Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Wollgras oder mein Tag im Moor
© Karsten Fischer
Wollgras oder mein Tag im Moor
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/170/852026/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/170/852026/image.jpg
Heute brach ich schon sehr früh auf, um an einem Kesselmoor das Wollgras abzulichten.
Dort angekommen entschied ich mich, dass ich näher an das Wollgras ran muss!
Also bin ich auf das Moor rauf und ein paar Schritte gegangen. Bei jedem Schritt bin ich in die "Knie gegangen" und habe so versucht herauszufinden ob die Umgebung auf dem Moor mitschwingt.
Das ging so ca. 3-4 Meter gut.
Dann machte wuuuuusch, und ich sank mit beiden Beinen bis über die Knie ein.
Fotorucksack auf dem Rücken und Kamera inklusive Stativ in der Hand.
Mein Vorteil: Ich hatte die Stativbeine abgespreizt , so saß die Kamera quasi wie ein Wasserläufer auf dem Moor liegt.
Nun hieß es Ruhe bewahren und keine Panik!!
Ich versuchte mein linkes Bein raus zuziehen, was aber nicht klappte.
Statt dessen sank ich noch ein Stück weiter ein...
Nun nahm ich meine beiden Hände und grub das linke Bein innerhalb von Sekunden frei und zog es raus.
Dadurch sank ich natürlich mit dem rechten Bein noch weiter ein, aber nur ein Stück. Zum Glück!
Denn ich war ganz allein.
Denn je mehr man sich bewegt, desto mehr sinkt man ein.
Ich habe das Gefühl gehabt, dass durch die Beinbewegung eine Art Unterdruck entsteht.
Man wird so zusagen "festgesaugt".
Das rechte Bein bereitete mir nicht so viele Probleme um es wieder raus zu bekommen.
Im Vergleich zum linken Bein ein Kinderspiel.
Ich suchte nach einer Stelle im Moor in meiner unmittelbaren Umgebung, die "Tragfähig" aussah.
Zwei Meter vor mir entfernt war so eine Stelle, also hin da!
Dort angekommen, man glaubt ja gar nicht, weit zwei Meter sein können.....hielt ich ein paar Minuten inne.
Um wieder "runter zu kommen".
Nun sah ich mich nach einem geeigneten Rückweg um, um nicht noch mal einzusinken.
Gar nicht so einfach wie ich feststellen musste!
Aber zum Ufer waren es nur etwa 6-7 Meter, im Moor reicht das aber.......
Nun faste ich meinen ganzen Mut zusammen und ging schnellen Schrittes auf das Ufer zu.
Zack und ich versank abermals ein Stück. Konnte mich aber sofort wieder raus ziehen und erreichte das Ufer.
Puuuuuuuuh, geschafft!
Ich sah aus wie Sau und roch auch so!
Bis knapp unter die Hüfte war ich voller Matsch und Pampe.
Nun checkte ich meine Ausrüstung...... alles ok bis auf ein wenig "Farbe" am Rucksack und den Stativfüssen.
Man man dachte ich, da hast Du ja noch einmal Glück gehabt!
Jetzt machte ich erstmal eine Pause und trank und aß etwas.
Danach machte ich mich ans Werk und lichtete das Wollgras ab.
Ich hoffe, es gefällt Euch!

Die rechtliche Seite: Ich arbeite zurzeit für die Berliner Forsten und habe ein Betretungsrecht für alle NSG, die im Bereich der Berliner Forsten liegen.

Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 764.8 kB, 1200 x 821 Pixel.
Technik:
Kamera: Canon EOS 400D
Objektiv: Canon 70-200 f4 L USM
Belichtungszeit: 1/125
Blende: 5,0
ISO: 100
Belichtungskorrektur: - 2/3
Stativ: Ja
Aufnahmedatum: Mai 2013
Region/Ort: Berlin
vorgefundener Lebensraum: Moor
Artenname: Eriophorum vaginatum/ Scheiden- Wollgras
Ansichten: 326 durch Gäste, 441 im alten Zähler
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,
Rubrik
Pflanzen und Pilze:
←→