Was...
© Thorsten Stegmann
Was...
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/28/142641/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/28/142641/image.jpg
... den Schlangenhalsvogel ja eigentlich so "eigenartig" macht, ist seine Biologie, Anatomie und Lebensweise...

Im Grunde genommen ist er ein "Unter-Wasser-Reiher", denn in der Anatomie und Strategie des Nahrungserwerbs macht er es ähnlich den Reihern. Er hat einen "Speerschnabel", einen langen Hals mit entsprechenden Muskeln, die für "Spannkraft" und Schnelligkeit sorgen und "dartet" damit Fische und andere Beute. Er bedient sich dabei aber schlicht und einfach einer Resource, an die Reiher nicht herankommen: Beute tiefer unter Wasser.

Er ist zudem ein perfekter Unter-Wasser-Schwimmer. Während andere Vögel durch Einfetten des Gefieders sehr wasserabweisend werden, wie "Korken" auf der Wasseroberfläche schwimmen und Mühe haben unter Wasser zu bleiben, ist er der geborene Taucher... schwimmt und jagt er, so taucht eigentlich immer nur der Hals beizeiten heraus, der Rest ist vollgesogen wie ein Schwamm und beleibt "versunken". In klimatisch ungünstigen Regionen hat er damit vermutlich wenig Chancen, es ist oft zu kalt, denn das Wasser gelangt bis an die Haut und würde ihn auskühlen. Ein Grund vielleicht, dass sie nur in wärmeren Regionen rund um den Erdball vorkommen. An Land muss er dann viel Zeit verbringen sich wieder zu trocknen und sitzt oft mit ausgebreiteten Flügeln in der Sonne - so wie die nahe verwandten Kormorane und Scharben, die allerdings mit Hakenschnabel ausgesattet noch mehr aktive Jäger sind und anscheinend nicht dieselbe ökologische Nische einnehmen.

Dieser Vogel hatte nur einen kleinen "Happen" erbeutet. Man sieht aber, das er ihn mit seinem spitzen Schnabel wie mit einem "Dart-Pfeil" erlegt hat (englisch = "Darter"). Er muss damit an die Oberfläche, um ihn hochzuwerfen und um ihn schlucken zu können. Ein Kormoran oder eine Scharbe fasst die Beute gleich mit dem Hakenschnabel und "erdolcht" sie nicht...

Hoffe dieser "U-Boot-Vogel" gefällt! :-)

Gruß, Thorsten

PS: Kann sein, dass es leicht nach links kippt! :-)
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 245.3 kB, 900 x 600 Pixel.
Technik:
Digiskope, bei Interesse schau ich die Daten nach...
Ansichten: 2 durch Benutzer, 324 durch Gäste
Schlagwörter:, , ,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Florida-Vögel:
←→