallo Georg Danke für die Aufklärung zum Blatträtsel. Auf Knöterich wäre ich jetzt nicht gekommen.
Mehr hier
Hallo Georg Gelungene Strukturaufnahme! Erst beim näheren Hinsehen erkennt man, dass das wohl ein Weinblatt ist. Ob es sich bei den braunen Areale um Auswirkungen der Trockenheit handelt, könne diskutiert werden. Es könnte sich aber um eine UV-Schaden handeln, der bei dauerhaft zu heißer Sonneneinstrahlung entsteht. Es gibt auch Viren und Pilze, die dieses Schadbild hervorrufen.
Mehr hier
Gefällt mir auch, Uwe. Hier könnte man sich fragen, ob die Lichtstrahlen von unten kommen, aber ist das ist natürlich nicht der Fall. Schön finde ich, dass man oben die leichte Spiegelung der Pflanze an der »Wasserunterfläche« sieht. Und nun frage ich mich, wie die Sichtverhältnisse aussehen, wenn keine Sonne da ist. Das wird dann vermutliche her ein Blindtauchgang. Ich habe keine Ahnung vom Tauchen, aber ich nehme an, dass es dieses Jahr wegen der Wärem/Hitze mit der Algenvermehrung besonders h
Mehr hier
Die Presse beschäftigt sich nur wenig mit den Umweltprobleme von Kreuzfahrtschiffe, die mittlerweile schwimmende Hotelburgen/Kleinstädte sind, auf denen jede Menge Dreck produziert wird. Unter Experten ist bekannt, dass die Luft auf diesen Schiffen sehr schmutzig und mit jeder Menge Feinstaub belastet ist. Aber es redet niemand darüber Rußfilter einzubauen. Wenn ein Kreuzfahrtschiff umweltfreundlich durch die Gegend tuckern würde, könnte das wahrscheinlich niemand mehr von einem normalen Gehalt
Mehr hier
Im wahrsten Sinne des Wortes ein Aquarell, Uwe. Dein Bild hat durch die Grünverläufe und den »Sonnenpinsel« etwas sehr malerisches. Gefällt!...auch wenn dich die Pflanzen am Schwimmen hindern.
Mehr hier
Hallo Falco Schön, wie die Milchstraße hinter der Kiefer hinauf in die Nacht wächst. Auch die fabrliche Anmutung gefällt mir. Du bittest um Hinweise: Eine weit offene Blende ist ja in der Astrofotografie üblich und sinnvoll, was sich aber auf die Schärfentiefe niederschlägt. Es könnte sein, dass dem Bild eine sanfte Nachschärfung gut tut.
Mehr hier
Ja, das ist Schottland. Schönes, minimalistisches Bild, das du auch SW probieren könntest. Runrig hört auf? Nach so vielen Jahren kann man das nachvollziehen. Als Runrig anfing haben Clannad aufgehört, soweit ich mich erinnere. Was bleibt sind schöne Erinnerungen und die CDs.
Mehr hier
Tolles, gestalterisch durchdachtes Strukturfoto! Bei solchen Bildern denkt man ja eher an Afrika kurz vor der Regenzeit. Ich hoffe, dass es bald regnet und die Natur und die Landwirtschaft endlich die Niederschläge bekommen, die sie dringend brauchen.
Mehr hier
Schöner Standort für den Bridal Veil Wasserfall, wenn er es denn ist. Die kühlen Farben gefallen mir. Was Madeira ausmacht, die Wetterküche, die Naturgewalten, die auf die Insel immer wieder einhämmern, hast du gut eingefangen. Wunderbar, wie die Wellen die Wolken imitieren.
Mehr hier
Was für ein schöner Hingucker!
„Ein anderer Fotograf, der ca. 50m von mir entfernt fotografierte und mit dem ich wenig später kurz ins Gespräch kam, war eher enttäuscht von der Stimmung. ” Huch, was hat dem denn noch gefehlt? Vielleicht die Flut, die den Sand einnässt und deshalb nicht nur Teile, sondern den gesamten Strand zum Himmlespiegel werden lässt? Es soll ja auch Fotografen geben, die Sonnenuntergänge nicht mögen, sondern nur an Wolkenformationen und düsteren Stimmungen interessiert sind. Wenn er das erwar
Mehr hier
Wow, ein »Dampfbad« für Tannen! Tolle Licht und Farbeffekte.
Mehr hier
Da hast du ein wunderschönesn Nachglühen erwischt. Der Minimalismus in der Bildgestaltung kontrastiert wunderbar das Farbspektakel am Himmel und om Sand.
Mehr hier
Hallo Kerstin Das kann ja nur die Sächsische oder die Böhmische Schweiz sein. Nirgendwo anderes in Deustchland sieht der Sandstein so aus. Soweit ich weiß, hängt das mit dem Eisengehalt zusammen, den das Gestein aufweist. Je mehr Eisen desto röter, je mehr Kies und Sand, desto grauer und/oder gelblicher. Hier im Pfälzerwald hat der Sandstein einen viel höheren Eisengehalt und ist deshalb rötlicher. Je nach Lichteinfall und Tageszeit verändert sich der farbliche Eindruck. Aber die Farne wachsen g
Mehr hier
Danke dir, Albin, auch für den Kommentar bei einem meiner Bilder. Die Lichtsituation hast du gut im Griff gehabt. Und was die Belichtungszeit betrifft, zeigt sie, dass die ND-Filter jede Menge Licht schlucken.
Mehr hier
Danke für die Erklärung, Rolf. Einige Kommentare beschäftigen sich mit der Wellenbildung auf dem Bild. Da ich die Location kenne, kann ich bestätigen, dass links neben der Halbinsel wesentlich mehr Aktion herrscht, was die Wellenbildung betrifft. Ich konnte das auch beobachten. Wer genau hinsieht, kann auf dem Bild erkennen, dass sich die Halbinsel schützend um den rechten Teil der Bucht biegt und so vermutlich die Meerströmung und somit die Wellen von der Bucht abhält. Links dagegen ist die Küs
Mehr hier
Hallo Rolf Oh, sie ist grün! Interessant die Sao Lourenzo auch mal im Frühling so zu sehen. Ansonsten kleidet sich sich ja eher in Braun-, Ocker- und Rottöne. Die Stimmung gefällt mir auch sehr gut und ich hoffe, ihr seid halbswegs trocken da oben runter gekommen. Die Madeiraplatzregen können nämlich ganz schön heftig sein. Gelungene Vordergrundgestaltung, die den Blick bis in die Tiefe der Halbinsel führt. Was mich optisch irritiert ist der gerade Horizont in Kombination mit den EInzelfelsen
Mehr hier
Sehr schöne Strukturaufnahme.