Eines der erfolgreichsten Säugetiere...
© stefan suittenpointner
Eines der erfolgreichsten Säugetiere...
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/204/1022061/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/204/1022061/image.jpg
Rotten Füchse ihre Beutetiere aus?
Als Folge der industrialisierten Landwirtschaft und der massiven Umgestaltung unserer Natur durch den Menschen gehen die Bestände vieler Wildtiere kontinuierlich zurück. Darunter befindet sich auch so manche Tierart - vom Hasen bis zum Rebhuhn -, die auch dem Fuchs als Beuteart dient. Leider folgern aber insbesondere Jäger daraus, dass durch die intensive Verfolgung von Füchsen den menschengemachten Ursachen für den Rückgang bedrohter Arten entgegengewirkt werden kann.
Tatsächlich lässt sich die Frage, ob Füchse ihre Beutetiere ausrotten, im Hinblick auf das gesamte natürliche Verbreitungsgebiet des Rotfuchses klar verneinen. Füchse haben dort schon seit Jahrtausenden mit den betreffenden Beutearten koexistiert, und wenn durch die Veränderung der Lebensbedingungen von Räuber und Beute die betreffende Beuteart seltener wird, stellt sich ein Nahrungsgeneralist wie der Fuchs eben auf eine häufigere Beute um. Dieses Phänomen, das in der Natur das Seltene auf Kosten des Häufigen schützt, nennt sich in der biologischen Terminologie „Schwelleneffekt“.
Um einige Fakten zu nennen: Selbst in osteuropäischen Ländern, in denen Hasen noch in großer Zahl vorhanden sind, liegt der Anteil der gefundenen Fuchslosungen mit Hasenresten unter 10%, Studien im Bliesgau wiesen ihn in den Monaten Januar bis Mai mit 4,8%, sonst mit unter 2% aus, wohingegen keine Verluste bei den in geringen Dichten vorkommenden Rebhühnern und Fasanen festzustellen waren. Im Saarland war der Wildgeflügelanteil während einer dreijährigen Studie mit durchschnittlich 3,5% zu beziffern, im Rheintalgraben wurde der Anteil der zu Jagdzwecken ausgesetzten Fasanen mit 1,82%, der des Rebhuhns mit 0,156% angegeben - und Untersuchungen in der Camargue ergaben, dass Entenvögel insbesondere dann erbeutet werden, wenn viele von ihnen durch die Jagd angeschossen oder geschwächt sind.
Leider behaupten trotz dieser eindeutigen Beweislage viele Jäger, Füchse „müssten“ bejagt werden, weil sie ihre Beutetiere ausrotteten. Grund dafür ist wohl, dass man einerseits die in Fuchsmägen landenden Tiere lieber selber erschießen würde, andererseits aber die massive Verfolgung des Rotfuchses rechtfertigen möchte.

Quelle: http://www.fuechse.info
Autor: ©
Eingestellt:
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 404.6 kB, 1000 x 618 Pixel.
Ansichten: 92 durch Benutzer, 341 durch Gäste
Rubrik
Säugetiere:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.