Privatsphäre und Zugriffsrechte

Über das Konfigurationszentrum (Zugangsmenü / Konfiguration) kommen Sie auf die Seite mit den Einstellungen zur Privatsphäre.
Vorbemerkungen:
  • Wir nennen es hier Privatsphäre, es sind aber Einstellungen zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung (als Teil des Datenschutzes) und der Privatsphäre.
  • Wenn hier von Gästen gesprochen wird, sind immer auch die üblichen Suchmaschinen gemeint.
  • Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Ihre Daten, Geheimnisse, Peinlichkeiten, Fehler, ... nicht in die Hände Dritter gelangen. Daten sind ein Geschäft, und man sieht Daten nicht an, ob der Besitzer sie legal bekommen hat oder über einen illegalen Benutzerzugang geklaut hat.
  • Auch wenn Sie hier nicht mit Ihrem wirklichen Namen auftreten würden (wobei das ein Verstoß gegen die Nutzungsbestimmungen wäre): Denken Sie immer daran, dass die Daten, die Sie hier veröffentlichen, mit anderen Daten aus anderen Quellen abgeglichen werden können. Und sei es auch nur, um Sie beim nächsten Besuch in einem Internet-Schuhladen gleich mit den passenden Outdoor-Modellen für Ihre üblichen Reisen beglücken zu können.
  • Wundern Sie sich nicht, wenn es in 20 Jahren heißt "Die Krankenversicherung übernimmt die Kosten für die Behandlung Ihres Hautkrebses nicht, Sie waren früher oft in Afrika und Australien". Nehmen Sie vielleicht besser vorher an der Wahlurne Ihr Recht wahr, solche Alpträume zu verhindern. Verlassen Sie sich nicht auf das Verfassungsgericht - das hängt der Entwicklung jetzt schon 6 Jahre hinterher.

Die einzelnen Optionen

Profil sichtbar für

Diese Einstellung bestimmt, wer Ihr Profil betrachten darf.
  • 0 oder leer: Alle Benutzer und Gäste (und Suchmaschinen).
  • Alle Benutzer: Alle angemeldeten Benutzer, keine Gäste, keine Suchmaschinen.
  • ich: Nur Sie.
  • eine beliebige Benutzergruppe: Geben Sie den Namen einer Benutzergruppe ein.
Hier können Sie die Namen aller Ihrer Gruppen und aller Gruppen eingeben, deren Inhalt (Mitgliederliste) Sie sehen dürfen.

Name Gästen nicht zeigen

Diese Option bewirkt genau das, was der Name sagt: Die Ausgabe Ihres Namens an Gäste wird unterbunden.
Hinweis: Wenn Ihr Profil zwar für Gäste sichtbar ist, ihr Name aber nicht, wird das zwar grundsätzlich richtig gehandhabt (Ihr Name wird nicht im Profil angezeigt), aber die internen Suchfunktionen werden Ihren Namen noch finden und den Suchenden auf das richtige Profil leiten. Das läßt sich derzeit nicht mit vertretbarem Aufwand abstellen.

Default-Leserecht

Wer darf die Inhalte sehen, die Sie im Forum veröffentlichen?
An den allermeisten Stellen können Sie das selbst bei der Anlage eines Objektes bestimmen. Diese Option setzt nur den Vorgabewert, der verwendet wird, wenn Sie nichts Anderes bestimmen.
Hinweis: Erste Tests haben ergeben, dass ein Bild, das nur für "alle Benutzer" sichtbar war, gerade mal auf ein Zehntel der Zugriffszahlen anderer Bilder kommt. Das liegt zum Teil daran, dass viele Benutzer erst mal als Gäste surfen, und sich erst einloggen, wenn sie etwas schreiben wollen, und dann auch recht schnell wieder abmelden.
Kurz: Sie werden Zugriffe, Kommentare und Sternchen verlieren - die Gast-Sterne sogar ganz :-)
Hinweis #2: Diese Option wird komplett ignoriert, wenn ein Objekt sowieso mit anderen Rechten als "für alle, auch Gäste, lesbar" angelegt würde - das heißt, wenn Sie einen Artikel in einer Rubrik veröffentlichen, deren Inhalte nur für eine geschlossene Benutzergruppe sichtbar sein sollen, dann "gewinnt" die Einstellung der Rubrik.
Beispiele: siehe unter "Profil sichtbar für".

Kommentare sichtbar für

Wer darf Ihre Kommentare sehen?
Alles für das Default-Leserecht gesagte gilt im Grunde auch hier.

Ihre Gruppen

Hier können Sie für Ihre Gruppen die drei hier interessanten Haken setzen:
  • Blockieren: Benutzer in dieser Gruppe können zu Ihren Inhalten keine Kind-Objekte zufügen, beispielsweise zu Ihren Bildern keine Kommentare schreiben.
    Das verhindert allerdings nicht, daß Sie beide unter den Inhalten Dritter zusammenstoßen könnten.
  • PM blockieren: Sie werden keine neuen PM des Benutzers erhalten. Allerdings können noch Antworten auf alte PM kommen.
    Momentan könnte das nur durch Löschen der alten PMs vermieden werden, und das ist eine Sache, die der Automat nicht tun sollte.
  • Killfile: Sie werden viele Inhalte des Benutzers nicht sehen können - statt dessen sehen Sie das Wort Killfile und können darauf klicken, um den Text zu sehen.
    Diese Funktion wirkt hauptsächlich auf Kommentarlisten und Suchergebnisse, und soll flüchtigen Kontakt vermeiden. Sie wirkt insbesondere nicht auf die Seiten, auf denen ein Inhalt des Benutzers einzeln angezeigt wird.

Leserechte anpassen

Auf der Seite Privatsphäre erscheint, wenn Default-Leserecht oder Kommentare sichtbar für nicht leer sind ("nicht für wirklich jeden lesbar"), eventuell ein Hinweis, daß nicht alle Objekte damit übereinstimmen, sowie ein weiter führender Link, der auf die Seite zum Anpassen der Leserechte führt.
Auf dieser Seite sehen Sie, wie viele Objekte von welcher Art sie haben, wie viele inaktiv sind, wie viele dem aktuellen Leserecht entsprechen, und welche nicht. Ein Klick auf die jeweilige Zahl führt zur Liste dieser Objekte.
Außerdem erscheint ein Link anpassen, wenn das Default-Leserecht (oder "Kommentare sichtbar für") eingeschränkt ist, mit dem Sie Objekte dieses Typs, die auch für Gäste oder aber für alle Benutzer lesbar sind, auf die aktuelle Voreinstellung ändern können.
Anders gesagt: Mit dem Link können Objekte, die für "alle Benutzer" und vielleicht auch Gäste lesbar sind, auf die aktuelle eingestellten Leserechte geändert werden.
Die Funktion fasst absichtlich nichts an, was anders eingestellt ist - sie ist also nicht brauchbar, um ihre eigene Wirkung umzukehren! Das geschieht, damit nicht beispielsweise ein Artikel, der nur für ein paar Intimfreunde lesbar sein soll, irrtümlich für die ganze Gruppe der Bekannten sichtbar wird.