Gemütliche Kinderstube ist was anderes
© Detlev Kampf
Gemütliche Kinderstube ist was anderes
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/241/1206996/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/241/1206996/image.jpg
28.10.2015 | Helgoland

Die andere Seite der Medaille

Unsere Freude als FotografIn, Seevögel während der Brut auf Helgoland zu fotografen, kann nur
der nachvollziehen, der schon einmal auf der Insel und möglichst nahe am Lummenfelsen war. Den
Basstöpeln nähert man sich dort bis auf unter 5 m. Die Brutfläche ist voll mit Vögeln und zwischen
ihnen ist das eine oder andere Stückchen Unrat aus dem Meer zu sehen.

Jetzt im Oktober, wo sich die Vögel in wärmere Regionen zurückgezogen haben und die Brutflächen
frei zu sehen sind, staunt man nicht schlecht, welche Mengen Müll sich im Laufe der Zeit angesammelt
haben, der in der kommenden Brutsaison 2016 wieder verwendet wird.

Ich möchte mit dem Bild nicht polarisieren, es einfach nur zeigen. Es kann die Kehrseite unserer
heilen Fotowelt sein. Unsere Nordsee wird zurzeit sicherlich mehr zugemüllt als sie es verträgt.
Und sicherlich finden einige Vögel während ihrer schnellen Sturzflüge in die See ihren Tod oder
Jungvögel werden, obwohl sie sich verfangen haben, weiter gefüttert und verenden, weil sie später
flugunfähig sind, und sich nicht selbst versorgen können.

Aber Antworten auf die Fragen, die sich beim Anblick des gesamten 'Unrats' auftun, sind nicht
leicht zu finden. Schuldzuschiebungen wären zu einfach.

Die erste und spontane Reaktion wäre: Beseitigung des Unrats.

Aber so einfach ist es nicht. Der Buntsandstein am Lummenfelsen und der Langen Anna ist extrem
brüchig und das Klettern wäre zu gefährlich. Man weiß aber auch, dass gerade Basstölpel gerne
Netzreste als Nestschmuck anschleppen und man hat beobachtet, dass einige Vögel sogar jedes
Jahr zum gleichen Platz am Lummenfelsen zu ihrem Nestschmuck zurückkehren. Es gibt keine Beobachtungen
darüber, ob nach Räumung und Säuberung der Brutplätze die Basstölpel erneut brüten würden. Das Risiko
bestünde, dass Bruten ausbleiben würden.

Einziger Ausweg... es an kleineren Testflächen zu versuchen.

Und trotzdem muss man nach dem Anblick der Brutflächen erst einmal eine Nacht darüber schlafen,
um objektiv nach einer Lösung zu suchen.

Ein schönes Wochenende
und herzliche Grüße
Detlev
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2015-10-28
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 295.6 kB, 1000 x 669 Pixel.
Technik:
Canon EOS-1D Mark IV, 140mm
1/400 Sek., f/6.3, ISO 640
Belichtungsautomatik, Automatischer Weißabgleich
Ansichten: 110 durch Benutzer, 567 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , ,
Rubrik
Mensch und Natur:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.