Inka-Kopf..
© Dieter F.Grins
Inka-Kopf..
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/153/765874/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/153/765874/image.jpg
..der keiner ist.
In 1948 hatte der reisende Kapitän Lord ein Foto von diesem Steinkopf mitgebracht.
Er hatte es auf der Farm der Familie Wittmer auf der Galapagos-Insel Floreana
aufgenommen.Auf einem Gelehrtenkongress in New York stellte er ihn als Zeugnis einer frühen Inka Kultur auf den Galapagos Inseln vor.Das löste eine heftige Kontroverse
unter den Fachleuten aus.Manche vertraten die Meinung es könne sich nur um ein Relikt
der Oster-Insel handeln.
1953 tauchte dann pötzlich Thor Heyerdal mit einem Forschertaem und umfangreicher Ausrüstug bei den Wittmers auf.(Er war auch in New York anwesend gewesen)
Er erklärte, er wolle nach den alten Kulturen forschen,denn es gebe ja Hinweise, sogar auf Wittmers Farm.
Die Wittmers konnten den Streit unter den Archäologen aufklären.Eine Teilschuld hatte der Sohn Rolf.Er hatte Captain Lord bei seinem Besuch über die Insel geführt
und auf alle Fragen meist mit "yes" geantwortet da er zu der Zeit noch die engl. Sprache lernte.So bekam er natürlich auch ein yes auf die Frage, ob die Steinfigur schon auf der Insel war, als die Wittmers 1932 hier landeten.
Margret Wittmer konnte Thor Heyerdal schnell aufklären:Ihr Mann Heinz wollte dem Sohn Rolf das Arbeiten mit Hammer und Meißel beibringen.Er hat dann dieses Gesicht aus dem Tuffstein nahe der alten Seeräuber Höhle- in der sie die erste Zeit nach ihrer Ansiedelung auf Floreana lebten-gemeißelt.
Alles ist nachzulesen im Buch von Margret Wittmer FLOREANA.

PS für mich hatte er was von einem INKA-KOPF wie er da plötzlich vor mir
aus dem Gehölz auftauchte.
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Beeinflußte Natur ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 792.1 kB, 1200 x 800 Pixel.
Technik:
EOS 5D II,EF 24-105 @32mm,1/50s.,f5,6 ISO 1000.
AUTO-WA,Bel.-0,3.
Ansichten: 9 durch Benutzer, 330 durch Gäste
Schlagwörter:
Rubrik
Mensch und Natur:
←→