Hallo,

eigentlich war es mir klar, nachdem ich kurz nach meiner Forums-Registrierung eine Rose mit Tropfen hier hochgeladen hatte, die ins administrativ Unerwünschte verschoben wurde, dass man im Forum vermeiden möchte, dass ein Eindruck entsteht, es handele sich in dem Unterforum Pflanzen und Pilze um einen Garten-Katalog.

Das habe ich gerne respektiert und akzeptiert und diese Regel war mir dann auch schlüssig.
Gleichzeitig wurde gesagt, dass Zierpflanzen allenfalls in dem Unterforum Farben und Formen akzeptiert werden würden, wenn dort Zivilisationsspuren (in dem Tropfen meiner Rose war ein Haus zu sehen) fehlen würden.

Auch das war mir auf den ersten Blick dann sonnenklar und verständlich. Damit konnte ich leben.

Nun langsam ist mir seit der letzten Verschiebung meines Bildes "Im Sonnenhutmeer" ins administrativ Unerwünschte, vormals unter Farben und Formen hochgeladen, das ich gelöscht habe, gar nichts mehr verständlich.

Das Bild (auf dem zwei Sonnenhutblütenstände einer im Fokus, einer in der Unschärfe, zu sehen waren und viele Farben anderer Blüten) war Gunnar zu konkret. Ich finde aber auch aktuell in der Sektion Farben und Formen ein Wiesenbild, bei dem ganz konkret der Blütenstand mehrerer Wiesenkerbel-Pflanzen zu sehen sind. Hmpf...????

Um es in die Sektion Pflanzen und Pilze zu verschieben, war mein Bild Gunnar eindeutig eine hier in Deutschland angepflanzte Zier-, Garten- und Heilpflanze, was ich ja selbst auch in meinem Echinacea-Bild "rosa soweit das Auge reicht" aufgeführt habe. NUR ich habe dort auch geschrieben, dass es sich um eine Präriepflanze handelt, die in den USA wild wächst...

Genau das habe ich Gunnar dann gefragt, was denn bei Fernreisen in andere Länder passiert, wenn man dort Wildpflanzen fotografiert, die in Deutschland als Zierpflanze angebaut werden...
Daraufhin meinte Gunnar, dass man dann ein Habitatbild anheften könne, das wäre sowieso spannender als Makro.
Nun, über das, was man als spannend empfinden mag, mag man streiten - nur finde ich dass Habitatbilder bei Pflanzen zu veröffentlichen problematisch sind, weil sie Rückschlüsse auf den Standort erlauben können und bei seltenen Pflanzen zur Ausrottung führen können (siehe Spinnenragwurz, Bericht von Otto Ganss)!
Zudem muss ich auch nicht verstehen, was an einem Sonnenhut (Echinacea purpurea), den ich in den USA aufgenommen habe, akzeptabler sein soll, als an einem Sonnenhut, den ich ohne Fernreise hier in Deutschland aufgenommen habe. Wegen der Öko-Bilanz alleine schon finde ich das alles ziemlich fragwürdig...

Zudem: Regeln sind für mich nur sinnvoll, wenn sie konsequent auf alle gleichermaßen angewendet werden. Sonst stiftet es Verwirrung, Unsicherheit und auch vielleicht unnötigen Ärger...

Ich verstehe, dass es für Moderatoren ein Riesen-Aufwand ist, bei jeder hier gezeigten Pflanze nun zu recherchieren, ob es sich um Zuchtformen und reine Zierpflanzen handelt; dennoch, wenn das nur schwer möglich ist, warum dann noch Regeln aufstellen, die nicht gerechterweise für alle gelten und vor allem bei allen gleichermaßen konsequent angewendet werden (können)?

Im Monat September gibt es in der Sektion Pflanzen und Pilze mindestens 2 (ich meine sogar 3) Zier- bzw. Zuchtpflanzen (kann man auch bei Wikipedia nachsehen, wenn dort steht, dass es sich in gemäßigten Zonen um Zier- und Gartenpflanzen handelt, oder man weiß es einfach, dass Topinambur für manche Gartenpflanze die wilde Form darstellt) - ich werde aber nicht sagen, welche und von wem, denn wo kämen wir hin, wenn hier der eine den anderen in die Pfanne haut... das wäre ja noch schrecklicher!

Ich glaube auch, dass selbst vielen Benutzern gar nicht klar ist, bei welchen Pflanzen es sich um Garten- und Zierpflanzen handelt und welche wirklich in Deutschland (oder wie weit wollen wir besser gehen - Mitteleuropa, Küstengebiete und Alpen, oder doch besser Europa oder doch die ganze Erde?) Wildpflanzen sind...

Das verstehe ich alles gar nicht mehr, obschon ich gerne tolerant bin und auch Regeln, die mir sinnvoll erscheinen, gerne respektiere!

Viele Grüße an alle Ina