Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken mir eine Nikon D850 speziell für die Vogelfotografie anzuschaffen.
Ich würde die Kamera an einer 500er Festbrennweite plus 1,4er Konverter verwenden (also gleich 700mm Brennweite).
Geplant ist diese Kamera in erster Linie bei der Pirsch einzusetzen. Bei einem Ansitz, wo man den gefiederten Freunden ja sehr nahe kommen kann, brauche ich kein solches "Pixelmonster".

Um es mal an einem Beispiel zu veranschaulichen, worum es mir geht: Mit einer 24MP Vollformatkamera kann ich einen Sperling aus ca. 12m fotografieren (mit 700mm), und bekomme damit - meistens - noch eine ganz nette Qualität, sprich es sind noch viele Gefiederdetails auf dem Bild zu erkennen (wenn ich das Foto stärker beschneide).
Bei einem Turmfalken wären auch 30m Distanz möglich, um noch ein recht gutes Bild zu produzieren.

Mich beschäftigt nun die Frage, wie das Ganze mit der hoch auflösenden D850 aussehen würde. Theoretisch müssten damit doch noch größere Distanzen möglich sein (Sperling aus 18m, Falke aus 40m) bei einer annähernd gleichen Qualität. Ist dem so?
Oder wie sind- generell - eure Erfahrungen/Ergebnisse, wenn ihr die Bilder stark beschneidet, sagen wir von 45MP runter auf ca. 9MP?

Und noch eine weitere Frage, wenn ich schon mal dabei bin: Die D850 hat ja den gleichen AF wie die Nikon D5. Für Actionaufnahmen (Flugbilder) müsste der doch ziemlich perfekt sein, oder?

Über Antworten würde ich mich freuen (evtl. auch als PN, falls euch das lieber ist).

Danke und Gruß

Thorsten